Skigebiet Cortina d’Ampezzo

16. September 2017 - SnowTrex

Schon seit Jahrzehnten gilt Cortina d’Ampezzo als mondäne Skidestination inmitten der Dolomiten. Das italienische Städtchen lockt Ski-Enthusiasten aus aller Welt mit der Erinnerung an Olympische Winterspiele und präsentiert beste Schnee- und Pistenverhältnisse für Jung und Alt. Gleichzeitig verspricht der berühmte Wintersportort schönes Après-Ski-Flair.

Breite Genießerpiste mit Dolomiten-Kulisse.

1) Allgemeine Informationen zum Skigebiet Cortina d’Ampezzo

  • 120 Pistenkilometer & 40 Liftanlagen
  • Pisten bis auf 2.924 m
  • Ort auf 1.224 m Höhe

Das Skigebiet Cortina d’Ampezzo gehört zu den berühmtesten Destinationen in den Dolomiten. Hier fanden 1956 die Olympischen Winterspiele statt und verhalfen dem Ort zu Weltruhm. Im Laufe der Jahre verwandelte sich das beschauliche Örtchen in einen mondänen Skiort, der heute mit einer Symbiose aus modernem Flair, natürlichem Charme und viel Wintersportpotenzial überzeugt.

Der Skipass „Cortina d’Ampezzo“ ist buchstäblich die Eintrittskarte zur Schnee- und Skiwelt in dieser Region der Dolomiten. In Höhenlagen zwischen 1.224 m und 2.924 m erschließen insgesamt 40 Lifte die prachtvollen und zwischen November und April schneesicheren 120 Pistenkilometer. Als Liftanlagen stehen acht Schlepp- und 26 Sessellifte sowie sechs Kabinenbahnen zur Verfügung. Unsere Experten waren von den Liften und Bahnen sowie von der Schneesicherheit so begeistert, dass sie diese mit drei bzw. vier von fünf Sternen bewerteten. Die Bewertung der Schneesicherheit beruht auf Basis unterschiedlicher Faktoren. Dazu zählen die Höhenlagen der Pisten, die generelle Schneefallmenge sowie die natürliche und maschinelle Beschneiung.

Aufgrund dieser beeindruckenden Höhenlage genießen Outdoor-Enthusiasten zwischen Februar und Mai bis zu sieben Sonnenstunden pro Tag. Die durchschnittlichen Schneehöhen liegen an der Bergstation bei etwa 40 bis 50 cm, an der Talstation bei ca. 15 bis 20 cm.

2) Pistenplan Cortina d’Ampezzo

3) Skifahren im Skigebiet Cortina d’Ampezzo

Das Skigebiet Cortina d’Ampezzo ist ein wahres Multitalent in Sachen Wintersport. Die zahlreichen Pisten bringen abwechslungsreiches Skivergnügen. Diese teilen sich in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade auf, sodass Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen Freude am Skisport haben. Den größten Anteil nehmen die blauen Pisten mit 55 km für sich in Anspruch, dann folgen die roten Pisten mit 46 km und die schwarzen Pisten mit 19 km. Die Tatsache, dass sich sowohl Anfänger als auch Könner und Freerider im Skigebiet Cortina d’Ampezzo wohlfühlen, zeichneten die Experten sogar mit je fünf Sternen aus.

Freerider sehen Cortina als ihr Mekka, insbesondere die Touren in der Monte-Cristallo- und der Tofana-Gruppe haben es ihnen angetan. Im Übrigen gilt die Piste mit dem Namen „Canalone Staunies“ zu den zehn steilsten Skipisten der Welt. Sie befindet sich am Monte Cristallo und begrüßt regelmäßig all jene, die sich der mit einem Gefälle von fast 64 Prozent beinah vertikalen Herausforderung stellen möchten.

Doch auch die, die es etwas behutsamer und deutlich horizontaler angehen wollen, werden sich Hals über Kopf in die Pisten von Cortina d’Ampezzo verlieben. Unvergessliche Panoramen und beste Abfahrten lassen die Wahl der nächsten Piste zur süßen Qual werden. Soll die Strecke zwischen bizarren Felsen entlangführen und auf der Tofana rasantes Ski-Feeling bereiten? Oder genießt man die „Olympia con Pomedes“, die berühmte Abfahrtstrecke nach Rumerlo? Den gelungenen Mix aus steilen Abfahrten und breiten Bahnen liefern die Pisten bei Ra Valles und Pomedes, bei Col Drusciè und Pocol.

Im Skigebiet Cortina d’Ampezzo warten steile schmale Abschnitte auf die Könner.

Ein weiteres Highlight ist die Skipiste Vitelli. Hier wurde 1956 der Riesenslalom ausgetragen. Heute kann man diese großartige Abfahrtsstrecke genießen, die sich idyllisch in die Natur schmiegt und gleichzeitig mit eindrucksvollem Facettenreichtum punktet. Schließlich ist sie in zwei Abschnitte aufgeteilt. „Vitelli Alta“ markiert den oberen Bereich, der als schwarze und sehr anspruchsvolle Piste markiert ist. „Vitelli Bassa“ ist die rote und damit mittelschwere Piste im Anschluss. Insgesamt ist das rasante Skiabenteuer fast 3 km lang und bietet einen Höhenunterschied von stolzen 612 m. Die Neigung beträgt durchschnittlich 23 Prozent, der Maximalpunkt kommt auf 51 Prozent.

Skifans, die sich noch intensiver mit den olympischen Hintergründen beschäftigen möchten, können Skitouren auf deren Spuren unternehmen. So gibt es beispielsweise die Skitour „Olympia“, die die Strecken der Olympischen Spiele von 1956 thematisiert. Eine weitere Skitour ist die „Tour der Grande Guerra“.

Snowboarder und Freerider kommen auch noch in einem anderen Punkt auf ihre Kosten, denn mit dem Snowpark und der Freeride-Station nutzen leidenschaftliche Boarder neben den ausgefeilten Strecken in Pocol, Socrepes, 5 Torri und Faloria zwei weitere besondere Highlights im Skigebiet Cortina d’Ampezzo. Dieser Aspekt war den Experten drei Sterne wert.

Für pure Schnee-Idylle abseits der Skipisten und Abfahrtsgiganten ist man in Cortina d’Ampezzo ebenfalls am richtigen Urlaubsort. Sorgfältig gespurte Skating- und Langlaufloipen bilden ein 70 km langes Streckennetz rund um den Ort. Ganze 30 km lang ist der Rundkurs, der in Cortina startet und die Langläufer sanft von 1.224 m auf 1.530 m bringt. Einen anspruchsvolleren Schwierigkeitsgrad bieten die Höhenloipen am Passo Tre Croci und am Fiames Nordic Center. Großartige Ausblicke auf die Gipfel der Dolomiten entschädigen in jeder Minute für die vorherige Anstrengung.

4) Expertenbewertung

Die Weiterempfehlungsrate liegt im Skigebiet Cortina d’Ampezzo bei sensationellen 100 Prozent. Doch dies ist auch für unsere Experten nicht verwunderlich, denn Anfänger, Könner und Freerider fühlen sich hier einfach wohl. Die Schneesicherheit ist hoch, es gibt Snowparks sowie Langlaufloipen und auch die Après-Ski-Möglichkeiten sind gut. Mit fünf Sternen verleihen unsere Experten im Bereich Bergrestaurants, Hütten & Gastronomie sogar Top-Noten.

Aktueller Stand und weitere Informationen bei SnowTrex.

5) Aktivitäten neben der Piste

Cortina d’Ampezzo gilt als Schauplatz des Dolce Vita, als rassige Königin inmitten der Dolomiten. Kein Wunder also, wenn Après-Ski, kulinarische Highlights und elegantes Shopping diesen Ort ebenfalls auszeichnen. Tagsüber sind es die urigen Hütten mit ihren Sonnenterrassen, die zum Einkehrschwung vor prachtvollem Dolomitenpanorama einladen. Im Tal locken Restaurants mit abwechslungsreichen Menüs, regionalen Spezialitäten und internationaler Küche. Bars und Diskotheken öffnen ebenfalls zum Après-Ski – zu den meistbesuchten Klubs zählen das „Lovat“ und die „Enoteca“. Man trifft sich auf dem „Corso“, auf der „Piazza“ oder in der „Via Roma“ – zum Shopping und zum köstlichen Essen, zu Drinks und heißen Rhythmen.

Rodelfans zieht es nach Guargnè zu den Pisten von Mietres, denn hier finden sie ihr ganz persönliches Eldorado. Schwungvoll sausen sie entlang einer ehemaligen Skipiste Richtung Cortina. Damit man das 1 km lange Rodelvergnügen immer wieder genießen kann, nutzt man einfach den Sessellift, um wieder zum Start zu gelangen.

Im Talbereich in Cortina d’Ampezzo wartet ein großes Kinderland auf den Skinachwuchs.

Entspannung pur inmitten großartiger Berge bietet der 850 m² große Wellnessbereich des Faloria Mountain Spa Resort. Diese Wellnessoase lädt mit ihrem Pool zum Planschen und Relaxen ein, mit der Sauna zum wohligen Entspannungsritus. Kosmetik- und Massagebehandlungen runden das Wohlfühlprogramm nach einem langen Skitag ab.

6) Orte im Skigebiet

Eingebettet in die Höhenlagen des italienischen Venetien und umgeben von den atemberaubenden Gipfeln der Dolomiten erstreckt sich das kleine Städtchen Cortina d’Ampezzo inmitten des Valle del Boite (dt. Boite-Tal). Eine erste Erwähnung des Ortes findet man mit „Anpez“ aus der Zeit um 973. Im Laufe der Jahrhunderte erwachte das Dorf aus seinem Dornröschenschlaf und wurde mit den Olympischen Winterspielen 1956 schließlich weltberühmt. Schnell verwandelte sich der Ort in das bei Bergliebhabern und Sportbegeisterten aus ganz Italien beliebteste und exklusivste Urlaubsziel in den Dolomiten. Internationale Großveranstaltungen beweisen die Qualität der Destination. Hier wurden bislang mehr als 25 Weltcup-Rennen der Damen (Ski-Alpin) ausgetragen. Freeride und Snowboard World Cups locken Athleten aus aller Welt nach Cortina – ebenso wie internationale Langlaufrennen und weitere Sportevents.

Blick aus den Straßen von Cortina d’Ampezzo in Richtung Berge.

Man ist in Cortina d’Ampezzo stolz darauf, dass man mit den Dolomiten ein UNESCO-Weltnaturerbe gewissermaßen vor der Türe hat – ja, dass man sich eigentlich sogar inmitten dessen befindet. Stolz ist man aber auch auf die Tradition, die die Ampezzaner mit ihrer Sprache, ihren Trachten und ihren Zeremonien bewahren. So auch noch ein Relikt aus relativ junger Zeit: Im Eisstadion von Cortina befindet sich immer noch jene Schale, in der das Olympische Feuer im Jahr 1956 brannte.

Auch das Flair des Luxuriösen, des Besonderen und des Elegant-Mondänen konnte sich Cortina d’Ampezzo bis heute erhalten. Schon in den 50er-Jahren war Cortina dafür bekannt, dass auf dem Corso Italia das Modeleben pulsierte. Diese Straße galt seit Anfang an als mondänste Flaniermeile italienischer Urlaubsorte. Auch heute entdeckt man beim Spaziergang durch die Stadt edle Boutiquen und erlesene Geschäfte, die ihre elegante Mode und viele andere luxuriöse „Must-haves“ präsentieren. Gleichzeitig erfreut man sich an historischen Bauwerken wie der Pfarrkirche mit ihren aufwendigen Deckenfresken, die ebenso sehenswert sind wie die Chiesa di San Nicolo aus dem Jahr 1226. Viele Filmproduktionen nutzten Cortina d’Ampezzo sogar als Drehort – so etwa für „James Bond – in tödlicher Mission“ oder für den Film „Der rosarote Panther“.

7) Anreise ins Skigebiet Cortina d’Ampezzo

Die Anreise nach Cortina d’Ampezzo ist auf vielerlei Art möglich. Von Deutschland erreicht man mit dem Flugzeug zum Beispiel Venedig (162 km entfernt) und Innsbruck (156 km entfernt). Täglich stehen Busse von ATVO und Cortina Express am Flughafen Venedig und dem Bahnhof Venedig-Mestre zum Transfer nach Cortina d’Ampezzo bereit.

Mit dem Mietwagen nutzt man vom Flughafen Venedig die A27 Richtung Norden und nimmt anschließend die SS51 nach Cortina. Wenn man aus Deutschland mit dem Wagen anreist, orientiert man sich an der Inntalautobahn und nimmt die A22 bis Brixen. Von dort geht es über die E66/SS49 nach Toblach. Anschließend führt die SS51 via Fiames nach Cortina d’Ampezzo.

Über die Bahnhöfe Calalzo di Cadore (Anschluss: Dolomiti Bus) und Toblach (Anschlussbusse der SAD) erreicht man ebenfalls Cortina d’Ampezzo.

8) Wetter, Schneehöhen und Webcams Cortina d‘Ampezzo

Vorab einen Blick ins Skigebiet werfen und schauen, ob die Sonne scheint? SnowTrex stellt Informationen über das Wetter, die aktuellen Schneehöhen und Webcam-Bilder bereit.

Print Friendly and PDF
Welches Skimodell passt zu mir? Tipps für den Skikauf

Seit dem Siegeszug des Rocker-Skis vor einigen Jahren wurden immer neue Modellreihen ...

Bergwetter: Was Wolken verraten

Jeder Wintersportler kennt es: Man steht morgens auf, geht zum Fenster, zieht ...