Neuer Snow Space Salzburg vereint Flachau, Wagrain & St. Johann

6. November 2017 - Katharina Teudt

Der Liftverbund Ski amadé bekommt ein neues Aushängeschild: den „Snow Space Salzburg“. Die Zusammenführung der drei Skigebiete Flachau, Wagrain und St. Johann-Alpendorf unter einer Marke geht mit großen Investitionen einher.

Die Skigebiets-Verbindung G-Link bei Wagrain.

Ab dem Winter 2017/2018 gibt es ein neues Skigebiet im Salzburger Land: den Snow Space Salzburg. Hinter dem neuen Namen versteckt sich Altbewährtes, denn die Pisten um die Skiorte Flachau, Wagrain und St. Johann-Alpendorf sind schon seit der Wintersaison 2013/2014 über die Verbindungsbahn „G-Link Wagrain“ verbunden. Mit über 2 km Spannfeld ist sie die weltweit erste talüberspannende Pendelbahn. Die drei Skigebiete zählen zusammenhängende 120 Pistenkilometer. Diese Einheit besteht durch den neuen Namen nun auch formal.

Bereits im August 2017 verkündeten die Bergbahngesellschaften die frohe Botschaft bei einer Pressekonferenz in Salzburg: die Skiberge um die Orte Flachau, Wagrain und St. Johann werden künftig unter der Marke „Snow Space Salzburg“ geführt. Das scheint erst einmal nur ein Name auf dem Papier zu sein, der sich gut für neue Marketingzwecke eignet. Doch es bedeutet für Wintersport-Gäste noch viel mehr. Die gesamte Organisation der Bergbahnen wird neu aufgebaut und neue Projekte werden umgesetzt. Bis 2019 werden rund 50 Millionen Euro in den Ausbau des Skigebiets investiert, unter anderem für drei brandneue Seilbahnen.

Neue Marke mit neuem Slogan

Mit der neuen Marke „Snow Space Salzburg“ geht auch ein neuer Slogan einher: „Best of Mountains“. Der soll unterstreichen, dass Gäste im Snow Space Salzburg alles erwartet, was die Berge im Winter und Sommer bieten können. Im neuen Logo sind zudem die drei Ortsnamen aufgegriffen, sodass gleich klar wird, wer hinter dem großen Skigebiet steckt.

Neues Markenlogo

Skiregion Snow Space Salzburg mit vielen Vorteilen

Der Snow Space Salzburg ist eines der Aushängeschilder der Region Pongau. Das Pistenangebot ist allein durch die Größe der Skiberge vielfältig, die Infrastruktur ist modern und umfassend: Der Einstieg ins Skigebiet ist von insgesamt sieben Orten mit großen Parkplätzen aus möglich. Rund 60 Skihütten warten auf Müßiggänger und Après-Ski-Fans und es gibt flächendeckenden WLAN-Empfang im gesamten Skigebiet. Selfies posten und Wetter checken ist somit kein Thema mehr. Zudem wird dank der neuen Kooperation in die ohnehin schon sehr guten Liftanlagen investiert.

Drei große Seilbahnprojekte bis 2019

In den kommenden Jahren sollen 50 Millionen Euro in das Skigebiet investiert werden. Diese fließen vor allem in drei große Seilbahnprojekte

  • 25 Mio. Euro sind für den Neubau der Seilbahn “Flying Mozart” vom Ortszentrum in Wagrain auf den Grießenkar veranschlagt.
  • 7 Mio. Euro stehen für die Neuerrichtung und Verlängerung der Sonntagskogelbahn zwischen Alpendorf und Wagrain bereit.
  • 12 Mio. Euro sollen für den Bau einer Verbindungsbahn von Wagrain im Snow Space Salzburg zum Skigebiet Flachauwinkl-Kleinarl aufgebracht werden.

Der Rest des Investitionsprogramms wird unter anderem in die Optimierung der Wasserspeicheranlagen investiert. Ernst Brandstätter, Geschäftsführer der Bergbahnen Flachau, kündigte an: “Snow Space Salzburg wird nicht nur deutlich größer, die Gäste werden auch auf allen Ebenen einen Qualitätssprung erleben”. Bis zur Wintersaison 2019/2020 sollen die neuen Bahnen und Erweiterungen, unter anderem auch im Bereich der Beschneiung, umgesetzt sein. Ein Teil der Bauarbeiten soll bereits im kommenden Jahr beginnen.

Erste Neuerungen im Winter 2017/2018

Im Vorfeld der geplanten Großprojekte bewegt sich bereits jetzt viel im Skigebiet. Zum Start der neuen Wintersaison im Dezember 2017 sollen erste Neuerungen für die Wintersportler spürbar sein. So soll es neue, vergünstigte Familienkarten am Wochenende geben, das Pistenleitsystem in den drei Teilbereichen wird erneuert und die Qualität der Pistenpräparierung im ganzen Skigebiet vereinheitlicht.

Der Starjet bei Flachau.

Neben den Seilbahnen sollen auch die bisher bestehenden 120 Pistenkilometer ausgebaut werden. Durch die geplante Verbindungsbahn nach Kleinarl beispielsweise sollen weitere 40 Pistenkilometer hinzukommen. Wer dann noch weiterfahren möchte, der hat dank dem Skibusnetz weitere Anschluss-Möglichkeiten. Gleich nebenan liegt zum Beispiel Zauchensee, wo weitere 50 Pistenkilometer zur Verfügung stehen. Mit über 200 Pistenkilometern wäre dies dann das größte zusammenhängende Skigebiet in Ski amadé.

>> Mehr über Skiurlaub in der Salzburger Sportwelt

Print Friendly and PDF
5 außergewöhnliche Skigebiete außerhalb der Alpen

Skifahren in den Alpen ist toll, keine Frage. Aber auch außerhalb der Alpen gibt es ...

Am höchsten, am längsten, am steilsten: Top 10 Alpen-Rekorde

Der höchste Berg, die steilste Piste, das höchstgelegene Hotel Europas oder sogar ...