Bad Aibling – Skigebiet Wendelstein

20. August 2017 - SnowTrex

Das Skigebiet am 1.838 m hohen Wendelstein gehört zu Oberbayerns traditionellsten Skigebieten und begeistert mit seiner Höhenlage. Dennoch gilt es bis heute als Geheimtipp. Vor allem Insider und Könner treffen sich auf den anspruchsvollen roten und schwarzen Pisten. Für Anfänger ist das Skigebiet Wendelstein mangels blauer Pisten nicht unbedingt die erste Wahl.

Winterliches Panorama am Wendelstein.

1) Allgemeine Informationen zum Skigebiet Wendelstein

  • 11 Pistenkilometer (ausschließlich rot und schwarz)
  • Anfahrt zum Gipfel per Seilbahn oder Gondelbahn
  • „Alpen Plus Gletscher Card” für neun Skigebiete in der deutsch-österreichischen Grenzregion

Das eher kleine Skigebiet Wendelstein in Oberbayern ist bis heute ein Geheimtipp für erfahrene Wintersportler geblieben. Es erstreckt sich von 792 m über dem Meeresspiegel im Tal bis zum Gipfel des Wendelsteins in 1.838 m Höhe und gehört damit zu den höchstgelegenen Skigebieten Deutschlands. Vom Wendelstein bietet sich eine unvergleichliche Aussicht über die hochalpine Landschaft Oberbayerns.

Mit insgesamt 11 Pistenkilometern ist das Angebot im Skigebiet Wendelstein überschaubar. Eine Besonderheit ist die Tatsache, dass es sich ausschließlich um 7 km rote und 4 km schwarze Pisten handelt. Einfache blaue Pisten suchen Anfänger vergebens.

Mit der bereits 1912 installierten Wendelsteinbahn oder mit der moderneren Seilbahn geht es für Wintersportler zum Gipfel hinauf. Hier wartet zunächst der schwere (schwarze) Hotelhang, den es zu meistern gilt. Er führt zur Wendelsteinalm hinunter, wo zwei Schlepplifte die Wahl zwischen den roten Abfahrten nach Bayrischzell oder den schwarz markierten zur Mitteralm ermöglichen. Das eher bescheidene Lift-Angebot am Wendelstein erhält von unseren Experten einen Stern, die Schneesicherheit wird allerdings mit guten drei Sternen ausgezeichnet.

Die Wendelsteinbahn fährt durch die fantastische Berglandschaft bis zur Skistation am Gipfel.

Da es in dem Naturschneegebiet keine künstlichen Beschneiungsanlagen gibt, ist die Saison im Skigebiet kurz: Sie beginnt erst Mitte Januar und endet Anfang April. Als schneereichster Monat gilt der März. Während im Tal dann durchschnittlich 2 cm Schnee liegen, sind es unter dem Gipfel satte 112 cm.

Ein Tipp für Skiläufer, denen die 11 Pistenkilometer im Skigebiet Wendelstein zu wenig sind: Die „Alpen Plus Gletscher Card” ermöglicht den Zugang zu neun Skigebieten in der Region. Dazu gehören neben Wendelstein die Skigebiete Brauneck-Wegscheid, Spitzingsee-Tegernsee, Sudelfeld, Wallberg, Oberaudorf-Hocheck, Hochkössen, Zahmer Kaiser und der Stubaier Gletscher. An letzterem beginnt die Wintersaison bereits am 1. Oktober und endet im späten Frühling. Anfänger können beispielsweise im nur 30 km entfernten Skigebiet Spitzingsee-Tegernsee auf mehreren leichten und mittelschweren Pisten üben, ehe sie sich an die herausfordernden Abfahrten am Wendelstein wagen.

2) Pistenplan Wendelstein

3) Skifahren im Skigebiet Wendelstein

Die wunderschöne Aussicht und die herausfordernden Pisten locken vor allem erfahrene Skiläufer und Individualisten ins kleine Skigebiet Wendelstein. Da es insgesamt nur 11 Pistenkilometer gibt, lässt sich das gesamte Skigebiet an einem einzigen Tag kennenlernen. Besonders beliebt ist die 3,8 km lange schwarze östliche Abfahrt zur Mitteralm oberhalb von Brannenburg. Alternativ geht es über die 5 km lange rote Abfahrt nach Osterhofen zurück. Am Berg erschließen die beiden Schlepplifte Bocksteinlift und Lacherlift zwei weitere kurze rote Abfahrten. Bei unseren Experten reicht dieses Angebot für Könner & Freerider immerhin für zwei Sterne.

Tipp: Wenn man mehrere Tage bleiben möchte, sollte man eine Unterkunft in Bayrischzell, nur wenige Kilometer vom Wendelstein entfernt, wählen. Hier stellt das Skigebiet Sudelfeld mit insgesamt 32 Pistenkilometern eine gute Ergänzung dar und Einsteiger profitieren von einigen leichten Übungsstrecken.

Die rote Abfahrt am Bocksteinlift ist eine schön breite Genussabfahrt.

Die Pisten im Skigebiet Wendelstein sind für Skiläufer und Snowboarder gleichermaßen gut geeignet. Die Experten bei SnowTrex bewerten das Angebot für Familien & Kinder im Skigebiet Wendelstein mit drei Sternen und das für Anfänger mit zwei Sternen. Da es im Skigebiet selbst keinen Funpark gibt, muss sich das Angebot für Snowboarder mit einem einzigen Stern begnügen. Einen Snowpark mit Obstacles finden Snowboarder und Freestyler aber im benachbarten Sudelfeld.

Langläufer haben die Wahl aus einem umfangreichen Netz an gut gespurten Loipen rund um Bayrischzell: Auf über 100 km lässt sich die malerische Region gemächlich auf Skiern erkunden.

4) Expertenbewertung

Unsere Experten bei SnowTrex bewerten das kleine Skigebiet Wendelstein und sein eher überschaubares Angebot mit insgesamt zwei von fünf möglichen Sternen.

Aktueller Stand und weitere Informationen bei SnowTrex.

5) Aktivitäten neben der Piste

Genuss auf 1.724 m Höhe bietet das „Wendelsteinhaus” an der Bergstation der Wendelsteinbahn. Hungrige Skiläufer können hier im Panoramarestaurant speisen oder auf der sonnigen Bergterrasse mit separaten Bereichen für Selbstbedienung und Bedienung sitzen. Eine gemütliche Alternative ist die „Mitteralm” auf 1.200 m Höhe am Ende der schwarzen Ostabfahrt. Kenner gönnen sich hier nach der Abfahrt eine Stärkung, ehe es mit der Zahnradbahn zurück zum Gipfel geht – oder ins Tal nach Aipl.

In den Abendstunden wartet ein umfangreiches gastronomisches Angebot in den einzelnen Wintersportorten im Tal. Ein beliebtes Ziel sind die „Arcobräu Stuben” im historischen Bräugasthof von Osterhofen, in denen das eigene Arcobräu neben köstlichen bayerischen Schmankerln serviert wird. Zünftig-rustikal geht es auch im benachbarten Bayrischzell zu: Hier verwöhnen Wirtschaften wie die „Speckalm”, die „Kaminstubn” und „Zum Wurz” ihre Gäste mit regionalen Köstlichkeiten.

Eine echte Après-Ski-Szene suchen Partyfreunde am Wendelstein vergeblich, doch in den Gasthöfen darf es ruhig einmal später werden. Nachtschwärmer, die sich spätabends noch amüsieren möchten, können dies in den größeren Nachbarorten wie Rosenheim und Bad Aibling tun. Hier warten bekannte Klubs wie „Le Pirate”, „Rizz” und „Savanne” auf Nachtschwärmer. Unsere Experten zeichnen das Après-Ski-Angebot im Skigebiet Wendelstein mit zwei Sternen aus.

Der schöne Kurort Bad Aibling ist auch das optimale Ziel für einen Erholungstag jenseits der Pisten. Die Therme bietet eine großzügig gestaltete Bade- und Saunalandschaft und vielfältige Wellness-Behandlungen. Eine Massage ist genau das Richtige, um sich zwischen zwei Skitagen zu regenerieren!

Die wunderschöne Winterlandschaft rund um Bad Aibling bietet sich für Winterwanderungen und Spaziergänge an.

Zahlreiche Wanderwege durchziehen die Region zwischen Bad Aibling, Rosenheim und dem Wendelstein und laden zu herrlich romantischen Spaziergängen in der verschneiten Winterlandschaft ein. Man kann sich auch einer geführten Schneeschuhwanderung durch den Tiefschnee anschließen, um die Idylle der oberbayerischen Winterlandschaft noch intensiver zu genießen. Herrlich entspannt und unvergleichlich romantisch ist ein Ausflug im Pferdeschlitten.

Rodelspaß für die ganze Familie wartet auf der Tregler Alm bei Bad Feilnbach und am Samerberg. Eine Mordsgaudi verspricht die Snowtubing-Strecke am Tannerfeld bei Bayrischzell: Auf Spezialreifen geht es durch die rund 300 m lange Schneerinne. Am Seebergparkplatz in Bayrischzell ermöglicht der große Natureisplatz Eislaufvergnügen bis 20 Uhr abends. Familien und Gruppen messen sich bei einer Partie Eisstockschießen.

Rund um das Skigebiet Wendelstein laden zahlreiche Ziele zu lohnenswerten Tagesausflügen ein, zum Beispiel Tegernsee und Schliersee. Ein Highlight für Automobilfreunde ist das EFA Museum für deutsche Automobilgeschichte in Amerang. Freunde historischer Bauten besuchen das prächtige mittelalterliche Schloss Hohenaschau oder das „Versailles von Bayern”, das von Märchenkönig Ludwig II. erbaute Schloss Herrenchiemsee.

6) Orte im Skigebiet Wendelstein

Der Wendelstein ist umgeben von idyllischen kleinen Gemeinden wie Brannenburg mit der Talstation der Wendelstein-Zahnradbahn und Osterhofen mit der Talstation der Wendelstein-Seilbahn.

Bayrischzell zeichnet sich durch seine Lage zwischen dem Skigebiet Wendelstein und dem Skigebiet Sudelfeld aus, sodass Wintersportler beide problemlos erreichen können. Beeindruckend sind die berühmten Tatzelwurm-Wasserfälle, die sich rund 95 m brodelnd in die Tiefe stürzen. Da verwundert der frühere Glaube wenig, dass Menschen, die in die Schlucht stürzten, von einem fürchterlichen Tatzelwurm verschlungen wurden. Im Winter frieren die Wasserfälle teilweise zu und erstarren zu einer einzigartigen Eiswelt. Zwischen den Wasserfällen und dem Wendelstein lädt das Day Spa im Dorfbad Tannermühl zu erholsamen Stunden in privater Atmosphäre ein.

Eine Alternative ist der Kurort Bad Aibling im Mangfalltal: Der Ort mit 18.000 Einwohnern bietet eine Mischung aus traditionellem oberbayerischem Charme und modernem Kleinstadtflair. Hier finden Besucher zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Cafés, Restaurants und Klubs. Die Therme und die Kurangebote in Bayerns ältestem Moorheilbad laden zur Erholung nach dem Skilaufen ein. Das Skigebiet Wendelstein und andere oberbayerische Skigebiete liegen nur eine kurze Autofahrt entfernt.

Die Therme in Bad Aibling.

Wer großstädtisches Flair bevorzugt, der findet im benachbarten Rosenheim eine große Auswahl an Unterkünften und Unterhaltungsmöglichkeiten. Die gemütliche Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten lässt sich bei einem Stadtbummel erkunden. Fans der Fernsehserie „Die Rosenheim Cops” können sich geführten Touren zu den Drehorten anschließen. Das Eisstadion, der Squash Tower und die Kletterhalle Rosenheim ermöglichen sportliche Aktivitäten auch bei schlechtem Wetter. Die beiden Großstädte München und Salzburg sind vom Wendelstein in weniger als einer Stunde Fahrt erreichbar und lohnen immer einen Ausflug.

7) Anfahrt ins Skigebiet Wendelstein

Die Anfahrt ins Skigebiet Wendelstein erfolgt von München kommend über die A8 bis zum Autobahndreieck Inntal. Von hier geht es auf der A93 weiter in Richtung Kufstein bis zur Abfahrt Brannenburg (Abfahrt 58). Direkt am Ortsrand von Brannenburg befindet sich die Talstation der Wendelsteinbahn mit Parkplatz. Wer lieber mit der Wendelstein-Seilbahn ab Osterhofen zum Gipfel hinauffährt, der kann von München kommend auf der A8 die Abfahrt Irschenberg nehmen, auf der B472 Richtung Miesbach fahren und kurz hinter dem Ort auf die B307 Richtung Schliersee abbiegen. Die B307 führt direkt nach Osterhofen und Bayrischzell.

Für die Anreise mit der Bahn ist Osterhofen zu empfehlen: Die Bayerische Oberlandbahn (BOB) bedient die Strecke München – Bayrischzell und hält am Bahnhof Osterhofen, nur wenige Gehminuten von der Talstation entfernt. Die Züge von Meridian verkehren von München über Rosenheim nach Kufstein/Innsbruck und halten in Brannenburg. Von hier sind es etwa 30 Minuten Fußweg zur Talstation der Wendelsteinbahn.

8) Wetter, Schneehöhen und Webcams am Wendelstein

Vorab einen Blick ins Skigebiet werfen und schauen, ob die Sonne scheint? SnowTrex stellt Informationen über das Wetter, die aktuellen Schneehöhen und Webcam-Bilder bereit.

Print Friendly and PDF
10 gute Gründe für Skifahren im Zillertal

Wer einen Skiurlaub im Zillertal plant oder bereits gebucht hat, der hat definitiv ...

18 beliebte Reiseziele für den Skiurlaub über Weihnachten

Wer träumt nicht von einer weißen Weihnacht? SnowTrex hat einige besonders ...