Wann sich Last-Minute Skiurlaub lohnt

27. Februar 2018 - Carla Meyer

Viele Wintersportler stehen vor der quälenden Frage: Lieber frühzeitig den Skiurlaub buchen und eine breite Angebotsauswahl haben oder auf ausgewählte Angebote zu tendenziell günstigeren Last-Minute Preisen warten? Für beide Varianten gibt es Vor- und Nachteile. SnowTrex zeigt, unter welchen Voraussetzungen sich das Warten auf Last-Minute Schnäppchen lohnt.

Last-Minute in den Skiurlaub: Für viele lohnt sich das Warten.

Der Vorteil von Last-Minute Angeboten liegt klar auf der Hand: der vergleichsweise niedrige Preis. Keine Unterkunft hat gern leere Zimmer und niemandem bringt es etwas, wenn Reisen verfallen. Und so wird die oftmals kritisch gesehene Kurzfristigkeit eines Urlaubs im Rahmen von Last-Minute Angeboten ausgeglichen, indem ordentlich an den Preisen geschraubt wird. – Eine tolle Möglichkeit für Reisende, einen günstigen Urlaub mit sämtlichen Annehmlichkeiten zu verbringen. Dafür muss man aber durchaus einige „Voraussetzungen“ erfüllen – andernfalls lohnt sich das Frühbuchen mehr.

Spontanität ist wichtig

Der Definition nach gelten alle Angebote als „Last-Minute“, deren Reisebeginn in nicht mehr als zwei Wochen liegt. Wer also ein solches Angebot nutzen möchte, der sollte ein gewisses Maß an Spontanität mitbringen. Besonders einfach haben es hier natürlich Personen, die ihre Reiseplanung relativ autonom bestimmen können. Aber auch Reisende, die an Schulferien gebunden sind oder bereits Urlaub eingereicht haben, können durchaus von solchen Angeboten profitieren. Noch viel wichtiger als spontan zu sein ist es allerdings, nicht auf ein Ziel festgelegt zu sein.

Bergpanorama gibt es in Europa vielerorts. Hier der Blick von der Zugspitze aus.

Flexibel sein zahlt sich aus

Die größte Hürde, die Last-Minute Kritiker sehen, ist die, dass man sich relativ lange nicht auf ein bestimmtes Ziel einstellen kann. Man weiß, dass man in den Skiurlaub fährt – aber ob nun nach Österreich, Frankreich, Italien oder sonst wo hin, bleibt bis kurz vor Reisebeginn ungewiss. Wer genau hierfür die Nerven hat und im tiefsten Inneren weiß, dass Skifahren in Europa immer ein Hochgenuss ist, der sollte definitiv auf die Schnapper warten.

Überraschung gefällig?

Drehen wir den Spieß einmal um und gehen davon aus, dass es viele Menschen gibt, die Überraschungen förmlich lieben: Für diese Urlauber stellt sich eigentlich gar nicht die Frage nach dem Buchungszeitpunkt. Die Vorfreude stellt sich hier gerade MIT dem Überraschungseffekt und der Spannung eines Last-Minute Angebots ein. Besonders empfehlenswert sind für diese Personengruppe auch Super-Last-Minute Angebote, also Reisen, für die man zum Buchungszeitpunkt im Idealfall seine Koffer schon weitestgehend gepackt hat.

Ob Last-Minute oder nicht: Urlaub heißt Entspannung!

Sowohl Frühbucher- als auch Last-Minute Angebote haben Vorteile wie Nachteile. Wenn man sich für eine Last-Minute-Buchung entscheidet und bis kurz vor Reiseantritt auf Schnäppchen wartet, sollte man sich neben den Vorteilen auch der „Risiken“ bewusst sein, die Last-Minute-Buchungen mit sich bringen: So sagen einem die Angebote gegebenenfalls allesamt nicht zu oder man merkt, dass man gar nicht so flexibel ist wie gedacht im Hinblick auf Region und Unterkunft. Wintersportler sollten dementsprechend frühzeitig abwägen und mit Ruhe die richtige Variante für sich herausfinden.

Weitere Infos zu der Frage: Wann ist der richtige Buchungszeitpunkt?

Print Friendly and PDF
Ski-Openings 2018 weltweit: Wann öffnen die Skigebiete?

Der Winter naht, der Countdown zu den weltweiten Ski-Openings hat begonnen. Allzu ...

Ski-Event zur Saisoneröffnung: Die PowderWeek in Les 2 Alpes

Jedes Jahr veranstaltet SnowTrex in der ersten Dezemberwoche die legendäre PowderWeek ...