SnowTrex Skitourencamp auf der Trattenbachalm: verdienter Powder!

3. März 2017 - Alexandra Arendt

Das SnowTrex Skitourencamp hat Premiere gefeiert. Mit Erfolg: Frischer Powder, Sonnenschein, einzigartiger Naturgenuss und rundum zufriedene Teilnehmer. Eine kleine Gruppe begeisterter Wintersportler hat 3,5 Tage am Abenteuer Skitourengehen rund um die Trattenbachalm in Neukirchen am Großvenediger teilgenommen. Für zwei Gäste war es sogar das allererste Skitourenerlebnis überhaupt. 

Absolute Stille. Innehalten. Nur weiß. Weiße Landschaft, weiße Berge, weiße Gipfel. Außer uns ist niemand zu sehen, in der Ferne eine Gams. Natur pur, Einsamkeit und pures Freiheits- und Glücksgefühl. Sogar die Wolkendecke bekommt kleine luftige Löcher, zunächst zeigen sich nur kleine Risse, hin und wieder blitzt tiefes Blau hervor. Einzelne Sonnenstrahlen bahnen sich ihren Weg durch die Wolken auf die Schneedecke und wärmen unsere Gesichter. Blinzeln. Reflektieren im endlosen Weiß. Nur noch wenige Höhenmeter fehlen bis wir unser Ziel, den Sonnenwendkogel oder auch  “Suwendter”, auf 2.288 Metern erreicht haben.

Unberührte Schneelandschaft, so weit man blicken kann

Oben angekommen. Das Lächeln will gar nicht mehr aufhören. Außer Atem, aber glücklich. Auch die Sonne hat es geschafft; die Wolkendecke bricht endgültig auf und die Belohnung steht kurz bevor: Die Abfahrt durch den vollkommen unberührten Powder, der sich kilometerweit erstreckt. Gibt es etwas Schöneres als Natursportler, als Freerider, im Wintersportler-Leben?

First Lines – exklusiver Genuss für Skitourengeher

Vielleicht, dass man sich die Abfahrt mit dem schweißtreibenden Aufstieg auch wirklich verdient hat. Vielleicht wird die Abfahrt nochmals wertvoller, weil der Versuch den Gipfel zu erklimmen am Tag zuvor scheiterte. Im Schneesturm und Nebel mussten wir den Aufstieg bereits nach einer Stunde abbrechen – zu unsicher wäre die Abfahrt geworden. Umso schöner ist der Triumpf am nächsten Tag, oben am Gipfel zu stehen und die unglaubliche Aussicht zu genießen! Dass der Powder hier oben so gut ist, hätten wir fast gar nicht erwartet. Und das Beste: Wir haben ihn ganz für uns alleine! First Lines, wo auch immer wir uns hinbewegen. An diesem Tag irrt sich nicht einmal ein anderer Skitourengeher in unsere Nähe…

Powderabfahrt als Belohnung

Dieser Tag ist für alle Teilnehmer ein Highlight des SnowTrex Skitourencamps, das zum allerersten Mal stattgefunden hat. In Kooperation mit Skitourenwinter.com stehen 3,5 Tage ganz im Zeichen des Tourengehens. Praxisausbildung, Schneekunde, Sicherheitstraining, der richtige Umgang mit LVS, Sonde und Schaufel werden gelehrt, das Verhalten im Notfall simuliert und trainiert. Es geht schließlich auch um Sensibilisierung und um Praxisausbildung – auch wenn der Theorieteil nicht fehlen darf. Dazu gibt es Tipps für den ökonomischen Aufstieg und das sichere, technisch richtige Abfahren. An erster Stelle steht Sicherheit und Spaß!

Die Trattenbachalm: Urig, gemütlich und authentisch

Unser Skiführer Markus Enzinger sorgt dafür, dass wir nicht nur informiert sind, sondern uns auch rundum sicher und wohl fühlen. Enzinger kommt aus der Region und kennt sich bestens aus. Als freiberuflicher Skiführer ist er die meiste Zeit in den Bergen unterwegs, zum einen mit privaten Kunden, aber auch, wie in unserem Fall, für die verschiedenen Camps und Touren von Skitourenwinter.com. Die Camps finden überall in Österreich statt, ihr Zuhause ist jedoch in Neukirchen am Großvenediger und auf der Trattenbachalm, die im Winter Skitourenwinter.com exklusiv für Skitourencamps zur Verfügung steht.

Die Trattenbachalm liegt idyllisch mitten in der Natur

Auch wir haben das Glück, die wunderschön gelegene Trattenbachalm unser Zuhause für unser Camp zu nennen. Die urige Alm liegt inmitten der Natur und ist im Winter nur auf Skiern oder mit dem Skimobil erreichbar. Ein Ort der Ruhe. Elektrizität und warmes Wasser gibt es jedoch – genauso wie jeglichen Komfort für gemütliche Abende: Ofen, Kochfeld, sogar TV und WLAN. Tatsächlich haben wir den Fernseher aber nur einmal kurz eingeschaltet, um das Slalomrennen der Alpinen SKI WM in St. Moritz anzuschauen und Felix Neureuthers Medaille zu feiern. Und für den morgendlichen Lawinenlagebericht-Check ist es auch sehr gut, WLAN zu haben.

Anreise und erste Schritte

Die Anreise ist mit dem Auto, mit der Bahn oder Flugzeug unproblematisch. Jede Stunde fährt die Bahn von Zell am See nach Neukirchen. Auch von München, Innsbruck und Salzburg ist Neukirchen mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Unsere Gruppe ist mit dem Flieger aus Köln, mit dem Nachtzug aus Darmstadt, mit dem Auto aus Salzburg sowie aus Halle/Saale und somit aus verschiedenen Richtungen und auf verschiedene Weise nach Neukirchen gelangt. Philipp, der sein erstes Skitourencamp überhaut gebucht hat, hat sogar noch ein paar Tage Skiurlaub zusätzlich gebucht und war im nur 50 Kilometer entfernten Kitzbühel und am Wildkogel, dem lokalen Skigebiet, bereits vor der Tour auf den Skipisten unterwegs. Eine gute Möglichkeit, den langen Anreiseweg sinnvoll zu nutzen.

Aufstieg bei Kaiserwetter

So richtig los ging es Donnerstagnachmittag vom Alpengasthof Rechtegg in Neukirchen am Großvenediger. Von hier hat man bereits eine wunderbare Aussicht auf 15 3.000er, wie den Groß- und Kleinvenediger und den Großen Geiger. Von diesem Ausgangspunkt führt der Weg etwa zwei Stunden hoch zur Trattenbachalm auf 1.718 Metern. Gemeinsam mit unserer Gruppe und HP Kreidl von Skitourenwinter geht es hoch zur Alm. Schweres Gepäck müssen die Teilnehmer nicht selbst den Berg hochtragen. Mit dem Skimobil werden die Gepäckstücke zur Alm gebracht und am Ende auch wieder abgeholt. Und das Essen? Nach einem langen Skitourentag hat man natürlich Hunger – doch auch dafür ist bestens gesorgt. Der Alpengasthof Rechtegg hat bereits tägliche Menüs vorbereitet, die von uns final zubereitet werden. Das spart Zeit und ist lecker!

Gemütliche Abende und traumhafte Tourentage

Nach dem Aufstieg am Donnerstag und einem gemütlichen Hüttenabend folgte ein schneereicher Freitag, an dem unsere geplante Tour zum Sonnenwendkogel leider wegen zu starkem Nebel abgebrochen werden musste. Doch die Zeit wurde bestens genutzt: Am Nachmittag standen Theorie zum Thema Lawinensicherheit und Praxistraining rund um die Alm auf dem Programm. Auch Rucksack ein- und ausgraben kann ganz schön schweißtreibend sein!

Skiführer Markus Enzinger erklärt die verschiedenen Schneeschichten

Am letzten Tag führt unsere Skitour auf das Kröndlhorn (2.444 m), den höchsten Gipfel in unserer Umgebung: Die Fernsicht und das Panorama sind unvergesslich, der Großvenediger ragt empor, der höchste Berg in Salzburg und Namensgeber von unserem Startpunkt: Neukirchen am Großvenediger. Auch der Großglockner, der höchste Berg Österreichs ist in der Ferne zu sehen. Bei optimalen Bedingungen reicht die Sicht sogar bis nach Deutschland. Bei Kaiserwetter und blauem Himmel sind wir an unserem letzten Tag nicht mehr ganz alleine und treffen weitere Skitourenbegeisterte aus der Region, die sich einen traumhaften Sonntagsausflug natürlich nicht entgehen lassen.

Oben angekommen! Am Gipfel des Kröndlhorns hat man eine grandiose Aussicht

Auch wenn wir alle am liebsten noch ein paar Tage dran gehangen hätten – unser Camp geht mit dieser Abschlusstour zu Ende. Besser hätte der Wettergott es am letzten Tag nicht mit uns meinen können! Nach der Abfahrt zur Alm steht nur noch eine kleine Jause, Packen und die Abfahrt auf Skiern zum Alpengasthof an, wo wir die Tour mit der grandiosen Aussicht auf die 3.000er in der Sonne genauso schön ausklingen lassen, wie sie begonnen hat.

  • Freitag, 03. März 2017
  • Autor: Alexandra Arendt
  • Kategorie: Wintersport
Print Friendly and PDF
Skiherstellung: So entsteht ein Ski

Umgangssprachlich bezeichnen wir sie gerne als „Bretter“: unsere Ski. Aber wir ...

Sicher ist sicher – Versicherungsschutz im Skiurlaub

„Mir passiert schon nichts…” – so denken viele Skiurlauber, die zusätzliche ...