Autofreier Skiurlaub – ganz entspannt ankommen!

16. Januar 2013 - Gudrun Schlösser

Wenn in vielen Fällen dem Skiurlaub nicht eine lange Anreise vorausgehen würde, könnte der Urlaub bereits zu Hause beginnen. Winterurlaub erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Dies ist nicht nur an gut ausgebuchten Skihotels, vollen Pisten und langen Schlangen an den Liften zu den Hauptreisezeiten zu erkennen, sondern auch durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen auf den Straßen. Aufgrund langer Staus bis in die einzelnen Skigebiete, kann sich die Anreise unnötig in die Länge ziehen. Schlechte Wetterverhältnisse, vereiste Straßen und evtl. Schneekettenpflicht in höheren Lagen tragen zusätzlich dazu bei und wirken sich meistens schlecht auf die Stimmung der Reisenden aus.

Um diesem Anreisestress zu entgehen, lohnt es sich, neben dem Auto, auch über alternative Transportmittel wie Flugzeug oder Zug nach zu denken. Besonders aus den alpenferneren Regionen Deutschlands lassen sich die Anreisezeiten erheblich verkürzen. Viele Fluggesellschaften haben sich nämlich den veränderten Bedingungen angepasst. In den Wintermonaten haben sie Destinationen in Österreich, Süddeutschland und der Schweiz verstärkt in ihren Flugplan aufgenommen. Neben Lufthansa fliegen auch Low-Cost-Airlines wie Germanwings, Airberlin oder die KLM-Tochter Transavia regelmäßig die nahe den Skigebieten liegenden Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Innsbruck, Salzburg, Friedrichshafen am Bodensee, Genf oder Zürich sind nur einige der möglichen Zielflughäfen. Besonders der Flughafen Salzburg ist bei Skireisenden beliebt, da attraktive Skigebiete wie die Obertauernregion, Zell am See oder Kaprun von dort gut und schnell erreichbar sind. Er verzeichnet fast doppelt so viele Fluggäste wie der Flughafen Innsbruck.

Die Weiterreise ist in Österreich über ein gut ausgebautes Shuttle-Netz organisiert. Dieser Shuttle-Service von meist privaten Anbietern ist in der Regel kostenpflichtig (zwischen € 25 – € 50). Dafür gelangt man aber auch direkt an seinen Zielort. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, die normalerweise auch über eine gute Verbindung verfügen, besteht natürlich ebenfalls. Die Skiausrüstung kann ganz entspannt am Schalter der Fluggesellschaft aufgegeben werden. In den Wintermonaten ist das Zusatzgepäck z. B. bei Germanwings kostenfrei. Bei Lufthansa und Air Berlin fallen für den Transport der Ausrüstung zusätzliche Gebühren von ca. € 50,- an. Im Hinblick auf die aktuellen Kraftstoffpreise und die eventuell fälligen Autobahngebühren, ist dies jedoch noch kein Ausschlusskriterium für eine Fluganreise. Im Gegenteil. Kurze Flugzeiten machen es möglich auch nur für ein verlängertes Wochenende in den Skiurlaub zu starten.

Während die Skidestinationen in Österreich bequem mit dem Flugzeug zu erreichen sind, wird eine Anreise mit dem Zug in der Schweiz stark gefördert. Viele Tourismusregionen bieten bereits Pauschalen inkl. Zugfahrt an. Durch eine gute bis sehr gute Zuganbindung vieler Wintersportorte entfällt oftmals ein Umsteigen, da die Fahrt direkt bis zum Zielort möglich ist. Gepäckbeschränkungen, Zusatzkosten und Wartezeiten entfallen bei der Reise mit dem Zug ebenfalls. Außerdem hat man die Möglichkeit sich bequem im Zug zu bewegen, das Bordrestaurant zu besuchen oder einfach nur den Blick aus dem Fenster zu genießen, um den Urlaub von der ersten Minute an entspannt zu beginnen. Vor allem mit Kindern ist dies sicherlich ein wertvoller Vorteil. Bei längeren Fahrtzeiten ist die Buchung eines Platzes im Liegewagen oder die Fahrt über Nacht eine Überlegung wert. Zur Weiterreise innerhalb der Schweiz ist das Netz öffentlicher Verkehrsmittel sehr gut ausgebaut. Aus ökologischen Gründen wird vielerorts auf das Angebot eines privaten Shuttle-Service, wie es in Österreich üblich ist, verzichtet.

Zugreisen in namhafte Wintersportorte in Österreich sind jedoch auch vielfach buchbar. Bereits im neunten Jahr gibt es beispielsweise den Schnee-Express, der die Skisportfans von Hamburg direkt ohne Umsteigen in 20 verschiedene Wintersportorte in Tirol und dem Salzburger Land bringt. Der Sonderzug ist mit einem Sitz-, Liege- und Partywagen ausgestattet, so dass man sich zwischen einer ruhigen Nacht oder dem Feiern zu Après-Ski-Hits entscheiden kann. Los geht es am Freitagnachmittag in Hamburg. Über 16 Bahnhöfe im Ruhrgebiet und Rheintal, an denen man zusteigen kann, fährt der Zug bis ins Skigebiet. Sollte das Skigebiet bzw. der -ort nicht an das Schienennetz angebunden sein, ist auch der Bus- oder Bahntransfer hinzu buchbar oder bereits im Zugticket enthalten. Für die Skiausrüstung gibt es einen kostenfreien Gepäckwagen, so dass man sich um nichts kümmern muss. Der Saisongrundpreis beträgt ab 89,-€. Zuschläge richten sich nach Zustiegsort, Datum und Reiseart. Neben diesem speziellen Angebot, sind zahlreiche Skigebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz ebenfalls bequem mit der Deutschen Bahn zu erreichen.

Unabhängig davon, ob man mit dem Zug oder mit dem Flugzeug in den Skiurlaub reist, gibt es viele Aspekte die dies befürworten. Zum Einen wird der Verkehr auf den Straßen verringert und damit die Umwelt entlastet, zum anderen schont es, wenn man frühzeitig bucht, den eigenen Geldbeutel und vor allem die Nerven. Nicht zu vergessen natürlich der Mehrwert effektiver Urlaubszeit, den man dazu gewinnt.

© Mayrhofner Bergbahnen
Print Friendly and PDF
Skigebiet Val d’Allos/Pra Loup

Allein der Name des Skigebiets Val d’Allos/Pra Loup rund um die gleichnamigen ...

Saint Sorlin d’Arves – Skigebiet Les Sybelles

Das weitläufige Les Sybelles ist eines der größten Skigebiete Frankreichs. Es setzt ...