St. Anton am Arlberg

12. Oktober 2011 - SnowTrex

Am Fuß des Arlbergpasses gelegen und umgeben von den majestätischen Tiroler Alpen liegt der zwar kleine, aber weltberühmte Wintersportort St. Anton.

Das frühere Bergbauerndorf hat sich den letzten hundert Jahren zu einem der beliebtesten Urlaubsorte Mitteleuropas für Skifahrer und Snowboarder aus der ganzen Welt entwickelt. Die Mischung aus Skitradition und modernstem Service, gepaart mit einem fühlbaren internationalen Flair und ein perfekt ausgebautes Skigebiet lassen bei Wintersportfreunden keine Wünsche offen.

Die Geschichte des Skitourismus in dem kleinen Tiroler Bergdorf, welches auch als die „Wiege des alpinen Skisports“ bezeichnet wird, begann Ende des 19. Jahrhunderts. Ein Ingenieur aus Norwegen kam um 1880 nach Tirol um einen Tunnel durch den Arlberg zu bauen. Seiner Fortbewegungsart zur Arbeit auf zwei langen Holzbrettern, welche er sich unter die Schuhe schnallte, sahen die Einwohner St. Antons zunächst zurückhaltend und ein wenig skeptisch entgegen. Doch nach einigen holprigen Versuchen erwachte langsam die Euphorie über diese doch sehr nützlichen und spaßbringenden Bretter, und die Geburtsstunde des Wintersports in den Alpen war gekommen.

Zwanzig Jahre später, im Jahr 1901, wurde an einem feucht-fröhlichen Abend, wie man ihn auch noch heute in St. Anton erlebt, aus einer spontanen Idee ein ernstes Vorhaben. Der „Skiclub Arlberg“ wurde mit damals 8 Mitgliedern gegründet – heute sind es über 7000 weltweit. Nur wenige Jahre später fand in St. Anton das erste Skirennen der Geschichte der Alpen statt, denn nach und nach erlangte das Skifahren auch über die Grenzen Österreichs hinaus immer mehr Beliebtheit und Berühmtheit.

Der in St. Anton gebürtige Hannes Schneider fand besonders viel Freude an der neuen Sportart, und gründete im Jahr 1921 die erste Skischule, indem er den Gästen des Gasthofes „Alte Post“, dem ersten Hotel des Dorfes, das Skifahren beibrachte.

Mit dem Bau der „Galzigbahn“, einer der ersten Gondeln im Alpenraum, befand sich das einstige Bergbauerndorf St. Anton schon Ende der 30er Jahre auf dem besten Weg, sich in ein perfekt ausgebautes Skigebiet zu verwandeln.

Aufgrund des rasant ansteigenden Interesses an einem Winterurlaub am Arlberg eröffneten immer mehr Hotels in St. Anton Ihre Pforten, und boten schon vor Beginn des 2. Weltkrieges Unterkünfte für über 1000 Touristen.

Besonders Karl Schranz, einem der erfolgreichsten und bekanntesten ehemaligen Skirennläufern Österreichs, ist die Popularität und Berühmtheit seines Heimatortes St. Anton zu verdanken. Der dreimalige Weltmeister und „Vater der WM“ trug bedeutend dazu bei, dass St. Anton 2001 Austragungsort der Skiweltmeisterschaft.

St. Anton zeichnet sich vor allem durch seine für die Österreicher bekannte Gastfreundschaft, Gemütlichkeit und seine Weltoffenheit aus, und besonders die Mischung aus Wintersport und Entspannung gepaart mit dem bekannten Tiroler Charme lockt viele Touristen an den Arlberg.

Auch Après-Ski wird in St. Anton großgeschrieben, und so kann man den Tag bei einem Jagertee in einer der zahlreichen Bars oder Diskotheken ausklingen lassen.

Etliche Möglichkeiten für Wintersportler sich in Funparks und Carving Areas zu vergnügen und nicht zuletzt die landschaftliche Schönheit des Stanzertales machen einen Aufenthalt in dem kleinen Ort am Arlberg zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Print Friendly and PDF
Ausgefallene Geschenktipps für Wintersportler

In einem Monat ist Weihnachten und es fehlt noch das passende Geschenk? Wir geben ...

Fahrtechnik – Teil 1: So fahre ich vorausschauend und sicher

Zum Skifahren gehört eine ganze Menge Fahrtechnik und Taktik. SnowTrex hat zu diesem ...