Schnee im Juni? Wo man jetzt Skifahren kann

2. Juni 2016 - Katharina Teudt

Es ist Juni – der Sommer steht vor der Tür und der Schneesüchtige fragt sich: Wo kann ich jetzt noch Skifahren? Wir hätten da ein paar Tipps. Denn auch von Juni bis November gibt es Alpenregionen, die zum „Winter“-Sport einladen.

Mit einem Wermutstropfen haben wir uns vom Winter verabschiedet, der spätestens im Mai auch in den letzten verbleibenden Skigebieten zu Ende gegangen ist. Doch ist das wirklich wahr? Wir können und wollen es nicht wahrhaben und gehen auf die Suche nach dem endless winter, der zum Glück nicht bloß ein Mythos ist. Denn – um frei mit Asterix‘ „Ganz Gallien? Nein…“ zu sprechen – ein paar Gipfel sind noch von Schnee bedeckt und die Gletscherpisten für Wintersportler zugänglich. Insgesamt sind es diesen Sommer ein Dutzend Skigebiete, die weiterhin geöffnet haben oder für einen bestimmten Zeitraum wieder öffnen.

Der Olperer-Lift am Hintertuxer Gletscher nebst breiter Traumpiste.

Durchgehend geöffnet

Was für eine Vorstellung: Immer fahren gehen können, egal wann und bei welchen Temperaturen (im Tal). Das bietet in Österreich nur der Hintertuxer Gletscher. Er hat, zwar in abgespeckter Form, aber dafür jedem Tag im Jahr geöffnet. Im Sommer sind hier im besten Fall rund 20 km Pisten und zehn Lifte geöffnet, momentan sind alle Lifte offen und immerhin 18 Pistenkilometer befahrbar.

Auch am Kitzsteinhorn gibt es Schlepplifte bis zum höchsten Punkt der Gletscherpisten.

Einziger Gletscher im Salzburger Land

Die Pisten am Kitzsteinhorn haben nach dem Winter durchgehend bis zum 24. Juli geöffnet. Also kann man die gepflegten Gletscherpisten mit dem ansehnlichen Snowpark oberhalb von Kaprun getrost als Sommerskigebiet bezeichnen. Aktuell stehen am Kitzsteinhorn sechs von 18 Bahnen sowie 12 Pistenkilometer zur Verfügung.

Am Theodulgletscher besticht das Panorama mit einem der markantesten Berge der Alpen, dem Matterhorn. © skiresort.de

Mit Blick aufs Matterhorn

Was der Hintertuxer Ferner für Österreich ist, ist der Theodulgletscher in der Schweiz. Im Skigebiet Matterhorn Glacier Paradise währt das Wintersportvergnügen das ganze Jahr über. Mit 21 km Pisten gilt es als das größte Sommerskigebiet der Alpen und noch dazu bietet es ein unschlagbares Bergpanorama inklusive Matterhorn (4.478 m). Die Bergstation Trockenen Steg liegt auf 2.939 m, der höchste Punkt im Skigebiet sogar auf 3.883 m. Ein Teil der Pisten wird im Sommer gerne als Trainingslager von diversen Ski-Nationalmannschaften genutzt und bei ausreichend Schnee ist sogar der Snowpark Zermatt geöffnet. Momentan sind sieben Lifte offen, sowie 8 Pistenkilometer befahrbar.

Tignes temporär geöffnet

Es gibt auch Skigebiete, die im April oder Mai regulär schließen und dann für Trainingscamps und Hartgesottene über die Sommermonate erneut öffnen. Dazu gehört zum Beispiel Tignes im französischen Isère-Tal. Hier starten die Lifte am 25. Juni in den Sommermodus, die zum Fahrspaß auf 20 Pistenkilometern führen. Es gibt sogar einen Snowpark und ein Panoramarestaurant, auf dessen Terrasse man sich frische Gletscherbräune holen kann. Bis zum 7. August laufen die Lifte für Wintersportler und nach einer kurzen Pause geht es schon Anfang Oktober wieder mit dem Winterbetrieb los.

Das Gletscherplateau von Les 2 Alpes, aufgenommen von unserer Mitarbeiterin Sophie.

Zehn Wochen Sommerski in Les 2 Alpes

Ebenfalls eine spezielle Sommerski-Phase bietet Les 2 Alpes, eines der höchstgelegenen Gletscherskigebiete weltweit. Am 18. Juni geht das französische Skigebiet im Ecrins-Massiv an den Start. Auf bis zu 3.600 m Seehöhe sind dann elf Pisten (eine grüne, neun blaue, eine rote) geöffnet. Insgesamt zehn Wochen läuft der Betrieb, bevor es am 27. August endgültig in die Sommerpause geht.

Nichts als Weiß gibt es am Mölltaler Gletscher zu genießen.© www.schultz-ski.at

See und Schnee am Mölli

Mit dem Mölltaler Gletscher startet am 18. Juni ein weiteres attraktives Skigebiet ins sommerliche Skivergnügen. Das einzige Gletscherskigebiet Kärntens reicht bis auf 3.122 m Höhe und bietet neun Lifte und rund 18 km Abfahrten, darunter eine Boardercross-Strecke und eine 7 km lange FIS-Rennstrecke. Wer genug vom Wintersport hat, der kann oberhalb von Flattach eine kleine Wanderung um einen der herrlichen Bergseen unternehmen, die das Seenland Kärnten hier zu bieten hat.

Nur im Sommer offen?

In Italien ist das Stilfser Joch bei Sulden das wohl bekannteste Sommer-Skigebiet. Sein Alleinstellungsmerkmal betrifft nicht nur die 48 Spitzkehren, welche die Besucher bis zur Passhöhe am Passo Stelvio überwinden müssen. Es ist außerdem das einzige Skigebiet der Region, das nur im Sommer geöffnet hat. Am 28. Mai geht der Fahrspaß los und dauert bis 1. November an. In dieser Zeit tummeln sich auch internationale Skiteams auf den rund 9 km Abfahrten, die gerne als Trainingsareal genutzt werden. In Höhen bis zu 3.450 m herrschen beste Schneebedingungen, so sind derzeit alle sechs Lifte und 9 Pistenkilometer befahrbar.

In Saas-Fee warten ab Mitte Juni perfekt präparierte Pisten auf Schneehungrige.© Photopress – Saas-Fee

Das Coolste im Sommer

Als ausgewiesenes Sommerskigebiet präsentiert sich Saas-Fee im Schweizer Wallis. Unter dem Motto „Das Coolste, was man im Sommer machen kann“ lädt dort der Allalin-Gletscher zum Fahren auf rund 20 Pistenkilometern ein. Los geht es am 11. Juni, bei guter Schneelage auf insgesamt fünf Abfahrten und in einem Snowpark.

Stand der geöffneten Pisten und Lifte: 02.06.2016

Print Friendly and PDF
Skigebiet Val d’Allos/Pra Loup

Allein der Name des Skigebiets Val d’Allos/Pra Loup rund um die gleichnamigen ...

Saint Sorlin d’Arves – Skigebiet Les Sybelles

Das weitläufige Les Sybelles ist eines der größten Skigebiete Frankreichs. Es setzt ...