10 gute Gründe für Skifahren in der Schweiz

9. August 2023 - SnowTrex

Die Schweiz, auch „Land der Viertausender“ genannt, lockt mit traumhaften Pisten und atemberaubenden Ausblicken auf unzählige schneebedeckte Gipfel wie das weltberühmte Matterhorn. Eine Kulisse, die jeder Wintersportler einmal erlebt haben sollte! Und genau dafür hat SnowTrex jetzt einige tolle Angebote für einzigartige Skitrips in die schneesichersten Regionen der Eidgenossenschaft sowie 10 gute Gründe zusammengestellt, warum es sich lohnt, im Winter in die Schweizer Alpen zu reisen.

Skifahren in der Schweiz, das „Land der Viertausender“ bietet in allen Punkten perfekte Bedingungen.


1. Alpenland mit den meisten Viertausendern

Sage und schreibe 70 Prozent der Schweiz bestehen aus Bergen. Und was noch beeindruckender ist: 48 der Schweizer Berge sind über 4.000 m hoch. Allen voran die Dufourspitze mit beeindruckenden 4.634 m und dazu noch weitere bekannte Bergriesen wie das markante Matterhorn mit 4.478 m, eines der Wahrzeichen der Schweiz, sowie die Jungfrau mit 4.158 m. Kein Wunder also, dass sich hier einfach hervorragend Skifahren lässt:

We need kilometres of slopes. | Switzerland Tourism

2. Skigebiete der Extraklasse

In den Schweizer Alpen warten jedes Jahr über 200 bestens erschlossene (Gletscher-)Skigebiete auf hunderttausende Wintersportler. Und dabei übertriff eins davon nicht nur die Saisonzeiten der anderen Schweizer Skigebiete bei Weitem! Es bietet nämlich dazu noch eine unvergleichliche Aussicht: das Skigebiet Matterhorn Glacier Paradise in Zermatt. Vor dem imposanten, namensgebenden Gipfel ist die Schneesicherheit auf dem Theodulgletscher extrem hoch. Mit 20 Pistenkilometern ist es zudem auch eines der größten Sommerskigebiete Europas. So können sich Skibegeisterte an 365 Tagen im Jahr nach Lust und Laune auf den weißen Pisten vor der Kulisse des Matterhorns austoben.

Das Matterhorn (4.478 m) mit seinem unverkennbaren Gipfel.

Weitere Gletscherskigebiete in der Schweiz sind das Skigebiet Saas-Fee mit 20 Pistenkilometern auf dem Eis des Feegletschers und das Skigebiet Glacier 3000 – Les Diablerets mit 31 Pistenkilometern. Besonders beliebt ist auch das schneesichere Skigebiet Engelberg-Titlis mit dem Titlisgletscher (3.238 m) und insgesamt 82 km überwiegend mittelschweren Pisten:

Happiness is a state of m̶i̶n̶d̶ skiing

Neben diesen „eisigen“ Schneearealen hat die Schweiz auch einige der weltweit größten Skigebiete zu bieten: So steht die Eidgenossenschaft in der Weltrekordliste fast ganz oben. Denn mit fast 580 Pistenkilometern stellt das Skigebiet Les Portes du Soleil alle anderen Skigebiete des Landes in Bezug auf Größe in den Schatten. Allerdings müssen sich die Schweizer diesen Platz mit den Franzosen teilen, denn das grenzüberschreitende Skigebiet liegt in beiden Ländern. Mit knapp 170 km Abstand folgt dahinter das Skigebiet Les 4 Valleès (412 Pistenkilometer), gefolgt vom noblen St. Moritz im Engadin (325 Pistenkilometer) und Zermatt (322 Pistenkilometer). Und auch Davos-Klosters ist mit 270 Pistenkilometern ein echter Skigebietsriese.

Die Skigebiete in der Schweiz haben, wie hier in Arosa-Lenzerheide, Pisten für jede Könnerstufe zu bieten.

3. Endlose Abfahrten

Die Schweiz mit ihren weißen Riesen, die eben gerne mal die 4.000-m-Marke knacken, hat natürlich auch extrem lange Abfahrten zu bieten. So gibt es hier die längste präparierte Piste der Welt: Die rund 17 km lange Strecke im Skigebiet Matterhorn Glacier Paradise führt vom 3.820 Meter hohen Klein Matterhorn hinunter nach Zermatt. Mit nur wenig Höhenunterschied schließt sich die Abfahrt im Skigebiet Saas-Fee an. Von 3.450 m auf dem Mittelallalin führt die 14 km lange präparierte Piste nach Saas-Fee.

In Davos finden Wintersportler die berühmte Parsenn-Abfahrt. Über 12 km geht es vom Gipfel der Weissfluh (2.844 m) ins Tal nach Küblis auf 814 m. Und in Crans-Montana auf dem Gletscher Plaine Morte werden auf einer 12 km langen Abfahrt rund 1.370 Höhenmeter überwunden. Eine weitere berühmte Abfahrt ist die Strecke des Inferno-Rennens in der Jungfrau Ski Region, in Amateurskirennen, bei dem je nach Messung 13,5 bis 14,9 km zurückgelegt werden.

4. Hochmoderne Liftanlagen

Auch in der Seilbahntechnik ist die Schweiz führend, vor allem wenn es um Innovationen geht. So sind die meisten Gondeln in den Skigebieten nicht nur auf dem neuesten Stand der Technik, sondern fahren zum Teil auch spektakuläre Strecken. Das gilt gerade für den Glacier Ride im Skigebiet Matterhorn Glacier Paradise, der seit 2023 die Skifahrer nicht nur vom Trockenen Steg (2.932 m) auf das Klein Matterhorn (3.821 m) und damit zur höchsten Bergstation Europas bringt, sondern auch weiter über Cervinia bis zur Talstation Testa Grigia (3.458 m) in Italien. Pro Stunde können so bis zu 1.300 Personen mit höchstem Komfort auf und über den Berg befördert werden und dabei durch die Panoramafenster einen einmaligen Blick auf das Matterhorn genießen:

Matterhorn Alpine Crossing

Ein weiteres atemberaubendes Seilbahn-Erlebnis bietet die Titlis-Rotair: Die runde Gondel dreht sich während der Fahrt nämlich einmal um die eigene Achse. So wartet hier ein einzigartiges Panorama, während die Gondel die Fahrgäste sicher und bequem von der Bergstation Stand (2.436 m) über das beeindruckende Gletschergebiet zur Gipfelstation am Kleinen Titlis (3.020 m) bringt. Dort erwartet die Wintersportler eine weitere spektakuläre Attraktion: die höchste Hängebrücke Europas, der Titlis Cliff Walk.

Die rotierenden, runden Gondeln der Titlis-Rotair im Skigebiet Engelberg-Titlis ermöglicht den perfekten Rundum-Blick.

Grundsätzlich sind alle Schweizer Skigebiete technisch auf einem sehr hohen Niveau und befördern ihre Wintergäste mit modernen Liftanlagen schnell, sicher und komfortabel auf die Pisten.

5. Ausgezeichnete Snowparks

Eingefleischte Snowboarder und Freestyleskier denken beim Wort „Snowpark“ wahrscheinlich an den Snowpark Laax. Tatsächlich hat sich dieser Park zu Recht einen Namen in der Szene gemacht und führt seit einigen Jahren die Liste der Freestyle-Resorts an. Schließlich lassen hier fünf Areas für verschiedene Könnerstufen, die weltweit längste Halfpipe, über 90 Obstacles und eine Pro Kicker Line in olympischen Dimensionen die Herzen der Freestyler höher schlagen, um nur einige Fakten des Parks im Skigebiet Flims-Laax-Falera zu nennen.

Der Snowpark in Laax.

Doch damit geben sich die Verantwortlichen in den Skigebieten der Eidgenossenschaft nicht zufrieden und bieten Freestylern daher ein wahres Schnee-Mekka, das mit erstklassigen Snowparks nur so gespickt ist: allen voran die Areale in Arosa-Lenzerheide, Zermatt und Scuol sowie der Corviglia Snowpark „Crowland“ in St. Moritz und der Freestyle-Park Saas-Fee. Sie alle bieten eine grosse Auswahl an verschiedensten Obstacles und grandiose Opening-Events.

6. Familien willkommen

Zudem kann sich die Schweiz auch in Sachen Familienfreundlichkeit sehen lassen. Besonders beliebt ist dabei etwa das Skigebiet Grächen im Schweizer Kanton Wallis, das mit seinen 44 Pistenkilometern allen Ansprüchen gerecht wird, ohne dabei unübersichtlich zu werden, sodass Mama und Papa den Nachwuchs immer im Blick haben. Hier erleben Familien mit Kindern einen umfassenden Service, der den Skiurlaub für alle zu einem besonderen Erlebnis macht. Angefangen bei der für zwei Stunden kostenlosen Betreuung im Kinderhort Hannigalp für Kinder zwischen zwei und sechs Jahren bis hin zu den vier Familienparks, die Abenteuer, Spiel- und Lernspaß versprechen. Dazu ein Familienrestaurant für die gemeinsame Mittagspause oder die Märchengondel, in der die kleinen Wintersportler bei der Bergfahrt den spannenden Grimm-Märchen lauschen kann – Familien wird es hier also nicht langweilig.

Grächen, Paradies der Familien

Und auch das Skigebiet Arosa-Lenzerheide heißt die Pistenflöhe herzlich willkommen, unter anderem mit fünf kostenlosen, kreativen Kinderländern und professionellen Skischulen, die den Kindern spielerisch den Wintersport näher bringen. Ein weiteres Highlight sind die speziellen Familienabfahrten, auf denen die Großen mit den Kleinen ungestört ihre Schwünge durch den Schnee ziehen können. Sollte das Wetter einmal keinen Skitag zulassen, finden Familien in Arosa auch einen Indoor-Spielplatz, um die Kinder zu beschäftigen.

Mit den Kids zum Skifahren in die Schweiz ist dank der vielen familienfreundlichen Skigebiete kein Problem.

Viele familienfreundliche Skigebiete zeichnen sich dazu auch durch familienfreundliche Unterkünfte in Pistennähe aus. Die machen das Skifahren in der Schweiz besonders komfortabel, denn gerade mit kleinen Kindern kann es morgens stressig sein, den Skibus zu erwischen oder an alles zu denken. Bei pistennahen Unterkünften entfallen aber genau diese Wege oder gar lange Busfahrten und ersparen so Stress oder gar Ärger.

7. Autofreie Zonen

Wintersportler, die nach Ruhe und Entspannung suchen, sind in der Schweiz ebenfalls gut aufgehoben. Nicht nur dank der vielen Quellen und Thermalbäder können Urlauber hier wunderbar entspannen, sondern auch, weil es vielerorts keinen Verkehrslärm gibt, denn einige Skiorte sind explizit autofreie Zonen. Das bedeutet: kein Lärm, keine Abgase, keine Hektik und somit Entspannung pur. Dabei kann die Anreise mit dem Auto bis vor den Ort erfolgen, bevor es dann in der Regel mit Shuttles aller Art – egal ob Zug, Kutsche oder E-Taxi – weitergeht. Oder die Wintersportler reisen zum Skifahren in der Schweiz gleich mit dem Zug an, denn das Schienennetz ist in der Eidgenossenschaft bis in die kleinsten Orte besonders gut ausgebaut. Zu den ruhigen und autofreien Skiorten gehören unter anderem Zermatt, Saas-Fee, Grächen, Wengen und Mürren.

Zermatt am Fuße des Matterhorns ist einer der autofreien Skiorte in der Schweiz.

8. Exklusive Skiorte

Es ist kein Geheimnis, dass die Schönen und Reichen gerne in den exklusivsten Wintersportorten der Schweiz Urlaub machen. Dazu gehören die Nobelorte St. Moritz, Davos und Zermatt. Luxuriöse Unterkünfte, bestens präparierte Pisten und extravagante Après-Ski-Partys sind hier an der Tagesordnung. Doch die Top-Skiorte sind längst nicht mehr nur der High Society vorbehalten. Hier kann sich jeder wie ein Star fühlen und das Leben in vollen Zügen genießen – auf und neben der Piste.

St. Moritz zählt zu exklusivsten Skiorten in der Eidgenossenschaft und ist deshalb gerade bei der High-Society extrem beliebt.

9. Traditionelle Schweizer Küche

Nach einem anstrengenden Skitag gibt es kaum etwas Schöneres, als es sich in einer der traditionsreichen und urigen Schweizer Berghütten gemütlich zu machen und sich von den Wirtsleuten mit der traditionellen, deftigen, landestypischen Küche verwöhnen zu lassen. Besonders beliebte Gerichte, die hier bei einem Skiurlaub auf keinen Fall fehlen dürfen, sind die vielen Käsegerichte wie Käsefondue und das originale Raclette. Eine weitere Köstlichkeit ist natürlich auch die Schweizer Schokolade. Und um die Kalorien brauchen sich Skifahrer und Snowboarder natürlich keine Sorgen machen, denn die werden schließlich am Ende auf der Piste wieder fleißig abtrainiert.

Traditionelles Käsefondue ist ein Muss für Wintersportler, wenn sie in einem Skigebiet in der Schweiz zum in eine urige Hütte einkehren.

10. Atemberaubende Ausflugsziele

Wer in seinen Winterferien die Action abseits der präparierten Pisten sucht, wird in der Schweiz garantiert fündig. Ob Snowmobiltouren, Snowbiken, Pistenbully fahren, Eisfischen, Heli-Skiing, Eisklettern oder Gleitschirmfliegen – hier kommt jeder Adrenalin-Junkie auf seine Kosten:

Heliskiing Air Zermatt

Entspanntere Ausflugsziele sind dagegen die zahlreichen, zum Teil kristallklaren Seen oder die vielen schönen Städte, die ihrerseits oft direkt am Wasser und in der Nähe der Skigebiete liegen. Dazu gehören die Stadt Genf und der Genfersee, Zürich mit dem Zürichsee, Luzern mit dem Vierwaldstädtersee und die Hauptstadt Bern mit dem Blausee sowie der Brienzersee bei Grindelwald und der zugehörigen Jungfrau Ski Region. Weitere faszinierende Seen sind der Rifflsee in Zermatt, der Oeschinensee in Kandersteg und der Caumasee in Flims.

Und, haben sie im Angesicht dieser 10 Gründe jetzt auch Lust auf Skifahren in der Schweiz bekommen? Dann geht es hier zu den passenden SnowTrex-Angeboten!

  • Mittwoch, 09. August 2023
  • Autor: SnowTrex
  • Kategorie: Top 10
  • Schlagwort: Arosa
Top-Schneehöhen 2023/2024: Die schneereichsten Skigebiete der Welt

Zum Wintersport gehört Schnee. Erst recht, wenn es darum geht, die Pisten der ...

Tipps gegen Nasenbluten im Skiurlaub

Kennen Sie das auch: In einer ganz normalen Situation im Skiurlaub, wie etwa dem ...

$stickyFooter