Skigebiet Sulden am Ortler

4. August 2017 - SnowTrex

Das italienische Skigebiet Sulden bietet Wintersportlern traumhafte Schneeverhältnisse in einer einzigartigen Berglandschaft. Rund um den 3.905 m hohen Ortler finden Skifahrer, Snowboarder und Langläufer ein kurzweiliges Betätigungsfeld an einem der größten Gletscher der Ostalpen. Die Skiregion präsentiert attraktive Pisten auf Höhenlagen zwischen 1.900 m und 3.250 m.

Im Skigebiet Sulden bietet sich ein tolles Bergpanorama.

1) Allgemeine Informationen zum Skigebiet Sulden

  • eindrucksvolle Lage im Nationalpark Stilfser Joch mit seinen imposanten Dreitausendern
  • 44 km Pisten und 13 Lifte
  • schneesichere Gletscherregion mit Skisaison von November bis Anfang Mai
  • äußerst familienfreundlich mit komfortabler Ausstattung
  • Auszeichnung zum „viertbesten Skigebiet in den Alpen“

Der Wintersportort Sulden am Ortler liegt im oberen Vinschgau in Südtirol. Namenspatron ist der 3.905 m hohe Ortler, der den nördlichen Teil der Ortler-Alpen bildet. Das gesamte Bergmassiv mit dem Suldental und dem Bergdorf befindet sich mitten im Nationalpark Stilfser Joch mit seinen 14 Dreitausendern. Diese Lage bietet Winterurlaubern eine einzigartige Aussicht auf die Berggipfel ringsum. In der intakten Natur der Bergwelt warten zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten auf die Winterurlauber.

Das Skigebiet Sulden befindet sich in einer eindrucksvollen Lage im Nationalpark Stilfser Joch.

Sulden am Ortler hat es auch der Bergsteigerlegende Reinhold Messner angetan. Auf den Hochalmen von Sulden zütet Messner Yaks und betreibt das Restaurant „Yak und Yeti“. Das hochalpine Skigebiet Sulden befindet sich im Suldental, einem charmanten Hochtal auf einer schneesicheren Höhe von 1.900 m bis 3.250 m. Es gehört damit zu den zehn höchstgelegenen Skiregionen Italiens. Im Gletscherskigebiet dauert die Skisaison in der Regel von Anfang November bis Anfang Mai. Dabei locken durchschnittliche Schneehöhen von 50 cm bis 70 cm auf dem Berg und guten 30 cm im Tal.

Das Skigebiet Sulden hält auf insgesamt 44 Pistenkilometern eine Vielzahl an Attraktionen für Wintersportler bereit. 13 Liftanlagen bringen Anfänger und Könner komfortabel zu den einzelnen Abfahrten. Davon sind 17 km blau, 13 km rot und 14 km schwarz markiert. Auch Erholungssuchende sowie Familien mit Kindern lieben diese kleine, aber feine Skiregion wegen ihrer kindgerechten Angebote und der überschaubaren Anlagen. 2014 erhielt das Skigebiet Sulden zudem die Auszeichnung „viertbestes Skigebiet in den Alpen“. Neben der Schneesicherheit punktet die Skiregion mit ihrer sonnenverwöhnten Lage. Mit durchschnittlich sechs bis sieben Sonnenstunden täglich gibt es auf und abseits der Pisten beste Voraussetzungen für einen gelungenen Winterurlaub am Gletscher.

Auch unsere Experten haben Schneesicherheit sowie Lifte & Bahnen im Skigebiet Sulden überzeugt. Sie geben in diesen beiden Top-Bewertungskriterien Spitzenbewertungen mit fünf bzw. vier Sternen.

2) Pistenplan Skigebiet Sulden

3) Skifahren im Skigebiet Sulden

Das Skigebiet Sulden hält für jeden etwas Passendes bereit. Anfänger können direkt an den beiden Übungsliften im Ort starten. Für sie gibt es in der Gletscherregion zudem eine große Auswahl an Abfahrten mit niedrigem und mittlerem Schwierigkeitsgrad. Sehr beliebt ist zum Beispiel die Abfahrt Nr. 12 auf 2.450 m Höhe. Sie führt bis hinunter ins Tal und eignet sich auch ausgezeichnet für Genuss-Skifahrer, die in Ruhe die schöne Landschaft bewundern möchten. Eine weitere interessante Piste für Anfänger ist die Abfahrt von der Schöntaufspitze Nr. 1/1a, die auf 3.324 m startet. Sie endet am Restaurant Bergstation und bietet damit die Möglichkeit zu einer anschließenden Pause auf der Sonnenterrasse.

Die Schöntaufspitze ist außerdem die bevorzugte Region für fortgeschrittene Skifahrer. Sie kommen auf den Abfahrten 3, 4 und 8 voll auf ihre Kosten. Auch am Langenstein auf 2.550 m Höhe können sie auf der Piste Nr. 15 ihr an iher Fahrtechnik feilen. Richtige Cracks wählen an der Schöntaufspitze die schwarzen Abfahrten Nr. 1c, 6 und 7. Dagegen gibt es auf den unpräparierten Pisten Nr. 5 und 11 individuelle Tiefschneeabenteuer zu erleben.

Im Winter 2014/2015 hat das Skigebiet Sulden den neuen Rosim-Lift mit einer modernen 10er-Umlaufkabinenbahn in Betrieb genommen. Mit ihr gelangen Skifreunde in rund vier Minuten von der Talstation ins 2.450 m hohe Kanzelgebiet. Panorama-Liebhaber können dabei gleich die neue Rosim-Abfahrt ausprobieren: eine anspruchsvolle Aussichts-Route von der Bergstation der Rosim-Bahn hinunter ins Tal.

Noch mehr Abwechslung und Abenteuer gibt es mit dem Skipass der „Skiarena Vinschgau“ zu erleben. Damit haben Wintersportler neben Sulden Zugang zu den vier Skigebieten Schöneben, Haideralm, Watles und Trafoi. Dadurch erweitert sich die Auswahl auf insgesamt 133 Pistenkilometer.

Top-Kinderbetreuung im Skigebiet Sulden.

Diese breit gefächerte Pistenauswahl in Sulden am Ortler und Umgebung erhält bei unserer Expertenbewertung jeweils vier Sternen in den Kategorien „Anfänger“ sowie „Könner & Freerider“. Kinder erwartet im Kinderpark und Yeti-Club der Skischule Sulden ebenfalls ein hochwertiges Angebot. Die Einrichtung gehört zur Vereinigung „Spezialisierte Kinderskischulen Südtirols“ und erhält regelmäßig Gütesiegel in Gold, Silber und Bronze für ihren pädagogisch wertvollen Unterricht, die kindgerechten Attraktionen und die gute Betreuung. Morgens gehen die Nachwuchs-Skifahrer zum Üben auf die Pisten und nachmittags sorgt die Kinderbetreuung mit Spielen und Basteln für Abwechslung und gute Laune. Auch interessant: An den Übungshängen im Skigebiet Sulden fahren Kinder bis 6 Jahre gratis. Bis 14 Jahre sind sie im Skipass der Eltern integriert. Ein rundherum gelungenes Angebot finden unsere Experten und geben dem Bereich „Familien & Kinder“ ganze vier von fünf Sternen.

Neben spannenden Abfahrten gibt es im Skigebiet Sulden ansprechende Loipen für Langläufer zu entdecken. Besonders die Höhenloipe auf 1.900 m ermöglicht auf 7 km eine wunderschöne Tour unter den Gipfeln von Ortler, Zebrù und Königsspitze. Eine andere landschaftlich reizvolle Tour gibt es im benachbarten Trafoi. Diese 6 km lange Loipe führt auf 1.640 m vom Dorf aus zum Wallfahrtsort „Zu den heiligen drei Brunnen”. Daneben haben das Nordische Skizentrum Schlinig sowie das Biathlonzentrum Martell einige schöne Wettkampf-Loipen zum Trainieren. Freestyle-Fans zieht es im Skigebiet Sulden in den Snowpark unterhalb der Madritsch-Sesselbahn mit verschiedenen Wellenbahnen, Boxen, Rails und Kickern. Auf dem Gletscher unterhalb der Madritsch-Hütte gibt es darüber hinaus eine attraktive Boardercross-Strecke.

Der Snowpark in Sulden lockt viele Freerider.

4) Expertenbewertung

Das Skigebiet Sulden punktet mit seiner Schneesicherheit bis April und den gut durchdachten Angeboten für Anfänger und Familien. Im Experten-Test erzielt die Wintersportregion damit die Gesamtnote 3,7 Sternen. Der Testbericht für das Skigebiet Sulden setzt sich aus den Top-Bewertungskriterien, Bewertungskriterien für besondere Interessen und weitere Bewertungskriterien zusammen. Diese drei Teilbereiche fließen mit ihrer jeweiligen Gewichtung in die Gesamtwertung mit ein.

Aktueller Stand und weitere Informationen bei SnowTrex.

5) Aktivitäten neben der Piste

Das Angebot an Après-Ski-Möglichkeiten im Skigebiet Sulden ist beinahe ebenso vielseitig wie die Wintersportangebote. Zum Einkehren und Feiern für die jüngeren Wintersportfans bieten sich beispielsweise die „Ski Alm“ an der Talstation oder die Diskothek „Après Club“ in Sulden am Ortler an.

Entspannte Pause auf der Hütte im Skigebiet Sulden.

Für das leibliche Wohl sorgen Gastronomiebetriebe wie „Hartmann’s Weinstube“ oder die „Bärenhöhle“ mit Vinschgauer Spezialitäten. Auch die Bar „Bambi’s Pub“ ist einen Besuch wert. Abseits von Piste und Loipe sorgt die ca. 2 km lange Rodelbahn für Kurzweil. Dreimal in der Woche ist außerdem Nachtrodeln angesagt. Dann ist die Bahn abends von 18 bis 22:30 Uhr geöffnet und beleuchtet.

Auch Winterwandern ist im Skigebiet Sulden äußerst populär. Ein 12 km langer Rundweg eignet sich sehr gut für eine Tagestour in die Umgebung. Dazu kommen Möglichkeiten zum Eisklettern, Eislaufen und Eisstockschießen. Wer es geruhsamer angehen möchte, der kann im Wellness-Zentrum „Sport Well“ nahe Mals einen Verwöhntag einlegen. Auch ein Ausflug mit dem Pferdeschlitten zur Melager Alm ist bei Groß und Klein beliebt.

6) Orte im Skigebiet

Das Bergdorf Sulden am Ortler hat sich bis heute sein ursprüngliches Flair bewahrt. Der beschauliche Ort besitzt gleich drei interessante Museen. Zuerst das „Messner Mountain Museum Ortles“ von Reinhold Messner. Es ist ein unterirdisch angelegtes Museum zum Thema Eis. Des Weiteren berichtet die kleine Ausstellung „Alpine Curiosa“ im „Flohhäusl“ von wundersamen und lustigen Begebenheiten aus dem Alpinismus. Darüber hinaus informiert ein umfangreiches Heimatmuseum über das Leben und Arbeiten in dem Südtiroler Gebirgstal. Die Bereiche „Tourismus in der Region“, „Gebirgskrieg“ und eine Mineraliensammlung ergänzen das geschichtliche Programm.

Ortsansicht Sulden.

Im rund 17 km entfernten Skiort Prad am Stilfserjoch finden die Liebhaber von Kunst und Kultur zahlreiche Anregungen. Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes gehört zum Beispiel die Pfarrkirche Maria Königin mit ihren prächtigen Wandgemälden und Glasfenstern. Dazu kommen die Burgruine Lichtenberg im gleichnamigen Ortsteil und das kleine Aquarium „Aqua Prad“ mit einer Ausstellung der einheimischen Flora und Fauna.

Gut 24 km von Sulden am Ortler entfernt liegt die Gemeinde Schluderns. Sie ist vor allem für die Churburg aus dem 13. Jahrhundert bekannt. Auch hier gibt es eine schicke Pfarrkirche zu bewundern. Daneben ist das „Vinschger Museum“ mit Exponaten zum Thema „Südtiroler Brauchtum“ ein beliebtes Ausflugsziel.

7) Anreise ins Skigebiet Sulden am Ortler

Das Skigebiet Sulden erreichen Winterurlauber mit dem Auto am besten über München und den Fernpass bei Garmisch-Partenkirchen. Danach geht es auf der Inntalautobahn weiter in Richtung Reschenpass, Sponding und Sulden. Die Anreise per Bahn ist ebenfalls empfehlenswert. Von Deutschland aus gibt es gute Verbindungen von München und Innsbruck über den Brenner bis nach Bozen. Von dort aus können Wintersportler mit der Regionalbahn bis nach Sulden fahren.

Für die Anreise mit dem Flugzeug ist der rund 90 km entfernte Flughafen in Bozen empfehlenswert. Mit dem Mietwagen oder einem Taxi kommen die Feriengäste von dort aus über Meran und Schlanders hinauf nach Sulden. Alternativ kommen auch die Flughäfen Samedan sowie der Flughafen Innsbruck im benachbarten Österreich infrage.

8) Wetter, Schneehöhen und Webcams Sulden am Ortler

Vorab einen Blick ins Skigebiet werfen und schauen, ob die Sonne scheint? SnowTrex stellt Informationen über das Wetter, die aktuellen Schneehöhen und Webcam-Bilder bereit.

Print Friendly and PDF
Frühbucher-Check: 5 Gründe, den Skiurlaub früh zu buchen

Gerade aus dem Skiurlaub heimgekehrt und schon wieder Sehnsucht nach Bergen, Schnee ...

Welches Skimodell passt zu mir? Tipps für den Skikauf

Seit dem Siegeszug des Rocker-Skis vor einigen Jahren wurden immer neue Modellreihen ...