Der sichere Skipass – Skidiebstahl effektiver aufklären

19. März 2015 - Katharina Teudt

Laut dem österreichischen Bundeskriminalamt werden jeden Winter über 5.000 Wintersportgeräte in Österreich gestohlen. Der „sichere Skipass“ soll im Falle eines Diebstahls die Aufklärung erleichtern.

Skier und Stöcke sollten vor der Hütte nicht achtlos abgestellt werden.

Die Mittagsjause auf der Hütte gehört zum Skitag dazu. Wie selbstverständlich parken Skifahrer und Snowboarder ihre Sportgeräte vor der Hütte im Schnee. Niemand denkt daran, sie irgendwo anzuschließen wie etwa ein Fahrrad. Solch achtlos abgelegte Wertgegenstände sind ein gefundenes Fressen für Skidiebe. Ganz ausgefuchste Langfinger gehen in Skischuhen und mit Schraubendreher bewaffnet ans Werk, stellen die Bindung fremder Ski auf die eigenen Schuhe ein und fahren einfach davon. Die Geschädigten erstatten daraufhin Anzeige, allerdings kann die Polizei meist mit den spärlichen Angaben zum gestohlenen Material wenig ausrichten. Viele Skifahrer kennen weder Seriennummer noch Modellbezeichnung ihres Sportgeräts. Dem soll mit dem „sicheren Skipass“ Abhilfe geschaffen werden.

Sieht aus wie ein Liftpass Die Kriminalprävention des österreichischen Bundeskriminalamtes hat eine einfache und kostengünstige Maßnahme entwickelt, um den Diebstahl von Ski und Board effektiver aufzuklären: den sicheren Skipass. Er sieht aus wie ein normaler Skipass, ist aber nicht zum Liftfahren geeignet, sondern lediglich optisch einem echten Skipass nachempfunden. Das Besondere an der Karte: Auf ihr sind praktische Tipps zur Diebstahl-Prävention aufgeführt sowie Platz zum Eintragen der individuellen Merkmale des Wintersportgerätes wie Seriennummer, Fabrikat und Farbe. Das hilft bei der Anzeigenerstattung und erleichtert der Polizei die Suche nach einem gestohlenen Ski ungemein. Das BKA empfiehlt, den vollständig ausgefüllten Pass beim Skifahren immer dabei zu haben.

Wo es den Pass gibt Das österreichische Innenministerium bietet auf seiner Homepage den sicheren Skipass kostenlos zum Download an. Außerdem ist er über die Sicherheits-App der österreichischen Polizei downloadbar. Die offizielle Polizei-App Österreichs nennt sich Polizei.AT und ist für Android und iOS-Systeme in den jeweiligen App-Stores erhältlich. Wer auf dem Weg in ein österreichisches Skigebiet an einer der Kriminalpräventionsstellen vorbeikommt, kann den Pass dort auch gleich in Papierform abholen.

Ski-Diebstahl vorbeugen Einen Skidiebstahl verhindern kann der Daten-Pass freilich nicht. Vor diesem ärgerlichen Szenario kann sich jedoch jeder selber mit einfachen Mitteln schützen. Das BKA gibt folgende hilfreiche Tipps zur Verhinderung von Ski-Diebstählen.

• Deponieren Sie Ihre Skier immer in einem abschließbaren Skikeller und erkundigen Sie sich nach vorhandenen Sicherheitsvorrichtungen.

• Nutzen Sie unbedingt Sicherheitseinrichtungen gegen Skidiebstahl wie verschließbare Ski- und Skischuhschränke. Bewahren Sie den Schlüssel zu diesen Vorrichtungen gut auf und lassen ihn nicht unbeaufsichtigt herumliegen.

• Achten Sie beim Betreten der Skikeller und Skiabstellräume in den Unterkünften, wer mit Ihnen diese Räumlichkeiten betritt. Diebe gehen oft mit Personen, die tatsächlich im Hotel wohnen, in den Skiraum und kundschaften den Sperrcode oder Schließmechanismus der verriegelten Skiständer aus.

• Stellen Sie die Skier auch vor der Skihütte nicht einfach sorglos im Schnee ab. Versuchen Sie, Ihr Sportgerät stets „im Auge zu behalten“.

• Stellen Sie Ihre Skier nach Möglichkeit nicht paarweise, sondern einzeln voneinander getrennt ab. Diebe nehmen sich nicht die Zeit, passende Skipaare zu suchen.

• Schließen Sie die Skiträger oder die Transportbox auf dem Dach Ihres Autos ab.

Quelle: www.bmi.gv.at

Der sichere Skipass © BMI

Print Friendly and PDF
Kössen – Skigebiet Hochkössen

Das Familienskigebiet Hochkössen im Kaiserwinkl zeichnet sich durch ...

Autofreier Skiurlaub – ganz entspannt ankommen!

Teuer, zeitraubend, stressig – mit dem Auto in die Berge fahren kann ungemütlich ...