Whistler – Skigebiet Whistler-Blackcomb

13. September 2017 - SnowTrex

Das Skigebiet Whistler-Blackcomb rund 120 km nordöstlich von Vancouver wurde 2010 als Austragungsort der Ski-alpin-Wettbewerbe der Olympischen Winterspiele weltbekannt. Seither entdecken immer mehr Urlauber aus Europa die herausfordernden Pisten das größte zusammenhängende Skigebiet Nordamerikas zwischen Whistler Mountain und Blackcomb Peak für sich.

Blick über die Bergwelt Kanadas.

1) Allgemeine Informationen zum Skigebiet Whistler-Blackcomb

  • 38 Liftanlagen, darunter die „Peak 2 Peak Gondola“ zwischen Blackcomb Peak und Whistler Mountain
  • insgesamt 200 Pistenkilometer
  • Top-Highlight: zwei 11 km lange Abfahrten von den Gipfeln

Das Skigebiet Whistler-Blackcomb in den kanadischen Rocky Mountains bietet gleich mehrere Superlative: Mit rund 200 Pistenkilometern ist es das größte zusammenhängende Skigebiet Nordamerikas und umfasst eine große Palette an Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden. Anfänger haben die Wahl zwischen rund 40 km grünen und blauen Pisten, während Fortgeschrittenen sogar 110 km rote und 50 km schwarze Abfahrten zur Verfügung stehen.

Zu den größten Highlights gehören zweifellos die beiden Gipfelabfahrten „Peak to Creek“ (Whistler Mountain) und „Greenline Down“ (Blackcomb Peak) von je 11 km Länge. Die Abfahrt vom Blackcomb Peak überwindet dabei 1.609 m Höhenunterschied – dies ist in Nordamerika unübertroffen. Steile Abfahrten wechseln sich mit tiefen Pulverschnee-„Bowls“ ab, Anfänger üben geschützt in markierten „Slow Zones“ und auf Kinder warten vielfältige Kinderparks. Unter den 38 Liftanlagen befindet sich die längste Seilbahn Nordamerikas, die „Peak 2 Peak Gondola“, die den Gipfel des Whistler Mountains mit dem Gipfel des Blackcomb Peak verbindet und dabei in elf Minuten eine Strecke von 4,4 km zurücklegt – einzigartige 360°-Ausblicke über die tief verschneiten Berghänge inklusive. Dabei schwebt sie an manchen Stellen 436 m über dem Boden – Weltrekord! Dieses außergewöhnliche Angebot an Liften und Bahnen ist den SnowTrex-Experten die Bestbewertung von fünf Sternen wert.

Breite Pisten laden zu großen Schwüngen ein.

Mit genügend Kleingeld kann man den Trubel der Hauptareale beim Heliskiing hinter sich zurücklassen: Per Helikopter geht es in abgelegene unberührte Regionen zu hinreißenden Abfahrtsstrecken im Pulverschnee. Bei insgesamt 1.750 Quadratkilometern auf über hundert Gletschern ist Platz genug für alle.

Schneesicherheit ist im Skigebiet Whistler-Blackcomb überhaupt kein Thema: Da sich das Skigebiet von 652 m bis zu 2.284 m am Gipfel erstreckt und dabei auch einen Gletscher umfasst, ist Skivergnügen bis spät in den Frühling hinein garantiert. Die Saison beginnt bereits im November und geht bis Mai. Die Lage an der kanadischen Westküste sorgt außerdem für regelmäßige dichte Schneefälle, sodass die durchschnittliche Schneehöhe bei 254 cm liegt. Im schneereichsten Monat März werden sogar Schneehöhen über 300 cm gemessen. Damit verdient sich das Skigebiet Whistler-Blackcomb bei den Experten von SnowTrex volle fünf Sterne in Sachen Schneesicherheit. Doch wo viel Schnee fällt, macht sich die Sonne entsprechend rar: Im Durchschnitt erlebt das Skigebiet Whistler-Blackcomb nur 53 Sonnentage pro Saison. Recht gut stehen die Chancen auf Sonne im Januar: Dieser zählt immerhin durchschnittlich 13 Sonnentage.

2) Pistenplan Skigebiet Whistler-Blackcomb

3) Skifahren im Skigebiet Whistler-Blackcomb

Das größte zusammenhängende Skigebiet Kanadas lässt keine Wünsche offen. 38 Liftanlagen sorgen für den reibungslosen Transport zu den Gipfeln von Blackcomb Peak und Whistler Mountain. Anfänger finden vor allem am Whistler Mountain reichlich Angebote an Slow Zones, z. B. an der Mittelstation der Whistler Village Gondola, von wo der Pony Trail ins Tal führt. Wichtig zu wissen: In Kanada sind nur die grünen Abfahrten für Anfänger gedacht. Blaue Abfahrten zählen hier schon zu den mittelschweren Abfahrten. Sie tragen Namen wie „Jeff’s Ode to Joy“, „Hugh’s Heaven“, „Upper/Lower Cloud Nine“ und „7th Heaven Express“. Auch die „Peak to Creek“-Talfahrt vom Whistler Mountain ist eine blaue Piste. Auf Fortgeschrittene warten herausfordernde schwarze Pisten wie „Spanky’s Ladder“ und die Double Black Diamond Piste „Coulour Extreme“ am Blackcomb Peak (Bergstation Glacier Express). Mit anderen Skiläufern messen kann man sich im GMC Race Centre am Jersey Cream Express (Whistler Mountain). Hier ist eine kostenlose Zeitmessung möglich.

Abseits der Pisten warten weitere 50 km Strecke auf Skitourengeher, die die Einsamkeit der Natur genießen möchten. Weltweit einmalig ist das umfangreiche Heliskiing-Angebot: Freerider lassen sich mit dem Hubschrauber zu einem der über 170 Gletscher in den umliegenden Bergen bringen und genießen ihre ganz private Abfahrt durch unberührten Pulverschnee.

Das umfangreiche Angebot für Anfänger wird von den Experten bei SnowTrex ebenso mit vollen fünf Sternen bewertet wie das Angebot für Könner und Freerider sowie für Familien mit Kindern. Letztere profitieren von mehreren großen Kinderparks wie Magic Castle (Blackcomb) und Tree Fort (Whistler) mit Skischulen, Übungshängen und mehr.

Willkommen im Kinderland in Whistler-Blackcomb.

Fünf Sterne gibt es auch für die Funparks im Skigebiet Whistler-Blackcomb, die hier Terrain Parks genannt werden: Gleich drei warten am Blackcomb Peak und zwei weitere am Whistler Mountain. Im Highest Level Park am Blackcomb Mountain üben zukünftige Freestyle-Olympioniken an herausfordernden Jibs, Rails und Jumps, während Anfänger im „School Yard“ und im Habitat Terrain Park am Whistler Mountain an ihren Künsten feilen.

Im Whistler Olympic Park wurden 2010 die nordischen Skiwettbewerbe Langlauf, Skispringen und Biathlon ausgetragen. Heute warten hier rund 130 km gespurte Loipen auf aktive Langläufer. Einen Einsteigerkurs im Biathlon kann man hier ebenfalls belegen.

4) Expertenbewertung

Die Experten von SnowTrex verleihen dem Skigebiet Whistler-Blackcomb die höchste Auszeichnung von fünf Sternen in allen wichtigen Kategorien von den Liften und Bahnen über die Schneesicherheit bis zum Angebot für Anfänger und Könner. Insgesamt reicht dies für eine Bewertung von 4,7 Sternen.

Aktueller Stand und weitere Informationen bei SnowTrex.

5) Aktivitäten neben der Piste

Das gastronomische Angebot im Skigebiet Whistler-Blackcomb reicht vom schnellen Burger mit Pommes bis zum mehrgängigen Gourmet-Menü. Am Berg stillen insgesamt elf Restaurants und Hütten den Hunger der Wintersportler zwischendurch. Besonders schön lässt sich in der „Crystal Hut” auf 1.845 m Höhe am Blackcomb Peak eine Pause mit traumhafter Aussicht einlegen. Für eine größere Mahlzeit ist „Christine’s Restaurant” (Bergstation Solar Coaster Express) eine gute Adresse. Im Tal bietet die „Glacier Creek Lodge” Platz für etwa 1.400 hungrige Gäste. Am Whistler Mountain eröffnete kürzlich mit „Raven’s Nest“ das erste vegetarische Restaurant des Skigebietes.

In den Abendstunden bieten rund 90 Restaurants im Ort Whistler Köstlichkeiten aus aller Welt. Das „Bearfoot Bistro“ rühmt sich seiner erlesenen Weinkarte, während die „Trattoria di Umberto“ toskanische Spezialitäten auftischt. Fleischfreunde werden im „Sidecut“ bei kanadischen Fleischspezialitäten glücklich. Après-Ski-Liebhaber krönen einen langen Tag auf den Pisten in „Merlin’s Bar & Grill“ am Fuße des Blackcomb Peak oder in „Dusty’s Bar & BBQ“ an der Talstation der Creekside-Seilbahn. Im Sommer ist „Dusty’s“ Austragungsort der kanadischen BBQ Championships. Zu später Stunde geht die Party in den Pubs und Lounges weiter, zum Beispiel bei „Tommy Africa’s“. Wer sich nicht entscheiden kann, der schließt sich einer der Club Crawls an. Bei den SnowTrex-Experten findet das umfassende Angebot im Skigebiet Whistler-Blackcomb viel Anklang: Gastronomie und Après-Ski werden mit jeweils vier Sternen ausgezeichnet.

Im Bergrestaurant kann der Hunger gestillt werden.

Jenseits der Pisten gibt es in Whistler immer etwas zu tun: Eine rasante Fahrt mit dem Hundeschlitten ist ebenso möglich wie eine gemächliche Schneeschuhwanderung durch die romantische tief verschneite Landschaft. Adrenalinjunkies können in Whistler aus dem Vollen schöpfen: Beim Ziplining erleben Besucher die Region aus der Vogelperspektive und fliegen gut gesichert am Seil durch die Wälder. Rasant geht es auch im Coca-Cola Tube Park zu: Hier sausen Gäste in Gummireifen ins Tal. Noch nicht genug Adrenalin? Auch im Winter ist Bungee-Jumping von einer Brücke über dem Cheakamus River möglich – hier geht es 50 m im freien Flug in die Tiefe.

Ruhe und Erholung versprechen die vielen schönen Spas in Whistler, zum Beispiel das Day Spa im Pan Pacific Whistler Village Center mit Pool, Sauna, Whirlpool und einem großen Angebot an Wellness-Behandlungen oder im finnisch inspirierten Scandinave Spa. Familien mit Kindern finden im Meadow Park Sports Centre ein großes Schwimmbad mit Kinderbecken.

6) Orte im Skigebiet

Der Ort Whistler auf 670 m Höhe ist der bekannteste und größte Wintersportort Kanadas. Er liegt im gleichnamigen Tal, das die frühen Siedler nach dem typischen Pfeifen der Murmeltiere „Whistler Valley“ nannten. Das Skigebiet Whistler-Blackcomb wuchs zum größten Skigebiet Nordamerikas heran und fand als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2010 weltweite Beachtung. Vom Ortsrand führten Skilifte direkt auf den Blackcomb Peak und den Whistler Mountain hinauf.

Blick auf Whistler.

Whistler selbst bietet eine perfekte touristische Infrastruktur mit Unterkünften in allen Preisklassen, Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten. Das gesamte Zentrum ist für den Autoverkehr gesperrt. Gäste, die aus umliegenden Orten zum Skilaufen kommen, stellen das Auto auf einem der großen Parkplätze am Ortsrand ab.

Die zentrale Whistler Olympic Plaza verwandelt sich im Winter in eine große Eisbahn, umgeben von gemütlichen Cafés und Restaurants. Sehenswert sind das Whistler Museum, das Audain Art Museum und das Squamish Lil’wat Cultural Centre, das der Kultur der kanadischen Ureinwohner (First Nations) gewidmet ist.

7) Anreise ins Skigebiet Whistler-Blackcomb

Von Deutschland aus empfiehlt sich die Anreise ins Skigebiet Whistler-Blackcomb über den internationalen Flughafen von Vancouver. Dieser liegt etwa 135 km südlich von Whistler. Pacific Coach Lines bietet in der Hauptsaison im Winter sieben Mal täglich einen direkten Shuttle-Bus vom Flughafen nach Whistler (mit Zwischenstopp im Zentrum von Vancouver) an. Alternativ können eine Abholung am Flughafen mit der gebuchten Unterkunft vereinbart oder ein privater Transfer per Hubschrauber gebucht werden.

Um sich auf eigene Faust in der Region umzusehen, sollte man am Flughafen einen Mietwagen nehmen. Über den Highway 99, der auch als „Sea to Sky Highway“ bekannt ist, geht es in etwa zwei bis drei Stunden Fahrt nach Whistler.

8) Wetter, Schneehöhen und Webcams Whistler-Blackcomb

Vorab einen Blick ins Skigebiet werfen und schauen, ob die Sonne scheint? SnowTrex stellt Informationen über das Wetter, die aktuellen Schneehöhen und Webcam-Bilder bereit.

Print Friendly and PDF
Ski-Openings 2018 weltweit: Wann öffnen die Skigebiete?

Der Winter naht, der Countdown zu den weltweiten Ski-Openings hat begonnen. Allzu ...

Ski-Event zur Saisoneröffnung: Die PowderWeek in Les 2 Alpes

Jedes Jahr veranstaltet SnowTrex in der ersten Dezemberwoche die legendäre PowderWeek ...