Sicherheit nach Pistengesetz 363

18. Juli 2008 - SnowTrex

Auf Italienischen Skipisten gibt es etwas, was es bislang in ganz Europa noch nicht gibt: ein Pistengesetz!

Staatliche Ordnungshüter, die sogenannten „Carabinieri“, kümmern sich bereits seit 2003 in Italien um die Sicherheit auf den Pisten. Ihr Berufs-Outfit ist markant und lässt sich nur schwer übersehen: dunkelblauer Skianzug mit roten Streifen und einer roten Aufschrift. Ihr Dienstfahrzeug sind Skier und zwar spezielle Carabinieri-Modelle.

Anders als in Deutschland ist die Pistensicherheit in Italien nicht Aufgabe des Skiverbands oder des Pistenbetreibers, sondern des Staates. Ähnlich wie bei einer Verkehrskontrolle kann es passieren, dass die „Commissarios“ Skipässe einkassieren oder Geldstrafen verhängen. Tempolimits und Alkoholkontrollen gibt es glücklicherweise noch nicht. Die Ordnungshüter greifen nur bei grober Rücksichtslosigkeit und bei Unfällen ein. Dabei geht es vor allem um die Notversorgung: sie verteilen Pflaster, leisten erste Hilfe, versorgen Verletzte, bringen Sie ins Tal oder rufen bei schwerwiegenden Unfällen den Helikoptertransport.

Im Auftrag der Sicherheit gelten in Italien neben den internationalen Verhaltensregeln FIS zusätzlich noch folgende Regeln:

  • An Kreuzungen hat der von rechts kommende Skifahrer/Snowboarder Vorfahrt
  • das Aufsteigen auf der Piste ist verboten
  • Kinder bis 14 Jahre müssen einen Helm tragen

Aber wann und wie werden Skifahrer bzw. Snowboarder bestraft?

Die Art der Sanktion ist in Italien Provinzsache und kann so auch unterschiedlich ausfallen. Bei kleineren „Vergehen“ (z. B. einer Vorfahrtsverletzung) drücken die Pistenpolizisten meist ein Auge zu und es gibt lediglich eine Verwarnung. Fahren Kinder ohne Sturzhelm, können Eltern jedoch schon mal 30 € zahlen. Für schlimmere Rüpeleien und vor allem dann, wenn Skifahrer stark alkoholisiert oder uneinsichtig sind, werden Strafen in Höhe von bis zu 92 € verhängt.

Ähnliche Gesetze werden übrigens auch in anderen Ländern und auch in Deutschland diskutiert. Sollten Sie bisher also noch nicht Ihren Traumjob gefunden haben – dann schulen Sie doch um und bewerben sich um einen der begehrten Pisten-Posten.

Weitere Links: FIS-Verhaltensregeln zum Nachlesen

Quellen: Welt am Sonntag (Nr. 7), 17. Feb. 2008 Focus Online vom 01. Feb. 2008

Print Friendly and PDF
18 beliebte Reiseziele für den Skiurlaub über Weihnachten

Wer träumt nicht von einer weißen Weihnacht? SnowTrex hat einige besonders ...

Reiseziele für den Jahreswechsel: Skiurlaub über Silvester

Schneebedeckte Berge, Skifahren, Hüttenflair und ein großes Feuerwerk. Silvester in ...