Pistensau: Boarder oder Skifahrer?

23. Juni 2006 - SnowTrex

Anfang der 90er setzte in Europa der Siegeszug des Snowboards ein. Burton und Co. hatten diese Sportart über Jahre entwickelt bis hin zum ersten offiziellen Wettkampf in Cooper Mountain, einem kleinen Skigebiet in Colorado. Von da an setze sich das heute bekannte Bindungssystem durch, während zuvor zahlreiche Schlaufenlösungen ausgetestet wurden.

Das Snowboarden war eine komplett neue Fortbewegungsart auf dem Schnee. Beide Füße stehen fixiert auf einem Board und die Grundposition ist nicht in Fahrtrichtung ausgerichtet.

Die Begeisterung für das Boarden lag nicht ausschließlich darin begründet, dass es etwas neues war. Die Bauweise der Boards erlaubte Kurvenradien, die auf Skiern unvorstellbar waren. Das Boarden war vergleichbar mit dem Ritt auf einer Achterbahn.

In genau dieser Eigenschaft der Boards liegt der schlechte Ruf der Boarder begründet. Sie carven aus der Falllinie heraus und genießen die dabei entstehenden Fliehkräfte. Hinzu kommt, dass aufgrund der Position auf dem Board bei jedem zweiten Richtungswechsel (Backside-Turn) ein toter Winkel entsteht, in dem der Boarder nicht sehen kann wer von oben kommt.

Dieses Kurvenverhalten war jedem Skifahrer völlig unbekannt. So kam es, dass die Skifahrer reihenweise mit den Boardern kollidierten. Die Schuld wurde den Boardern zugesprochen. Denn den Skifahrern untereinander passierte dies schließlich nicht. Wer sich die FIS-Regeln genau anschaut, wird erkennen, dass die Schuld sogar bei den Skifahrern lag, denn diese sind den Boardern von oben seitlich „reingefahren“.

Nachdem die moderne Bautechnik für Skier, übernommen aus dem Flugzeugbau, die Konstruktion von Brettern zulässt, die Radien unter 10m haben, kann der Skifahrer genau die gleichen Fliehkräfte genießen, die knapp ein Jahrzehnt den Boardern vorbehalten waren.

Die Skifahrer, die die Carvingtechnik beherrschen, haben nun die gleichen Probleme wie einst die Boarder. Jedoch können die Skifahrer aufgrund der neutralen Position stets den gesamten Hang einsehen.

Fazit: Die Pistensäue sind nicht „Die Boarder“ oder „Die Skifahrer“, sondern die, die rücksichtslos über ihre Verhältnisse die Piste runterdonnern und zugleich nicht einmal das Wesentlichste der FIS-Regeln kennen. Ignoranten gibt es nach meiner Erfahrung in beiden Lagern.

  • Freitag, 23. Juni 2006
  • Autor: SnowTrex
  • Kategorie: Wintersport
Print Friendly and PDF
Bergwetter: Was Wolken verraten

Jeder Wintersportler kennt es: Man steht morgens auf, geht zum Fenster, zieht ...

Alpincenter Bottrop: Die längste Skihalle der Welt

Wer auch im Sommer nur ans Skifahren denkt, muss nicht bis zum nächsten Winter ...