10 gute Gründe für Skifahren in Österreich

22. Oktober 2020 - Carla Meyer

Österreich ist in Sachen Skiurlaub wohl eines der beliebtesten, wenn nicht das (!) beliebteste Reiseziel der Welt. Neben der erstklassigen Infrastuktur, den abwechslungsreichen Skigebieten sowie einzigartigen Bergpanoramen besticht das Land mit urigen Skihütten, seiner einzigartigen österreichischen Küche sowie, in dieser Saison, mit einem gekonnten Mix aus gemütlichem Restaurant- und Barbetrieb anstelle des sonst so legendären Après-Skis. In Österreich ist auf und abseits der Piste wirklich alles zu finden, was den Skiurlaub zu einem einzigartigen Erlebnis macht. SnowTrex hat zehn Gründe für Skifahren in Österreich zusammengestellt.

Skifahren in Österreich bietet alles, was das Skifahrer-Herz begehrt.

1. Moderne Skigebiete

Österreich ist eines der beliebtesten Urlaubsziele für Wintersportler und das nicht zuletzt wegen der modern ausgestatteten Skigebiete. Klapprige Sessellifte, die in Schrittgeschwindigkeit den Berg hochgleiten, ist Schnee von gestern. Ein Großteil der Liftanlagen in den über 400 Skigebieten ist auf dem neuesten Stand der Technik.

In zahlreichen Skigebieten in Österreich wurden die Schlepplifte Stück für Stück von Sesselliften und Gondeln ausgetauscht, die die Wintersportler sowohl schneller, als auch wesentlich komfortabler den Berg hinauf befördern. Während sich die Frostbeulen unter den Schneeliebhabern über beheizte Sitzbänke sowie Schneehauben freuen, die bei eisigen Temperaturen und Schneefall warm halten, genießen Naturliebhaber in den Panoramagondeln traumhafte Ausblicke auf die fantastische österreichische Bergwelt. Eine Vielzahl an Pistenraupen und Beschneiungsanlagen rundet das Wintersportvergnügen ab und garantiert optimale Pistenverhältnisse.

Die hochmoderne Eisgratbahn am Stubaier Gletscher.

Good to know: Auch unsere Partner bei der Österreich Werbung haben wertvolle Informationen für den Winter zusammengestellt wie

2. Hohe Schneesicherheit

Ski- und Snowboardfahrer freuen sich im Skiurlaub auf eine verschneite Landschaft, schneebedeckte Gipfel und unberührten Pulverschnee. Hierfür braucht es vor Allem eins: ausreichend Schnee. Glücklicherweise gibt es in Österreich unzählige Skigebiete, die sich dank der hohen Schneesicherheit bei Einheimischen und Touristen großer Beliebtheit erfreuen.

Zahlreiche Skigebiete liegen auf Höhen über 2.500 m wie z. B. die Tiroler Zugspitz Arena, das Sonnenplateu Serfaus-Fiss-Ladis oder die Pitztaler Skigebiete Pitztaler Gletscher, Hochzeiger und Rifflsee und bieten somit hinsichtlich der Temperaturen optimale Voraussetzungen für den Wintersport. Außerdem besteht in den modernen Skigebieten in aller Regel die Möglichkeit, einige oder sogar alle Abfahrten künstlich zu beschneien. Österreich ist natürlich auch für seine 8 Gletscher bekannt, wie dem bereits erwähnten Pitztaler Gletscher oder, in Sachen Höhe allen voran, der Hintertuxer Gletscher. Um ausreichend Schnee brauchen sich Winterurlauber in Österreich somit keine Sorgen machen.

Einige Pisten des Skigebiets Hintertuxer Gletscher sind das ganze Jahr geöffnet.

3. Traditionelle Unterkünfte

Nach der Ankunft ein Willkommensumtrunk oder ein traditionelles Schnapserl ist in Österreich keine Seltenheit – im Gegenteil. Den Einheimischen liegt viel daran, dass sich die Gäste von Anfang an wohl fühlen und zeigen dies in ihrer herzlichen Gastfreundschaft.

Die Unterkünfte und Hotels, die häufig seit Jahren als Familienunternehmen geführt werden, haben einen ganz besonderen Charme. Die urigen Zimmer sind liebevoll eingerichtet und sorgen für heimisches Ambiente. Zahlreiche Unterkünfte verfügen zudem über einen Sauna- oder Wellnessbereich. Hier wird der Gast dazu eingeladen, sich nach einem anstrengenden Tag auf der Piste nach allen Regeln der Kunst zu entspannen. Was will man mehr?

Gemütliche Unterkunft in Österreich: die Pension Gabi in Saalbach.

4. Urige Skihütten und charmante Bergrestaurants

Ein Tag auf der Piste kann ziemlich kräftezehrend sein und natürlich gehört zu einem Skitag auch eine erholsame Pause. In österreichischen Skigebieten erwarten Schneeliebhaber wundervolle Skihütten mit einzigartigem Charme. Auf der Terrasse hat man einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt – perfekte Gegebenheiten um Schnitzel und Germknödel in vollen Zügen zu genießen. Hervorzuheben sei hier z. B. das im Pitztal gelegene „Cafe 3.440“. Wie es der Name vermuten lässt, befindet es sich auf atemberaubenden 3.440 m über dem Meer und empfängt seine Gäste mit Torten aus der eigenen Konditorei. Genießen kann man die Köstlichkeiten auf der frei schwebenden Sonnenterrasse mit Wahnsinnsblick auf die umliegende Bergwelt. Um zum Café „auf dem Dach Tirols“ zu gelangen, muss man nicht unbedingt Skifahrer sein. Direkt zum Café geht es ganz einfach mit der Wildspitzbahn.

Ein anderer Ort für die wohlverdiente Pause ist zudem einer der behaglichen, liebevoll eingerichteten Stuben, die es in Österreichs Skigebieten zu finden gibt. Gesellig, gemütlich und authentisch geht es auf der Hütte zu und nicht selten weiten sich Gespräche auf den Nachbartisch aus. Wie eine alte Berg- und Wanderregel besagt, ist man oberhalb der Baumgrenze ohnehin mit jedem per „Du“.

Die urigen Skihütten in den Skigebieten laden zu einer gemütlichen Pause ein.

5. Große Familienfreundlichkeit

Gerade für Familien mit Kindern bietet es sich an, für den anstehenden Skiurlaub nach Österreich zu fahren. Zum einen ist das Preis-Leistungs-Verhältnis in Österreich sehr gut, sodass auch Familien mit überschaubarem Reisebudget sich eine Auszeit im Schnee genehmigen können. In manchen Skigebieten fahren Kinder sogar kostenlos! Zum anderen bieten die vielseitigen Skigebiete abwechslungsreiche Pisten für unterschiedlichste Interessen und Könnerstufen, sodass die ganze Familie auf ihre Kosten kommt. Während die Kleinsten auf den Übungshängen oder blauen Pisten ihre ersten Schwünge erlernen, können fortgeschrittene Wintersportler auf die roten oder schwarzen Pisten ausweichen.

Neben den facettenreichen Abfahrten gibt es in der Regel auch ein umfangreiches Angebot speziell für Kinder und Jugendliche. In vielen Skigebieten gibt es liebevoll gestaltete Kinderländer und Snowparks, in denen die Jüngeren unter den Wintersportlern von gut ausgebildeten Skilehrern Grundlagen des Wintersports spielerisch vermittelt bekommen bzw. erste Jumps und Tricks ausprobieren können. Hervorzuheben ist hier beispielsweise das Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau, welches mit einem weiteren Highlight auftrumpft: Wer auch noch am Abend das Skivergnügen sucht, der findet hier am Reither Kogel eines der größten Nachskilauf-Gebiete Tirols vor: Sechs Kilometer Piste samstags und sonntags bei Flutlicht und Mondschein erleben – ein ganz besonderes Erlebnis für Groß und Klein.

6. Winterangebote neben der Piste

Auch abseits der Piste hat Österreich als Urlaubsziel im Winter einiges zu bieten. Beispielsweise können Naturliebhaber die wunderschön verschneite Landschaft auf Schneeschuhwanderungen erkunden und abseits von Liften und Pisten die frische Bergluft genießen.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist dabei sicherlich das Beobachten von Wildtieren der Bergwelt wie Steinbock, Murmeltier, Fuchs oder Gams, was in der Regel allerdings nur unter geschulter Anweisung klappt. Eine Möglichkeit hierzu bietet sich beispielsweise im Nationalpark Hohe Tauern rund um osttiroler Skiorte wie Matrei und Kals am Großglockner, wo professionelle Nationalpark-Ranger geführte Touren anbieten. Schneeschuhe an, Fernglas um und dann auf leisen Sohlen in die verschneite Welt der Tiere abtauchen – wundervoll und einzigartig! Und das auch noch in genau der Region, wo Österreich höchster Berg majestätisch in den Himmel ragt – der 3.798 m hohe Großglockner. Da wird der Sonnenuntergang noch spektakulärer!

Anstelle des Beobachtens von Tieren, können Urlauber mancherorts aber auch gemeinsam MIT Tieren die Natur erkunden. So gibt es zum Beispiel in der Tiroler Zugspitz Arena die Möglichkeit, kostenlose Lamawanderungen zu unternehmen. Diese tierischen Gefährten werden vor allem Kinder definitiv ins Herz schließen, während ihre Eltern parallel noch den Blick „über die Grenze“ auf Deutschlands höchsten Berg, die Zugspitze, genießen. Was ein Fotomotiv! Und wer es etwas actionreicher mag, der wird an den Rodelabenden rasant ins Tal düsen. Ein ganz besonderes Fahrerlebnis bei Mondenschein!

Apropos Fahrerlebnis: Im verkehrsberuhigten Skiort Serfaus mit dem dazugehörigen Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis können Skiurlauber mit der kleinsten, höchstgelegenen und auf Luftkissen schwebenden U-Bahn der Welt fahren: Das ist für Gäste sogar kostenlos! Daneben wartet das Skigebiet mit sage und schreibe 214 Pistenkilometern auf Höhen bis zu 2.820 Metern auf. Besonders Anfänger kommen hier auf insgesamt 125.000, nur für sie reservierten Quadratmetern auf ihre Kosten. Kein Wunder also, dass die Region das Siegel „Tiroler Familienskiregion“ trägt.

Familien sollten die ein oder andere Schlittenfahrt im Urlaub einplanen. Rodeln ist keineswegs nur für Kinder eine spaßige Angelegenheit und in zahlreichen Skigebieten sind ausgebaute Rodelstrecken zu finden, von denen einige sogar am Abend von Flutlicht beleuchtet werden. Für Familien geeignet sind zudem Aktivitäten wie Eislaufen oder Eisklettern. Auch eine Pferdeschlittenfahrt durch die malerischen Orte oder die verschneite Landschaft ist eine Erfahrung, die man so schnell nicht vergisst.

Außerdem kommen die Kulturliebhaber unter den Wintersportlern in Städten wie Salzburg, Innsbruck oder Wien auf ihre Kosten. Skiurlaub und Städtereisen lassen sich hervorragend verbinden. Gerade wenn die Dächer von Schnee bedeckt sind, herrscht in den Städten eine ganz besondere Stimmung.

Warum zur Abwechslung nicht auch mal rodeln? Österreich bietet eine Vielzahl an Rodelstrecken.

7. Paradies für Langläufer

Viele Wintersportliebhaber assoziieren mit Österreich zunächst den klassischen alpinen Skilauf an den schneebedeckten Hängen der österreichischen Alpen. Aber auch Freunde des Langlaufs kommen im Langlaufparadies Österreich garantiert auf ihre Kosten. Egal wo man im Land ist, die nächste Loipe ist mit Sicherheit nicht weit. Die vielseitigen Strecken sind in der Regel sehr gut präpariert und häufig künstlich zu beschneien, sodass Schneeliebhaber auch bei wenig Naturschnee nicht auf das Langlauf-Vergnügen verzichten müssen. Viele Loipen sind zudem für den klassischen und den Skating-Stil präpariert.

Österreich lockt mit dem facettenreichen Angebot neben Profi-Sportlern, die die guten Konditionen für ihr Training nutzen, viele Hobby-Sportler aus der ganzen Welt. Zu den beliebtesten Langlaufregionen in Österreich gehören unter anderem die Region Achensee, die Olympiaregion Seefeld, Saalfelden Leogang und Schladming-Dachstein. Ob durch verschneite Wälder, weite Täler oder am Berg: Langlaufen in der malerischen Natur in Österreich ist definitiv eine einmalige Erfahrung!

Langläufer in der beliebten Langlaufregion Seefeld.

8. Köstlichkeiten der österreichischen Küche

Im Skiurlaub in Österreich dürfen sich Schneeliebhaber auf die traditionelle österreichische Küche freuen. Ob in der Pause auf der Hütte oder am Abend im urigen Restaurant im Tal, Winterurlauber mit unterschiedlichsten kulinarischen Vorlieben und Geschmäckern werden in Österreich auf ihre Kosten kommen. Allein bei dem Gedanken an ein gold-braunes Wiener Schnitzel mit Preiselbeeren oder würzigen Käsknöpfle mit Röstzwiebeln läuft dem einen oder anderen Genießer schon das Wasser im Mund zusammen. Auch Tiroler Knödel und verschiedene Braten erfreuen sich in Österreich großer Beliebtheit und bieten sich exzellent zum Abrunden eines erfolgreichen Skitags an.

Neben den herzhaften Gerichten ist Österreich natürlich auch für süße Leckereien bekannt, die sich gerade auf der Hütte im Skigebiet hervorragend genießen lassen. Der mit Pflaumenmuß gefüllte Germknödel wird üblicherweise mit Vanillesoße serviert und mit einer Zucker-Mohn-Mischung überstreut – ein Gaumenschmaus, den ein jeder mal gekostet haben sollte. Weitere süße Gaumenschmeichler der österreichischen Küche sind Kaiserschmarrn mit Rosinen und Apfelmus, Wiener Sachertorte und Apfel- oder Topfenstrudel mit Vanillesoße. Österreich ist ein wahres Paradies für Essensliebhaber!

Kaiserschmarrn ist wohl eine der beliebtesten österreichischen Süßspeisen.

9. Winteropenings und Events

Wenn in Österreich der erste Schnee fällt, öffnen die Skigebiete ihre Pforten und der Pistenspaß beginnt. In der Regel finden zur Saisoneröffnung in zahlreichen Orten ereignisreiche Winteropenings statt. Durch die Corona-Pandemie kann dies in der Saison 2020/2021 leider nicht in der gewohnten Form stattfinden. Ein Blick in die Vergangenheit macht aber den Partyliebhabern unter den Skiurlaubern Hoffnung, dass es zahlreiche Opening- und Eventkonzepte gibt, die sicherlich in einer der kommenden Wintersaisons wieder „herausgekramt“ werden dürfen: Zu nennen wären hier beispielsweise die legendären Top Of The Mountain Concerts in Ischgl, das Electric Mountain Festival in Sölden oder auch das Rave on Snow in Saalbach-Hinterglemm.

Freeride in Saalbach.

10. Lounge-Atmosphäre statt legendärem Après-Ski

Dass in der Saison 2020/2021 Après-Ski, wie man ihn aus Österreich sonst kennt, ausfallen muss, dass kann wohl selbst der hartgesottenste Après-Ski-Fan verstehen. Anstatt der „wilden Feierei“ in den Hütten und Bars setzen die Österreicher dieses Jahr auf gemütliche Lounge-Atmosphäre bzw. sicheren Restaurant- und Barbetrieb – ob im Tal oder direkt im Skigebiet. Das einzigartige Ambiente der oft urig eingerichteten (Après-Ski-) Hütten kommt auch so definitiv rüber! Nach einem anstrengenden Skitag kann also trotzdem ein Schnapserl getrunken werden. Auf den Tischen tanzen und schunkeln – das muss nun erstmal warten.

Entspannter Après-Ski.

Unser Fazit: Skiurlaub in Österreich bietet wirklich alles, was die Herzen von Wintersportlern höher schlagen lassen!

  • Donnerstag, 22. Oktober 2020
  • Autor: Carla Meyer
  • Kategorie: Top 10
  • Schlagwort: Achensee
10 gute Gründe für einen Skiurlaub in Schladming-Dachstein

Wer einen Skiurlaub in der Region Schladming-Dachstein gebucht hat, der kann sich auf ...

Skiurlaub buchen: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Wer den perfekten Skiurlaub erleben möchte, sollte sich einige Gedanken machen. Dazu ...