SnowTrex-Mitarbeiter unterwegs: Reisebericht aus Sölden

9. April 2017 - SnowTrex

Herrliche Sonne, breite Abfahrten – für unseren Mitarbeiter Peter war der Frühjahrsskilauf in Sölden ein unschlagbarer Genuss. Auch das Après-Ski in dem Party-Hotspot kam nicht zu kurz. Sein Reisebericht aus Sölden:

Reisebericht aus Sölden: Wetter, Pisten, Party – alles top!

Die Pistenauswahl im Skigebiet Sölden

Das Skigebiet Sölden bietet 144 Pistenkilometer und zwei Gletscher, auf denen nahezu immer beste Bedingungen zum Skifahren herrschen. Hier konnte sich SnowTrex-Mitarbeiter Peter als erfahrener Skifahrer richtig austoben, schließlich machten ihm auch die steileren Pisten am Rettenbachgletscher keine Probleme. „Wir sind das gesamte Skigebiet von Sölden abgefahren“, erzählt er. „Besonders morgens, wenn die Pisten noch frisch und jungfräulich sind, ist das Fahren ein Genuss. Zudem war früh morgens wenig los, was super war.“ Peter fuhr gleich als erstes die Talabfahrt über die Pisten 14, 22 bzw. 21, bei denen er ins Schwärmen gerät. „Schön war bei der 14 die Breite der Piste und bei der 21 bzw. 22 der Weg durch den Wald und der Blick aufs Tal. Das gute Wetter unterstrich die Schönheit der Aussicht!“

Beeindruckendes Bergpanorama im Skigebiet Sölden.

Doch jeder Skifahrer weiß: Die Sonne fordert auch ihren Tribut. Es bilden sich langsam weiche Schneehaufen bis überall Sulz herrscht. Dies ist für viele Skifahrer eher anstrengend. „Gegen Mittag wurden die Pisten unten sulzig, daher sind wir dann weiter oben gefahren“, erzählt Peter. Da das Skigebiet bis auf 3.340 m hinaufreicht, ist das Skifahren in höheren und somit kälteren Lagen kein Problem und die Bedingungen sind in der Regel auch in den Mittagsstunden noch extrem gut!

Aprés-Ski in Sölden

Sölden wäre nicht Sölden ohne Après-Ski. Das durften auch Peter und seine Freunde feststellen. Er fand auch gleich seinen Favoriten: die Après-Ski-Bar ‚Philipp‘. „Eine sehr gute und praktische Hütte, denn von hier kann man auch ohne Ski wieder ins Dorf gelangen. Das Essen ist ebenfalls sehr lecker und das Bier schmeckt.“ Doch auch wenn man sich hier in Sölden befindet, dreht sich nicht alles nur um das nächste Getränk, meint Peter: „Von der Hütte hat man auch einen guten Blick auf die Pisten und den Anfänger-Hügel. Es gibt Liegestühle und bei gutem Wetter kann man wunderbar auch einige Stunden einfach nur in der Sonne liegen.“ Trotz Partyruf kommt die Erholung hier oben offenbar nicht zu kurz. Nicht nur direkt im Skigebiet sondern auch im Ort selbst findet man viele weitere Bars und Pubs, die zum Feiern nach Liftschluss einladen.

Der erste Gang im Party-Menü.

„Im Ort selber kann man gut im ‚Fire & Ice‘ und in der ‚Schirmbar‘ feiern.“ Im Epizentrum der Feier-Metropole reihen sich die beliebtesten Clubs regelrecht aneinander. Wem diese Lokale zu überlaufen sind, findet noch weitere Bars, wie Peter erfahren durfte. „Nicht ganz so voll war es in der Bar ‚Marco‘. Sie liegt etwas weiter Richtung Ortskern.“ Hier wurde dann auch das ein oder andere Glas gehoben. Dann hat Peter noch einen kulinarischen Tipp: „Wer auf Pizza steht, dem kann ich die Pizzeria ‚Onkel Tom‘ empfehlen. Hier kann man sich eine Pizza mit vier Zutaten selbst zusammenstellen – und dann ist sie auch noch sehr lecker.“

Neben den Après-Ski-Partys ist auch das Alternativprogramm in Sölden zum Ausklang eines Skitages nicht zu missachten: So ist das Erlebnisbad „Aquadome Längenfeld“ zwar 13 km von Sölden entfernt, aber die Anreise auf jeden Fall wert. Durch eine riesige Glaswand haben Wellness-Liebhaber hier einen atemberaubenden Bergblick. Außerdem ist es sehr aufregend und unreal zugleich, wenn man bei Außentemperaturen um den Gefrierpunkt in den schüsselförmigen Außenbecken mit thermischen Wasser sitzt und das Panorama von schneebedeckten Bergen genießen kann. Ein echt tolles Erlebnis und vor allem nach einem anstrengenden Skitag sehr entspannend.

Unterkunfts-Empfehlung

Nach Ski und Party wünschte sich auch Peter mal etwas Ruhe in den eigenen vier Wänden. „Wir haben im Haus Stefan Klotz gewohnt. Mit der Unterkunft waren wir insgesamt zufrieden, sie verfügte auch über kostenfreies W-Lan. Außerdem konnten wir in wenigen Minuten zum nächsten Supermarkt laufen und waren zu Fuß in ca. zehn Minuten an der Gondel. Die Lage vom Appartementhaus ist auch perfekt für den Heimweg zu später Stunde, da die Bars und Clubs alle nicht weit vom Haus entfernt liegen. Die nächste Bar war in ca. fünf Minuten fußläufig erreichbar.“

Pistentraum in Sölden.

Fazit: In Sölden lässt es sich bestens Skifahren und Feiern!

Nach diesem Reisebericht aus Sölden Lust auf einen Skiurlaub in Sölden?

Fit für den Winter: Der 3-Phasen-Fitnessplan für Skifahrer

Wer sich im Sommer fit hält, wird im Winter noch mehr Spaß am Wintersport haben. Die ...

Die 11 besten Skigebiete für Snowboarder in den Alpen

Breite, lange Pisten, wenig Ziehwege, keine Schlepplifte. Snowboarder fühlen sich ...