Ischgl – Skigebiet Silvretta Arena

23. Dezember 2016 - SnowTrex

Wintersportler wissen es schon lange: In Ischgl werden die besten Partys der Wintersportsaison in Tirol gefeiert.  Ehe es abends in den Après-Ski-Hütten des Ortes heiß her geht, ist cooles Skivergnügen in der Silvretta Arena angesagt: Insgesamt 238 Pistenkilometer auf einer Höhe von 2.872 m bieten Pistenspaß für jeden – vom blutigen Anfänger bis zum erfahrenen Profi.

Die Pisten der Idalp.

1) Allgemeine Informationen zur Silvretta Arena

  • Zweiländer-Skischaukel Ischgl (Österreich) und Samnaun (Schweiz)
  • 238 Pistenkilometer mit 45 Liftanlagen bis zu einer Höhe von 2.872 m.
  • Der JEEP ® Snowpark Ischgl ist der größte zusammenhänge Freestyle-Park der Alpen.
  • “Ischgl SkyFly”: Am Seil 50 Meter über dem Boden ins Tal fliegen

Das Skigebiet Silvretta Arena verteilt sich über das österreichische Paznauntal um Ischgl und die Schweizer Ferienregion Scuol-Samnaun im Engadin und umfasst auf einer Höhe zwischen 1.377 und 2.872 m insgesamt 238 Pistenkilometer und 15 Kilometer Skirouten. Der Kontrast zwischen der Tiroler Partyhochburg Ischgl und dem beschaulichen Samnaun könnte dabei kaum größer sein.

Um Ischgl finden Wintersportler die gesamte Bandbreite des alpinen Wintersports. Anfänger und Wiedereinsteiger tummeln sich bevorzugt auf den blauen Pisten der Idalp, wo sich auch die meisten Skihütten befinden. Für Nervenkitzel sorgen die insgesamt elf schwarzen Pisten auf österreichischer Seite, die mit Superlativen bis zu 70 % Gefälle aufwarten. Die Pistenkilometer verteilen sich auf 38 km grüne und blaue Pisten, 155 km rote Pisten und 45 km schwarze Pisten. Die Höhenlage und ausgeklügelte moderne Beschneiungssysteme garantieren Schneesicherheit bis weit in den Frühling. Die durchschnittliche Schneehöhe liegt bei 26 Zentimetern, das Maximum ist bei etwa 30 Zentimetern erreicht. Rund 60 Sonnentage pro Saison bieten Skivergnügen pur auf den Pisten.

Die 45 Liftanlagen wurden in den letzten Jahren einer Verjüngungskur unterzogen: So nahm die neue 8er-Sesselbahn Idalp auf das Flimjoch ihren Betrieb auf und die neue, als Dreiseilumlaufbahn gestaltete Pardatschgratbahn ebenso. Freerider freuen sich über die neue Pendelbahn Piz Val Gronda, die sie ins Fimbatal bringt.

Kein Wunder, dass das Skigebiet Silvretta Arena von unseren Experten in beiden Top-Bewertungskriterien “Lifte & Bahnen” und “Schneesicherheit” die volle Punktzahl von 5 Punkten absahnte!

2) Pistenplan Silvretta Arena

3) Skifahren im Skigebiet Silvretta Arena

Zwischen 1.400 und 3.000 m Höhe warten spannende Herausforderungen auf Cracks. Mit größtem Respekt wird von der Nummer “14a” geflüstert: Diese Piste bietet ein Gefälle von bis zu 70 %.  Brennende Oberschenkel garantiert die Route Eleven: Von der 2.872 Meter hohen Greitspitz führt sie über 11 Kilometer ins Tal nach Ischgl. Ähnlich mitreißend ist die Abfahrt vom Pardatschgrat in 2.624 m Höhe. Eine echte Herausforderung ist die Buckelpiste an der Bergstation der Höllspitzbahn wo nur echte Könner bestehen. Ein Geheimtipp ist die landschaftlich schöne Vellital-Abfahrt fernab vom Rummel. Hin geht’s mit der Vellibahn B1 oder der Gratbahn B8. Klar, für ein so umfassendes Angebot für Könner und Freerider gibt es von den Experten volle fünf Punkte für das Skigebiet Silvretta Arena.

Mit dem Sessellift nach oben.

In der Schneesportakademie auf der Idalp können Anfänger jeder Altersklasse Gruppenkurse belegen oder Einzelunterricht im Skilaufen oder Snowboarden buchen.  Anschließend wird auf den schönen Anfängerpisten der Idalp geübt. Das Angebot für Anfänger reicht immerhin für vier Sterne der Experten. Für das Angebot für Familien und Kinder mit Jugendclub und Skikindergarten gibt es drei Punkte – auf diese Zielgruppe ist die Partyhochburg Ischgl nicht primär ausgerichtet. Apropos Party: Wer schon mittags abfeiern will, ist in der Skihütte Paznauer Taja auf 2.000 m richtig: Hier legen DJs schon von 12.00 bis zur letzten Abfahrt um 16.00 Uhr auf.

Flimjochbahn

Wer Pause vom Rummel in Ischgl benötigt, macht sich auf den Weg über die Gipfel nach Samnaun im Engadin. Ein echtes Highlight hier ist die Schmugglerrunde: Wo einst Schmuggler begehrte Güter am Zoll vorbei durch die Berge transportierten, können Skiwanderer nun in drei Schwierigkeitsstufen (Bronze, Silber und Gold) die herrliche Natur erkunden.

Snowboarder und Freestyler bekommen glänzende Augen wenn vom JEEP® Snowpark in der Silvretta Arena die Rede ist: Der vermutlich längste Snowpark der Alpen verteilt sich über die obere Vellil- und die untere Idalp Arena in drei Parks:  Im Beginnerpark üben Anfänger ihre ersten Moves, während der Publicpark mit Funcrossline, Steilkurven, Kickern, Rails und mehr jedem erfahrenen Freestyler offensteht. Der Kingsizepark gilt als Mekka der Profis, die aus aller Welt zum Üben nach Ischgl anreisen. Doch damit nicht genug:  Jenseits der Grenze bietet Samnaun mit dem Obstacle Freestyle Board Park einen weiteren attraktiven Funpark für erfahrene Snowboarder und Freestyler. Da ist es keine Frage, dass die Experten den Bereich Snowparks im Skigebiet Silvretta Arena mit fünf Sternen auszeichnen!

Beliebt bei Freeridern: Der JEEP® Snowpark

4) Expertenbewertung

Ski-Experten lieben das Skigebiet Silvretta Arena: Mit einer Gesamtbewertung von 4,5 von 5 Sternen gehört es zu den am besten bewerteten Skigebieten der Alpen.

Aktueller Stand und weitere Informationen bei SnowTrex

5) Aktivitäten neben der Piste

Ischgl wirbt mit dem Slogan “Relax. If you can…”, der schon alles sagt: Wer nach Ischgl kommt, kommt zum Feiern. Legendär sind die “Top of the Mountain”-Konzerte auf der Idalp-Bühne, die seit 1995 zum Saison-Auftakt, zu Ostern und zum Saisonende Weltstars von Elton John bis Rihanna in die Alpen locken. Doch auch zwischendurch bietet Ischgl einen vollgepackten Veranstaltungskalender mit Konzerten, Partys und Events wie dem jährlichen Schneeskulpturenwettbewerb.

Das Top of the Mountain Concert lockt jährlich einige Stars und Besucher an.

Das Nachtleben des Städtchens kann dabei in der Hochsaison durchaus mit den europäischen Metropolen mithalten. Sinkt die Sonne hinter den Bergen, beginnen im „Kuhstall”, in „Nikis Stadl” und in der „Trofana-Alm” die heißesten Après-Ski-Partys der Alpen, die im Experten-Test volle fünf Punkte erhalten. Später geht es in den Diskotheken des Ortes wie dem Madlein-Pacha weiter.

Tagsüber stärken sich Skiläufer und Snowboarder in den insgesamt 14 urigen Hütten und Bergrestaurants der Silvretta Arena. Die spektakulärste Aussicht bietet das Restaurant Pardorama auf dem Pardatschgrat in 2.624 m Höhe, ein dreistöckiger Neubau mit SB-Restaurant im Erdgeschoss, Gourmet-Restaurant im zweiten Stock und Österreichs höchstgelegenem Konferenzraum. Rustikal und urig präsentiert sich das Idalp-Panorama-Restaurant auf 2.320 m mit österreichischen Spezialitäten. Schweizer Köstlichkeiten serviert das traditionsreiche Skihaus Alp Vida bei Samnaun.

Aprés-Ski wird in Ischgl groß geschrieben.

Skifreie Tage sind im Skigebiet Silvretta Arena kein Problem: Das Silvretta Center in Ischgl vereint Hallenbad, Wellness, Saunen, Kegelbahnen und regelmäßige kulturelle Veranstaltungen unter einem Dach. Spaß für Groß und Klein wartet auf einer der längsten Rodelbahnen der Alpen, die von der Bergstation Silvrettabahn über sieben Kilometer ins Tal führt.

Ob strahlender Sonnenschein oder sternenklare Nacht: Auf der Natureisbahn von Ischgl lässt es sich zu jeder Zeit auf Kufen schwerelos dahingleiten – oder mit den Freunden ein Turnier im Eisstockschießen austragen. Ruhe und Einsamkeit versprechen die vielen tiefverschneiten Winterwanderwege rund um Ischgl. Wer mag, wandert auf den Spuren der Schmuggler von Ischgl über die Gipfel nach Samnaun in der Schweiz.

Auch eine gemütliche Skitour ist in der Silvretta Arena möglich.

Auf gar keinen Fall verpassen dürfen Besucher der Silvretta Arena den “SkyFly”, die zur Saison 2016/2017 in Betrieb genommene Flying Fox-Anlage: 50 m über dem Boden geht es über zwei Kilometer mit bis zu 84 Stundenkilometern ins Tal hab – gesichert nur von einem Sitzgurt und einem Seil. Das Beste: Ski oder Snowboard können problemlos am Rücken mitgenommen werden.

6) Orte im Skigebiet Silvretta Arena

Dreh- und Angelpunkt der Silvretta Arena ist die Partyhochburg Ischgl auf 1.377 m Höhe im Paznauntal. Das einst verschlafene Bergdorf hat sich zum winterlichen Gegenstück von Ibiza gewandelt, in dem die abendliche Après-Ski-Party in den zahlreichen Bars und Clubs mindestens so wichtig ist wie der tägliche Skispaß auf den Pisten. Entsprechend jung, ausgelassen und international präsentiert sich Ischgl in der Wintersaison. Wer Action und Stimmung sucht, ist hier genau richtig.

Der Ort Ischgl

Auf Schweizer Seite der Silvretta Arena empfängt Samnaun seine Gäste eher mit Beschaulichkeit als mit Party-Rummel. Kinder lieben die Wunderwelt „Winterblumentraum” mit Skischule, beheiztem Zelt zum Spielen und Zauberteppichen. Erwachsene genießen den Shoppingbummel in Samnaun, denn der Ort ist die einzige Zollfreizone der Schweiz. Parfüms, Schmuck, Spirituosen, Markenkleidung und mehr sind hier unschlagbar günstig. Aber Vorsicht: Wer einen Tagesausflug von Ischgl nach Samnaun zum Shopping unternimmt, muss sich auf dem Rückweg den Fragen der österreichischen Zöllner stellen!

7) Anreise ins Skigebiet Silvretta Arena

Auf österreichischer Seite erfolgt die Anreise ins Skigebiet Silvretta Arena über die Silvretta Bundesstraße (118) durch das Paznauntal. Von der Abfahrt Pians/Paznaun/Ischgl der Arlberg-Schnellstraße S16 sind es etwa 23 Kilometer Fahrt. In Ischgl sind kostenfreie Parkplätze und kostenpflichtige Tiefgaragen vorhanden, sowie die “Parking Lounge” der Bergbahngesellschaft für Tagesgäste.

Die Anreise nach Samnaun auf Schweizer Seite erfolgt von Innsbruck über die A12 bis zum Knoten Oberinntal, von dort über die B180 Richtung Pfunds bis zum Grenzübergang Spiss und weiter nach Samnaun. Von Westen (Schweiz) kommend erfolgt die Anreise durch den Vereinatunnel und den Vinaditunnel (Bundesstraße B27) bis Spiss.

Die Anreise ins Skigebiet Silvretta Arena mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist mühsam: Vom nächsten Bahnhof in Imst sind drei Busse erforderlich um Ischgl zu erreichen (Imst Bahnhof – Imst Terminal Post, Imst Terminal Post – Landeck, Landeck – Ischgl).

Mit der SBB geht es z.B. ab Zürich mit zweimaligem Umsteigen in Landquart und Scuol-Tarasp (dort in den Bus) nach Samnaun, mit der ÖBB von Innsbruck Hbf mit dreimaligem Umsteigen (Sargans, Landquart, Scuol-Tarasp) nach Samnaun. Einfacher geht es ab den Bahnhöfen Imst oder Innsbruck Hbf oder ab dem Flughafen Innsbruck mit einem Taxi / Shuttle-Service.

Print Friendly and PDF
Der erste Skiurlaub: 15 Tipps für Skianfänger

Nicht aller Anfang muss schwer sein. Egal ob Kind oder Erwachsener – wer zum ersten ...

Skigebiet Nassfeld-Pressegger See

Dolce Vita und Wintersportspaß in einer Destination – das bietet das Skigebiet ...