Skifahren mit den Stars

25. Januar 2024 - SnowTrex

Sie sind in Serien, auf der Leinwand oder auf riesigen Bühnen zu sehen. Aber auch im Winter können Weltstars und gekrönte Häupter dem Ruf der traumhaft präparierten Pisten nicht widerstehen. SnowTrex verrät, wo genau die Promis im Skidress anzutreffen sind und wo die Chancen für skifahrende Fans am größten sind, vielleicht einmal mit ihren Idolen in Lift zu sitzen. Denn wir stellen die Skigebiete vor, in denen sich die Stars die Klinke in die Hand geben und erklären, warum sie teilweise schon seit Jahrzehnten immer wieder in diese luxuriösen Skigebiete zurückkehren.

Zermatt ist ein beliebtes Wintersportziel für Promis. Bei diesem Ausblick gut zu verstehen.


Zermatt (Schweiz)

Zermatt zählt mit seinen 200 Abfahrtskilometern zu den beliebtesten Skigebieten der Schweiz. Hier erstrecken sich die Pisten bis auf eine Höhe von 3.800 m und bestechen dabei mit atemberaubenden Ausblicken auf die umliegenden Viertausender-Berge, allen voran natürlich das Matterhorn (4.478 m). Kein Wunder also, dass sich auch der autofreie Skiort Zermatt nicht nur bei Otto Normalverbrauchern großer Beliebtheit erfreut. So wollen seit jeher auch Promis das Skigebiet und das herrliche Dorf erleben. Darunter Stars wie Phil Collins, Paul McCartney oder Madonna, die hier allesamt in der Vergangenheit die heruntergecarvt sind.

St. Moritz (Schweiz)

Wenn es um die Definition eines legendären Skiortes gibt, dann fällt immer der Name St. Moritz. Neben 5-Sterne-Hotels und Luxusboutiquen bietet das Nobeldorf im Engadin-Tal bestes gepflegte Pisten und durchschnittlich 322 Sonnentage im Jahr. Eine Kombination, der sich Wohlhabende nur schwer entziehen können. Und so war St. Moritz schon in der Vergangenheit seinen Konkurrenten in Sachen High Society einen entscheidenden Schritt voraus. Vor rund 150 Jahren wurde hier nämlich das erste Luxushotel der Alpen gebaut, wodurch der Schweizer Skiort im Laufe der Jahre immer mehr internationale Stars anzog. Unter anderem verbrachten hier Charlie Chaplin, Marlene Dietrich und Alfred Hitchcock regelmäßig ihre Ferien. Heute zählen dagegen neben Hugh Grant und George Clooney auch Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel und Teile der schwedischen Königsfamilie zu den zahlreichen Fans des Skiortes.

Neben den traumhaften Pisten lockt in St. Moritz hauptsächlich die filmreife und luxuriöse Kulisse des Ortes selbst die Stars an.

Ischgl (Österreich)

Ischgl ist einer der bekanntesten und beliebtesten Skiorte weltweit. Dazu lässt das breite Wintersportangebot im Skigebiet Silvretta-Arena Skifahrer-Herzen höher schlagen. Im Paznauntal gibt es neben schicken Luxushotels auch preiswerte Unterkünfte, sodass auch normale Skigäste hier Stars und Sternchen wie Eros Ramazotti oder Paris Hilton auch einmal aus der Nähe sehen können. Letztere ist auch Mitglied des VIP-Mountain-Club Ischgl, in dem den maximal 300 exklusiven Mitgliedern fast jeder Wunsch erfüllt wird: vom VIP-Zugang zu den Bergbahnen über luxuriöse Unterkünfte hin zum privaten Skilehrer.

Top of the Mountain Closing Concert mit Eros Ramazzotti

Ischgl ist auch der Après-Ski-Ort schlechthin und Wintersportler finden hier alles, was auch die Stars zum gepflegten Ausklang eines ereignisreichen Tages benötigen. Schicke Bars, stylishe Pubs und wilde Clubs an jeder Ecke. Promis wie Nicole Scherzinger, Dieter Bohlen, Katy Perry und Kylie Minogue haben sich hier schon blicken lassen und die Nacht zum Tag gemacht.

Aspen (USA)

Was für die Europäer St. Moritz ist, ist für die Amerikaner Aspen. Das Beverly Hills des Skisports im US-Bundesstaat Colorado protzt mit 5-Sterne-Hotels, Designer-Boutiquen und zahlreichen Juwelieren. Daher ist in den Rocky Mountains auch an kaum einem anderen Ort die Promidichte so hoch wie in Aspen, Colorado – primär im Winter. Jack Nicholson und Mariah Carey verbringen in der kalten Jahreszeit regelmäßig ihre Abende in Aspen. Kurt Russell und Goldie Hawn besitzen hier sogar Häuser und werden entsprechend oft gesichtet. Neben Hollywoodstars wie Cameron Diaz und Harrison Ford gehört auch „Model-Mama“ Heidi Klum zu den Stars, die sich hier gerne auf der Piste blicken lassen.

Wenn sie Glück haben, dann können Wintersportler in den Gondeln im Skigebiet von Aspen auch einmal den ein oder anderen Hollywood-Star treffen.

Kitzbühel (Österreich)

Mit Kitzbühel verbinden die meisten Menschen das legendäre Hahnenkamm-Rennen im Rahmen des Ski Alpin-Weltcups. Und natürlich lassen sich auch zahlreiche Prominente wie Verona Pooth, Boris Becker oder Arnold Schwarzenegger dieses Spektakel nicht entgehen. Auch Fürst Albert von Monaco, Uschi Glas oder der Swarovski-Clan zählen zu den Stammgästen des Skigebiets. Die Reichen und Schönen übernachten dabei mehrheitlich im „Stanglwirt“ in Going oder im „Lebenberg Schlosshotel“ und genießen die Exklusivität und den besonderen Charme Kitzbühels. Gefeiert wird dann gerade am Rennwochenende eben im „Stanglwirt“ oder in der In-Disco „Take Five“.

30. Weißwurstparty beim Stanglwirt

Verbier (Schweiz)

Das dritthöchste Skigebiet der Schweiz ist international beliebt und bekannt für seine zahlreichen spektakulären Abfahrten abseits der Pisten. Diesem Reiz sind in der Vergangenheit bereits Richard Branson, James Blunt und das dänische Königspaar erlegen, die alle in Verbier ihre Skikünste unter Beweis gestellt haben. Vielleicht haben Winterurlauber ja Glück und erwischen den britischen Milliardär oder die gekrönten Häupter im Skilift, beim Après-Ski oder bei der Mittagspause auf der Hütte. Und auch beim Eisklettern an den gefrorenen Wasserfällen (Val de Bagnes) oder beim Gleitschirmfliegen am Mont Fort könnten Wintersportler ihnen vielleicht begegnen.

James Blunt und Richard Branson lassen sich gerne in Verbier auf den perfekt präparierten Pisten des Riesenskigebietes Les 4 Vallées blicken.

Méribel (Frankreich)

Les 3 Vallées ist das größte Skigebiet der Welt mit insgesamt 600 Pistenkilometern auf bis zu 3.300 m Höhe. Méribel liegt im Vallée des Allues, einem der 3 Vallées. Hier werden Skifans mit Pisten von Weltklasseformat verwöhnt. Die Beckhams um Papa David und Mama Victoria oder die Sängerin Natalie Imbruglia genossen dort bereits die spektakuläre Aussicht auf den Nationalpark Vanoise in Méribel. Und mit etwas Glück trifft man im Winter auch Harry-Potter-Star Emma Watson auf den Pisten an, denn sie hat sich in Méribel ein Chalet gekauft.

MÉRIBEL TEASER HIVER 2024

Gstaad (Schweiz)

St. Moritz ist die Skidestination in der Schweiz für Prominente, die gesehen werden wollen, und Gstaad für jene, die lieber unerkannt bleiben – so sagt man. Roger Moore, einst regelmäßiger Gast, freute sich einmal, dass sich die Einheimischen mehr für sein Auto als für ihn interessierten. Es sind vorwiegend die Stars der älteren Garde, die Gstaad zum Promi-Mekka gemacht haben: Moore, Sophia Loren, Julie Andrews, Richard Burton, Liz Taylor. Aber auch Prinzessin Madeleine von Schweden hat die Vorzüge Gstaads erkannt.

Ein Berg mit vielen Möglichkeiten

Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kaufte sich hier sogar ein Hotel. Doch die Schönen und Reichen protzen hier nicht. Die Chalets gleichen von außen eher Bauernhäusern als Luxuspalästen. Und wer kein eigenes besitzt, wohnt im 5-Sterne-Superior-Hotel „Gstaad Palace“, das in der Vergangenheit selbst bereits Kulisse für mehr als ein Dutzend Kinofilme war. Moderner geht es im „Grand Hotel Bellevue“ zu.

Davos-Klosters (Schweiz)

Mindestens einmal im Jahr – außer in seinem Krönungsjahr 2023 – bekommt das idyllische Klosters königlichen Besuch. Denn der britische König Charles III. hat das Skigebiet Davos-Klosters zu seinem Lieblings-Pistenrevier erkoren. Auch Thronfolger Prinz William verbrachte hier schon viel Zeit im Schnee mit seiner Kate. Die Liebe von König Charles zu diesem Ort währt bereits über 40 Jahre. Eine Gondel der Gotschnabahn trägt sogar den Namen „Prince of Wales“. Die gut betuchten Gäste wohnen entweder im eigenen Chalet, im Hotel „Chesa Grischuna“ oder im „Walserhof“. Für Außenstehende ist das meist nicht zu erkennen. Denn auch das schätzen Prominente an Klosters: Hier geht es diskret zu.

Davos-Klosters ist seit über 40 Jahren der Lieblings-Skiort vom britischen König Charles III. So bekam Davos mindestens einmal jährlich royalen Besuch aus London, bevor er im Sommer 2022 nach dem Tod der Queen selbst zum Monarchen wurde.

Lech (Österreich)

Schon als Jugendliche stand sie hier auf Skiern, erlebte viele schöne Winterurlaube – und einen der größten Schicksalsschläge. Seit Jahrzehnten hält die ehemalige niederländische Königin Beatrix dem noblen Lech am Arlberg die Treue. 2012 wurde ihr Sohn Prinz Friso hier abseits der Pisten von einer Lawine verschüttet und starb an den Folgen des Unfalls. Dennoch kehrte die königliche Familie bereits im Jahr 2013 wieder zurück. Und auch Kronprinzessin Victoria von Schweden verbrachte in Lech ebenso Winterurlaube, genau wie der mittlerweile abgedankte spanische König Juan Carlos I. mit seiner Frau Sofia. Gleiches gilt für den viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel, der den Ort genauso schätzt. Die prominenten Gäste lieben die Gourmet-Kreationen im „Brunnenhof“ oder auf der „Rud-Alpe“. Und gefeiert wird in der „Schneggarei“ oder der „Vernissage“.

Mit seinen traumhaften Pisten lockt Lech am Arlberg im Winter schon seit Jahrzehnten die Mitglieder einiger europäischer Königsfamilien als Gäste an.

Courchevel (Frankreich)

Ebenfalls im riesigen französischen Skigebiet Les 3 Vallées liegt der beliebte Wintersportort Courchevel. Wie viele andere Skistationen in Frankreich wurde auch dieser Ort speziell für den Wintersport gebaut. Courchevel unterscheidet sich jedoch vom klassischen französischen Bergdorf, denn hier wurden nach dem Zweiten Weltkrieg keine Betonklötze und Massenunterkünfte errichtet, sondern das Ortsbild wird von Chalets und Luxushotels geprägt. Wohlhabende Prominente verbringen ihren Urlaub in einem der fast zweidutzend 5-Sterne-Hotels und lassen sich in Sternerestaurants wie dem „1947“ im Hotel Cheval Blanc kulinarisch verwöhnen.

Traumhafte Chalets direkt an der Piste. Auch das macht Courchevel für Prominente im Winter als Reiseziel so attraktiv.

Zu den bekannten Gesichtern, die sich regelmäßig in Courchevel blicken lassen, gehört etwa die Gattin des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, Carla Bruni. Auch Naomi Campbell und Gérard Depardieu wurden schon auf den Pisten des „St. Tropez mit Pisten statt Stränden“, wie der Ort gerne genannt wird, gesichtet. Ein weiterer Grund, warum der Skiort in den französischen Alpen bei Prominenten so beliebt ist: Courchevel verfügt über einen eigenen Flughafen, den Altiport, der ausschließlich von Privatjets angeflogen wird.

Cortina d’Ampezzo (Italien)

Auf der Terrasse eines Luxushotels einen eisgekühlten Aperol schlürfen, dabei die Sonne in den Dolomiten aufsaugen und unten auf der Straße die Sportwagenparade beobachten. Für gut betuchte Gäste bietet Cortina d’Ampezzo genau das, denn nicht umsonst gilt die 7.000-Einwohner-Gemeinde als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1956 und 2026 als einer der mondänsten Orte Italiens. So lockte Cortina mit seinem Flair auf und neben den Pisten, wie der legendären Tofana, schon im 20. Jahrhundert Weltstars vom Kaliber eines Ernest Hemingway, Frank Sinatra, Brigitte Bardot oder Sophia Loren an. Auch heute noch ist der Skiort unter anderem Drehort für Filme wie „House of Gucci“. Die beiden Hauptdarsteller Adam Driver und Lady Gaga haben sich so sehr in Cortina verliebt, dass sie hier schon Ski gefahren sind.

FAQ zum Skifahren mit den Stars

Welche Skigebiete in Österreich sind bei Prominenten und Stars besonders beliebt?

In Österreich erfreuen sich vor allem Ischgl und Kitzbühel großer Beliebtheit bei Prominenten und Stars. Ischgl ist bekannt für sein breites Wintersportangebot in der Silvretta Arena und zieht Stars wie Eros Ramazzotti und Paris Hilton an. Kitzbühel hingegen ist berühmt für das legendäre Hahnenkammrennen und zieht Prominente wie Verona Pooth, Boris Becker und Arnold Schwarzenegger an. Beide Orte bieten eine Mischung aus Luxushotels und lebhaftem Après-Ski, was sie zu beliebten Treffpunkten der Reichen und Berühmten macht.

In welches Skigebiet fährt der britische König Charles III. am liebsten?

Der britische König Charles III. liebt das Skigebiet Davos-Klosters in der Schweiz. Seine Liebe zu diesem Ort währt seit über 40 Jahren und er kommt regelmäßig dorthin, mit Ausnahme seines Krönungsjahres 2023. Auch Thronfolger Prinz William verbrachte hier schon Zeit im Schnee mit seiner Familie. Klosters bietet Prominenten eine diskrete Atmosphäre, die von den königlichen Gästen geschätzt wird.

Warum ist St. Moritz in der Schweiz im Winter ein so beliebtes Reiseziel für Stars?

St. Moritz in der Schweiz ist ein legendärer Skiort mit einer einzigartigen Kombination aus 5-Sterne-Hotels, Luxusboutiquen und bestens präparierten Pisten. Dazu kommen durchschnittlich 322 Sonnentage im Jahr. Diese Mischung aus Luxus, Sport und Sonne zieht seit rund 150 Jahren internationale Stars an. Berühmtheiten wie Charlie Chaplin, Marlene Dietrich, Alfred Hitchcock, Hugh Grant, George Clooney und Angela Merkel gehörten und gehören zu den Gästen, die den besonderen Charme von St. Moritz schätzen.

Wie kommen Stars im Winter am besten in den Skiort Courchevel in den französischen Alpen?

Der beste Weg für die Stars, im Winter nach Courchevel in den französischen Alpen zu kommen, ist der eigene Flughafen des Ortes, der Altiport. Dieser Flughafen wird ausschließlich von Privatjets angeflogen, was eine diskrete und bequeme Anreise für wohlhabende Prominente ermöglicht. Courchevel selbst ist bekannt für seine Luxushotels, Sternerestaurants und Chalets und zieht Prominente wie Carla Bruni, Naomi Campbell und Gérard Depardieu an.

Top 10 der höchsten Skigebiete in der Schweiz

Die Schweiz ist zweifellos eines der Alpenländer mit den schönsten Bergpanoramen. In ...

Gut verstaut: Sicher die Skiausrüstung transportieren

Sobald die kalte Jahreszeit naht, sehen Wintersportler sich schon voller Vorfreude den ...

$stickyFooter