Top-Schneehöhen garantiert: Die schneereichsten Skigebiete der Welt

25. Mai 2023 - SnowTrex

Zum Wintersport gehört Schnee. Erst recht, wenn es darum geht, die Pisten der Hochgebirge rund um den Globus mit Ski oder Snowboard zu erobern. Und für alle, die in Bezug auf Schneesicherheit auf Nummer sicher gehen wollen, hat SnowTrex jetzt anhand historischer Wetterdaten und Expertenschätzungen die zehn schneereichsten Skigebiete der Welt zusammengestellt. Von Ozeanien über Asien bis nach Europa und Nordamerika sind hier Top-Schneehöhen fast garantiert!

Nur knapp 10 km vom höchsten Berg Europas, dem Mont Blanc (4.809 m) entfernt, gilt Chamonix auch für Freerider als eines der schneesichersten Skigebiete der Welt.


Die Top 10 der schneereichsten Skigebiete der Welt im Überblick

LandSkigebietDurchschnittl. jährliche Neuschneemenge
NeuseelandTasman-Gletscherca. 50 m
JapanGassanca. 35 m
ÖsterreichMölltaler Gletscherca. 21 m
USAMount Bakerca. 18 m
FrankreichChamonixca. 15 m
USAAltaca. 13 m
SchweizEngelberg-Titlisca. 12 m
NorwegenRøldalca. 11 m
FrankreichLes Arcs/Peisey-Vallandryca. 11 m
ÖsterreichWarth-Schröckenca. 11 m

1. Tasman-Gletscher – Neuseeland

Diese Zahl ist wirklich beeindruckend: Am Tasman-Gletscher (3.000 m) in Neuseeland schätzen Experten die jährliche Neuschneemenge auf rund 50 m! Genaue Daten gibt es von hier nicht, da der Eisriese über keine Wetterstation verfügt. Die Skiabfahrt auf dem knapp 23,5 km langen Gletscher ist nur aus der Luft zu erreichen, also entweder per Helikopter oder mit einem Kleinflugzeug. Warum das? Ganz einfach: Bei diesen Schneemassen ist es schlicht unmöglich, auf dem ewigen Eis ein Skigebiet zu errichten. Die Lifte würden einfach versinken, von den Wintersportlern ganz zu schweigen.

2. Skigebiet Gassan – Japan

Im japanischen Yukiguni, zu Deutsch „Land des Schnees“, im Westen der Hauptinsel Honshu, rechnen Experten aufgrund fehlender Wetterstationen mit durchschnittlich knapp 35 m Neuschnee pro Jahr! Aufgrund dieser Wetterextreme sind die meisten Gebiete der japanischen Alpen vor allem im Winter für den Menschen unzugänglich und damit unbewohnbar. Eine Ausnahme bildet das Skigebiet rund um den Gipfel des 1.983 m hohen Gassan. Aufgrund der Schneemassen handelt es sich auch hier um ein reines Sommerskigebiet, dessen Pisten nur von April bis Juli präpariert und geöffnet werden können.

3. Skigebiet Mölltaler Gletscher – Österreich

An keiner Wetterstation in Österreich fällt seit Beginn der 1970er-Jahre mehr Neuschnee als auf dem Gipfel des Hohen Sonnblick (3.106 m). Im Winter fallen hier im Bundesland Kärnten im historischen Mittel über 21 m Neuschnee pro Jahr. Für Skifahrer ist der eisige Berg nicht erschlossen, weshalb sie auf den Mölltaler Gletscher ausweichen müssen. Das Skigebiet liegt nur 4 km vom Gipfel entfernt und bietet 17,4 Pistenkilometer auf einer Höhe von 2.108 bis 3.112 m. Damit gilt es als sehr schneesicher und ist auch außerhalb der eigentlichen Hochsaison bei Wintersportlern sehr gefragt.

4. Skigebiet Mount Baker – USA

„Schnee satt“ heißt es auch im Skigebiet Mount Baker im US-Bundesstaat Washington. Nur rund zwei Autostunden von Seattle und Vancouver entfernt, erwarten Wintersportler hier Schneemengen von durchschnittlich 18 m pro Jahr. Auf 400 Hektar finden Skifahrer und Snowboarder dabei Pisten aller Schwierigkeitsgrade. Und wer lieber abseits der Abfahrten unterwegs ist, wird von den traumhaften Tiefschneebedingungen für Freerider begeistert sein.

5. Skigebiet Chamonix – Frankreich

In Chamonix thront natürlich der Mont Blanc (4.809 m) über allem. Entsprechend schneereich sind die Winter am Fuße des höchsten Berges Europas. Durchschnittlich messen die Wetterstationen im Skigebiet mehr als 15 m Neuschnee pro Jahr. Nur wenige Kilometer von der italienischen Grenze entfernt warten insgesamt 172 Pistenkilometer auf Skifahrer und Snowboarder, die in einer Höhe von bis zu 3.275 m beginnen. Technisches Highlight in einem der höchstgelegenen Skigebiete des Kontinents ist die Seilbahn auf den Gipfel des Aiguille du Midi (3.842 m). Von der Bergstation auf 3.777 m bietet sich dem Besucher bei klarem Wetter ein einzigartiger Panoramablick auf die traumhafte Alpenwelt.

Wie vielseitig der Wintersport in Chamonix und rund um das Mont-Blanc-Massiv in der kalten Jahreszeit sein kann, zeigt das folgende Video:

Winter in the Chamonix-Mon-Blanc Valley

6. Skigebiet Alta – USA

Im Mormonenstaat Utah liegt eines der schneereichsten Skigebiete der USA. In Alta (2.609 m) haben die Meteorologen des US-Wetterdienstes in den vergangenen 110 Jahren im Winter durchschnittlich 13 m Neuschnee gemessen. Für Wintersportler sind die Pisten an den Berghängen damit ein wahres Schneeparadies. Und gerade in den Tiefschneegebieten finden Freerider „Powder pur“. Denn aufgrund der geringen Luftfeuchtigkeit enthält der Schnee im Skigebiet Alta nur etwas mehr als 8 Prozent Wasser, was ihn zu einem traumhaften Pulverschnee macht!

7. Skigebiet Engelberg-Titlis – Schweiz

Die Klostergemeinde in der Zentralschweiz hat neben viel Kultur vorwiegend eines zu bieten: Schnee, Schnee und nochmals Schnee! Schließlich gilt das Skigebiet Engelberg-Titlis als eines der schneesichersten der ganzen Eidgenossenschaft. Auf dem Gipfel (3.020 m) rund um den Titlisgletscher haben Meteorologen in den vergangenen Jahren im Winter durchschnittlich rund 12 m Neuschnee gemessen. Entsprechend beliebt sind die 82 Pistenkilometer und dazu auch noch bequem durch Zugreisen ins Skigebiet erreichbar.

Die Pisten von Engelberg sind bei Wintersportlern sehr beliebt, denn das Skigebiet gilt als eines der schneesichersten der Schweiz.

8. Skigebiet Røldal – Norwegen

Außerhalb der Alpen ist in Europa vor allem Fjordnorwegen für seinen Schneereichtum bekannt. Im hohen Norden ist das Skigebiet oberhalb des Ortes Røldal bei Wintersportlern sehr beliebt, denn hier fallen durchschnittlich 11 m Neuschnee pro Jahr. Das norwegische Patentamt bezeichnet die Gemeinde deshalb ganz offiziell als „schneereichsten Ort Europas“. Andernorts ist dieser Titel allerdings eher umstritten, schließlich beansprucht ihn auch der eine oder andere Ort in den Alpen für sich. Eines ist jedoch sicher: Schnee gibt es in Røldal reichlich.

9. Skigebiet Les Arcs/Peisey-Vallandry – Frankreich

Die Skigebiete in den französischen Alpen gelten traditionell als die schneereichsten in ganz Europa, und Les Arcs/Peisey-Vallandry ist da keine Ausnahme. Durchschnittlich 11 m Neuschnee pro Winter machen die Pisten am Rande des Vanoise-Nationalparks zu einem wahren „Schneeloch“. Und das ist keineswegs negativ gemeint! Schließlich warten knapp 200 Pistenkilometer auf Skifahrer und Snowboarder in bis zu 3.226 m Höhe.

Les Arcs glänzt Jahr für Jahr mit einer hohen Schneesicherheit, sodass die Pisten des Skigebiets bei Wintersportlern immer gut befahren werden.

10. Skigebiet Warth-Schröcken – Österreich

Ein wahres Schnee-Eldorado erwartet Wintersportler im Skigebiet Warth-Schröcken im österreichischen Vorarlberg. Hier am Hochtannbergpass fallen durchschnittlich 11 m Neuschnee pro Jahr. Das sorgt auf den 35 Pistenkilometern in bis zu 2.050 m Höhe immer für beste Schneeverhältnisse. So ist Skifahren im Bregenzerwald fast fünf Monate lang möglich, von Anfang Dezember bis Ende April.

Drohnenaufnahmen zeigen Wintersportlern, wie die großen Neuschneemengen Warth-Schröcken in Vorarlberg Jahr für Jahr zu einem der schneesichersten Skigebiete Österreichs machen:

Warth Skigebiet - Vorarlberg von Oben

FAQ zu den schneereichsten Skigebiete der Welt

In welchem Skigebiet fällt weltweit der meiste Schnee?

Der Tasman-Gletscher in den neuseeländischen Alpen ist an sich kein Skigebiet. Immerhin schätzen Meteorologen, dass hier auf 3.000 m Höhe und dank der Nähe zum Pazifik durchschnittlich bis zu 50 m Neuschnee pro Jahr fallen. Wegen der großen Schneemengen gibt es auf dem Eisriesen keine Lifte und nur eine Abfahrt, die nur aus der Luft per Helikopter oder Kleinflugzeug zu erreichen ist.

Wo gibt es den meisten Neuschnee in Österreich?

Seit den 1970er-Jahren misst die höchstgelegene Wetterstation Österreichs auf dem Hohen Sonnblick (3.106 m) in Kärnten die Schneehöhe. Das Ergebnis macht den Gipfel mit durchschnittlich über 21 m Neuschnee pro Jahr bis heute zum schneereichsten Ort der Alpenrepublik. Das nächste Skigebiet am Mölltaler Gletscher ist nur 4 km entfernt und daher bei Wintersportlern sehr beliebt.

Welches Skigebiet ist das schneereichste in Nordamerika?

Das schneereichste Skigebiet Nordamerikas liegt nicht in den weltberühmten Rocky Mountains, sondern an der amerikanischen Pazifikküste. Am Mount Baker im US-Bundesstaat Washington können Wintersportler mit einer durchschnittlichen Neuschneemenge von 18 m pro Jahr rechnen. Zudem ist der Berg nur zwei Autostunden von Seattle sowie Vancouver (Kanada) entfernt und damit schnell zu erreichen.

Alpentunnel: Die längsten und wichtigsten Bauwerke

Wer über Land von Mitteleuropa nach Italien oder zum Skifahren ins Hochgebirge will, ...

Die besten Snowparks der Alpen – Highlights für Freestyler

Freestyle-Fans lieben es, dass die Welt der Snowparks so vielfältig ist. So ist hier ...

$stickyFooter