Ohne Auto in den Skiurlaub – ganz entspannt ankommen!

26. Juli 2017 - Katharina Teudt

Teuer, zeitraubend, stressig – mit dem Auto in die Berge fahren kann ungemütlich werden. So verreisen Wintersportler in den autofreien Skiurlaub.

Mit dem Zug in die Alpen zu fahren, ist an sich schon ein Erlebnis.

Der erholsame Urlaub sollte am besten schon zu Hause beginnen, spätestens aber bei der Abfahrt in den Urlaubsort. Bei einem Skiurlaub ist das leichter gesagt als getan. Mit dem Auto fährt man aus Hamburg, Berlin oder dem Rheinland nicht „mal eben“ in die Alpen. Lange Fahrtzeiten, Staus, teure Raststätten, Mautgebühren und die ewig lästige Parkplatzsuche können die Urlaubsstimmung schnell verdüstern. Schlechte Wetterverhältnisse, vereiste Straßen und mancherorts Schneekettenpflicht sind zusätzliche Erschwernisse auf dem Weg in die Berge.

Um diesem Anreisestress zu entgehen, lohnt es sich, neben dem Auto auch über alternative Transportmittel nachzudenken.

Mit dem Flugzeug geht es schneller

Abgesehen von der Umweltbelastung ist das Flugzeug eine oftmals vorteilhafte, weil tatsächlich günstigere und schnellere Alternative zum Auto. Besonders aus den alpenferneren Regionen Deutschlands lassen sich die Anreisezeiten mit dem Flugzeug erheblich verkürzen. In den Wintermonaten sind alpine Destinationen in Österreich, Süddeutschland und der Schweiz in den Flugplänen diverser Fluggesellschaften obligatorisch. Neben Lufthansa fliegen auch Low-Cost-Airlines wie Eurowings, Airberlin oder die KLM-Tochter Transavia regelmäßig die Skigebiets-nahen Flughäfen wie Innsbruck, Salzburg, Friedrichshafen am Bodensee, Genf oder Zürich an.

Von Salzburg aus sind attraktive Skigebiete wie der Hochkönig, die Loferer Alm, Flachau oder Obertauern innerhalb einer Stunde Autofahrt erreichbar. Innsbruck ist ideal gelegen, um schnell ins Stubaital, nach Serfaus, Kitzbühel, Seefeld, Sölden oder St. Anton zu gelangen.

Ein weiterer Pluspunkt für Flugreisen: Kurze Flugzeiten erlauben es, auch mal für ein verlängertes Wochenende in den Skiurlaub zu starten.

Skitransport ganz einfach

Bei der Anreise ohne Auto stellt sich als erstes die Frage: Wohin mit den Skiern? Keine Panik! Die Skiausrüstung fliegt in vielen Fällen kostenneutral mit. Das Material wird – gut verpackt – ganz normal am Flughafen-Schalter aufgegeben. Bei Eurowings darf jede Person sogar bis zu drei Paar Ski oder drei Snowboards kostenlos zum normalen Gepäck mitnehmen. Bei Lufthansa ist der Transport der Ausrüstung bis zu einer Gewicht-Obergrenze und bei ausreichend Kapazitäten auf dem Flug kostenfrei. In jedem Fall ist es ratsam, das Extra-Gepäck vorab bei der Airline anzumelden.

Weiterreise mit dem Shuttle

Am Zielflughafen angekommen, geht es auf vier Rädern über die Alpenpässe. Die Weiterreise ist in Österreich über ein gut ausgebautes Shuttle-Netz organisiert. Dieser Shuttle-Service wird meist von privaten Anbietern angeboten. Die Kosten liegen zwischen 25 und 50 Euro. Dafür gelangt man aber auch direkt an seinen Zielort. In vielen Skiregionen ist auch der Transport mit dem öffentlichen Postbus weit verbreitet. Für Bus oder Shuttle fallen zwar zusätzlich Fahrtkosten an, doch in Hinblick auf die eingesparten Spritkosten und Mautgebühren sind diese Ausgaben vertretbar.

Mit dem Zug in die Alpen

Während die Skidestinationen in Österreich bequem mit dem Flugzeug zu erreichen sind, bietet sich eine Anreise in die Schweiz vor allem mit dem Zug an. Viele Tourismusregionen bieten bereits Pauschalen inkl. Zugfahrt an. Der „Glacier Express“ und der „Bernina Express“ beispielsweise sind spezielle Alpenzüge der Rhätischen Bahn, die durch bezaubernde Berglandschaften und direkt in wichtige Skiorte fahren. Zur Weiterreise innerhalb der Schweiz ist das Netz öffentlicher Verkehrsmittel ebenfalls gut ausgebaut. Durch diese gute Zuganbindung vieler Wintersportorte entfällt manchmal sogar ein Umsteigen. Bei längeren Fahrtzeiten in die Schweiz oder Frankreich ist die Buchung eines Platzes im Liegewagen oder die Fahrt über Nacht eine Überlegung wert.

Verschiedene Züge fahren bis in den autofreien Skiort Zermatt.

>> Mehr über Zugverbindungen in den Alpen

Unabhängig davon, ob man mit dem Zug oder mit dem Flugzeug in den Skiurlaub reist, gibt es viele Aspekte, die dafür sprechen, das Auto stehen zu lassen. Zum einen wird der Verkehr auf den Straßen verringert, frühzeitiges Buchen entlastet den Geldbeutel und vor allem schont es die Nerven. Nicht zu vergessen ist der Mehrwert effektiver Urlaubszeit, den man dazu gewinnt.

In jedem Fall wünscht SnowTrex eine gute Reise!

Print Friendly and PDF
Turrach – Skigebiet Turracher Höhe

Das Skigebiet Turracher Höhe zwischen Kärnten und der Steiermark bietet kleinen und ...

Die Top 10 der größten Irrglauben über Skiurlaub

Jeder Wintersportler hat diese Freunde, die immer wieder fragen, warum in Teufels ...