Nasenbluten im Skiurlaub – Wie kommts? Was tun?

31. Juli 2014 - Katharina Teudt

Kennen Sie das auch: In einer ganz normalen Situation im Skiurlaub, wie etwa dem Anschnallen der Ski oder der Brotzeit auf der Hütte, bekommen Sie plötzlich Nasenbluten? Wir geben Tipps, was man dagegen tun kann.

Nasenbluten sieht schlimmer aus, als es ist

Seien Sie unbesorgt!

Das Auftreten von Nasenbluten im Skiurlaub ist keine Seltenheit und plausibel zu begründen: Mit zunehmender Höhe sinkt der Luftdruck, wodurch die Druckdifferenz so groß wird, dass die empfindlichen Äderchen im Naseninnenraum platzen. Verstärkt wird die Rissgefahr vor allem durch die bei starker Kälte besonders intensiv genutzte Heizungsluft. Generell ist die sehr trockene, kalte Luft in den Bergen strapaziös für die Nasenschleimhäute. Diese werden dann schneller trocken und reagieren besonders empfindlich auf Druckschwankungen. Da kann es selbst beim kräftigen Naseschnauben passieren, dass ein Gefäß platzt. Und schon hat man den roten Salat.

Was können Sie dagegen tun?

Vom Nasenbluten ist noch niemand gestorben. Viele Menschen leiden unter diesem Phänomen, das im medizinischen Fachjargon „Epistaxis“ genannt wird. Es ist in den meisten Fällen eine lokale Verletzung der Nasenschleimhäute, vor denen man sich am besten mit präventiven Mitteln schützen kann. Cremen Sie Ihre Nase idealerweise täglich mit geeigneten Fettsalben oder speziellen Nasensalben aus der Apotheke ein. Hingegen weitläufiger Meinung helfen Nasensprays bei trockenen Schleimhäuten nicht und brennen nur unnötig, wenn die Naseninnenwand rissig ist. Vielmehr sollten Sie versuchen, stark beheizte Räume zu meiden oder sich dort nur kurz aufzuhalten. Auch vorsichtiges Schnäutzen oder ledigliches Abtupfen kann das Platzen der Gefäße vermeiden. Der Luftdruck-Empfindlichkeit lässt sich wohl nur mit zunehmender Gewöhnung an Druckunterschiede entgegenwirken. Zudem sei noch gesagt, dass jede Nase anders auf hohen Luftdruck reagiert und Nasenbluten somit nicht zwangsläufig auftritt.

Kräftiges Naseputzen im Winter kann üble Folgen haben

Beherzigen Sie diese Tipps, müssten Sie plötzliches Nasenbluten auf der Piste weitestgehend verhindern können. Passiert es dennoch, können Sie beruhigt sein. Vom lokalen Nasenbluten kann ein Mensch nicht verbluten. Halten Sie Ihren Oberkörper aufrecht und achten darauf, dass nicht zu viel Blut den Rachen hinunter läuft. Vor allem vermeiden Sie, es zu schlucken. Drücken Sie mit den Fingern die Nasenflügel fest zusammen, um den Blutstrom zu stoppen. In der Regel versiegt der Blutfluss nach wenigen Minuten. In diesem Sinne wünschen wir ein vorsorgliches „Nase heil“.

Print Friendly and PDF
Mayrhofen – Skigebiet Mayrhofen & Hippach

Mayrhofen ist mit 136 Pistenkilometern das zweitgrößte Skigebiet im Zillertal und ...

Partnerevent in der Schweiz: Skifahren vor Eiger, Mönch & Jungfrau

Ski-Kracher zum Winterfinale: Als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit lud ...