10 gute Gründe für Skifahren im Zillertal

18. Januar 2018 - Carla Meyer

Wer einen Skiurlaub im Zillertal plant oder bereits gebucht hat, der hat definitiv alles richtig gemacht. Allein 515 Pistenkilometer sprechen für sich. Darüber hinaus gibt es aber noch zahlreiche weitere Gründe fürs Skifahren im Zillertal, dem „aktivsten Tal der Welt“. SnowTrex zeigt die Top 10:

Panoramablick auf die Bergwelt im Zillertal.

1. Skifahren in 4 großen Skigebieten

Das Zillertal hält für Wintersportler vier große Skigebiete bereit. Mit dem „Zillertaler Superskipass“ hat man Zugang zu allen – ob man es schafft, die insgesamt 515 Pistenkilometer abzufahren, steht auf einem anderen Stern. Trotzdem: Wer eine riesige Auswahl an Pisten haben möchte, der findet diese hier definitiv vor. Und wem der Sinn eher nach einem gewohnten, überschaubaren Gebiet steht, der fährt eben mehrfach im selben. Zur Wahl stehen das Skigebiet Hochzillertal-Hochfügen-Spieljoch, die Zillertal Arena, das Skigebiet der Mayrhofner Bergbahnen sowie die Ski-& Gletscherwelt Zillertal 3000. Alle Gebiete können bequem mit dem Skibus erreicht werden und sind so auch untereinander verbunden.

Hoch hinaus auf die Gipfel des Zillertals.

2. Skifahren am Gletscher

Alle Skigebiete im Zillertal haben eine sehr hohe Schneesicherheit. Ganz oben steht dabei das Skigebiet am Hintertuxer Gletscher (Ski- & Gletscherwelt Zillertal 3000). Hier, am eisigen Ende des Zillertals, können Wintersportler 365 Tage im Jahr Skifahren! Der Gipfel „Gefrorene Wand“ mit seinen über 3.000 m Höhe macht seinem Namen also alle Ehre.

3. Freizeitangebote für jeden Geschmack

Das Zillertal hat in Sachen „Après-Ski“ für jeden Geschmack etwas zu bieten. Wer bei „Après-Ski“ an die klassische Party denkt, der wird beispielsweise in Mayrhofen auf jeden Fall fündig. Für Wintersportler, die es etwas ruhiger nach einem Tag auf der Piste angehen lassen möchten oder im Kreise der Familie unterwegs sind, gibt es zahlreiche Freizeitangebote: Ob Eislaufen, Rodeln, Schneeschuhwandern, Eisstockschießen, Schwimmen, Museums- oder Restaurantbesuch – die Auswahl ist unendlich.

Blick auf einen Teil von Mayrhofen.

4. Freeride-Paradies

Unberührter Pulverschnee und weiße Weiten: Wintersportler, die gerne abseits der Piste fahren, kommen im Zillertal voll auf ihre Kosten. Mit über 65 Freerideruns zwischen 1000 und 2000 m Höhe, schnellen Einstiegen und zahlreichen Varianten gehört es in den Alpen zu den größten Tiefschnee-Paradiesen.

5. Tiefschwarze Harakiri-Piste

Bei dieser Piste hilft nicht nur technisches Können – hier ist auch jede Menge Mut gefragt: Die Harakiri-Piste im Skigebiet Mayrhofen-Hippach weist ein Gefälle von 78 Prozent auf und gehört damit zu den steilsten Pisten der Alpen. So hat die Harakiri schon den einen oder anderen geübten Wintersportler ins Schwitzen gebracht. Auf dem Schild am Eingang heißt es einfach nur „Hau di runter“.

6. Langlauf auf 125 Kilometern

Nicht nur Anhänger des Skisports oder Snowboardens kommen im Zillertal auf ihre Kosten. Auch Langläufer finden hier ihre Loipen, die sich durch ein gut gepflegtes Loipennetz durchs Zillertal ziehen. Insgesamt warten 125 Loipenkilometer auf Nordic-Sportler. Darunter sind auch eine anspruchsvolle, etwa 9 km lange Höhenloipe bei Hochfügen sowie mehrere traumhafte Panoramaloipen bei Tux.

Skilanglauf in Hintertux.

7. Familien willkommen

Das Zillertal ist eine der führenden Alpenregionen in Sachen Familienfreundlichkeit. Zahlreiche Unterkünfte bieten neben der Standard-Ausstattung für Kinder zum Beispiel eigene Animationsteams. Auf der Piste werden die Jüngsten zu kleinen Skifahrern ausgebildet. Und auch das Freizeitprogramm kann sich sehen lassen: Schwimmbäder, diverse Freiluft-Attraktionen und Veranstaltungen für die ganze Familie runden das Angebot ab.

8. Top-Moderne Seilbahnen

Skifahren im Zillertal wird schon in manchen Liften zum Erlebnis. So erwartet Skifahrer im Skigebiet Fügen-Spieljoch beispielsweise eine neue 10er-Gondelbahn mit komplett neu gebauter Tal- und Bergstation. Die Gondel ist in Sachen Fahrkomfort „state-of-the-art“: Beförderung von 3000 Personen pro Stunde, Sitzheizungen und WLAN – fast schade, dass die Fahrzeit nur 7 Minuten beträgt.

Die neue Spieljochbahn in Fügen.

9. Außergewöhnliche Schlafplätze

Viele Wintersportler suchen das romantische Abenteuer, eine Nacht mitten im Skigebiet zu verbringen. Auch das ist im Zillertal möglich – in Iglu-Hotels. Hier schläft man in Tierfellen auf einem Bett aus Eis, nachdem man am Abend an der Eisbar noch einen Cocktail zu sich genommen hat. Außerdem erwartet die Übernachtungsgäste in aller Regel ein atemberaubender Sternenhimmel, dem man gleich viel näher zu sein scheint.

10. Unterkünfte ohne Ende bei SnowTrex

Wer nun Lust auf einen Skiurlaub im Zillertal bekommen hat, der sollte sich einmal bei SnowTrex umschauen. Im Angebot sind über 100 Unterkünfte – ob für Familien mit Kindern, Paare, Gruppen oder Alleinreisende.

Print Friendly and PDF
Vorteile von Skiurlaub mit Selbstverpflegung

In Sachen Verpflegung gibt es beim Buchen eines Skiurlaubs zwei Extreme: Den All ...

1LIVE Lovetrain in den Schnee: Reise-Event mit Flirtfaktor

Liebe, Schnee und Pistenspaß: Das durften 300 Singles Anfang Februar in Zell am ...