Besonders klimafreundliche Skigebiete in Europa

13. Januar 2021 - SnowTrex

Die Faszination für die weiße Bergwelt mit ihrer einmaligen Landschaft ist ungebrochen, ebenso wie die Faszination für das Skifahren und die Bewegung in der freien Natur. Vielen Skifahrern ist es dabei jedoch zunehmend wichtig, der Umwelt bzw. dem Klima nicht zu schaden. Deshalb gibt es viele Skigebiete, die klimafreundliche Maßnahmen ergriffen haben, um die Ressourcen zu schützen – eine Auswahl:

Klimafreundliche Skigebiete werden immer beliebter!


Skigebiet Flims-Laax-Falera (Schweiz)

Das Skigebiet Flims-Laax-Falera hat einen „7-Punkte Plan“ erarbeitet, indem es darum geht, den gesamten Energiebedarf der Destination durch regional produzierte und erneuerbare Energie abzudecken. Der 7-Punkte Plan setzt sich zusammen aus:

Der gesamte Energiebedarf soll im Skigebiet Laax durch regional produzierte und erneuerbare Energien abgedeckt werden.
  1. Elektrifizierung der Mobilität: Einsatz von Batterie- und Wasserstofffahrzeugen & Ausbau der Ladeinfrastruktur
  2.  Energiespeicherung durch Speicherseen, Batterien & Wasserstoff
  3. Dekarbonisierung des Gebäudebestandes: Ersetzen von Ölheizungen & Verwendung klimafreundlicher Baustoffe
  4. Maximierung der Energieeffizienz: Sanierung des Gebäudebestands & Ausbau der E-Mobilität beim Fuß- & Fahrrad-Verkehr
  5. Elektrifizierung der Architektur: Installation von Solarpanels auf Dächern und Fassaden
  6. Ausbau der Produktion aus erneuerbaren Energien: Windpark, Wasserkraft & Photovoltaik
  7. Smart Grid (Digitalisierung): Destinationsweites intelligentes Stromnetz

Flims-Laax-Falera ist ein Skigebiet im Schweizer Kanton Graubünden und besteht aus den Dörfern Flims, Laax und Falera. Das Skigebiet hat insgesamt 188 Pistenkilometer, davon gibt es 88 km blaue Pisten, 81 rote Pistenkilometer und 18 schwarze Pistenkilometer. Der höchste Punkt im Skigebiet liegt auf 3.081 m.

Skigebiet Silvretta Arena (Österreich & Schweiz)

Die Silvrettaseilbahn AG bezeichnet das Skigebiet Silvretta Arena als „klimaneutrales Skigebiet“. Die Strategie ist es, die gesamten Treibhausgasemissionen des Skigebietes zu ermitteln und dann diese, soweit wie möglich, zu reduzieren. Die Emissionen, die unumgänglich sind, werden durch ein internationales Klimaschutzprojekt in Peru und durch die Wiederaufforstung im Schutzwald auf Flächen der Österreichischen Bundesforste ausgeglichen.

Das grenzübergreifende Skigebiet Silvretta Arena gehört zu den Dörfern Ischgl und Samnaun (Schweiz). Insgesamt stehen im Skigebiet Silvretta Arena Skifahrern und Snowboardern 45 Liftanlagen und 239 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsgrade zur Verfügung. Der höchste Punkt hier liegt auf 2.872 m.

Die Silvrettaseilbahn AG bezeichnet das Skigebiet Silvretta Arena als „klimaneutrales Skigebiet“.

Skigebiet Winterberg (Deutschland)

Im Skigebiet Winterberg wurde eine 5.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage-Anlage installiert. Diese erzeugt das ganze Jahr über grünen Strom. Der produzierte Strom ist in etwa so viel, wie für die Beschneiungsanlagen im Winter für das Skigebiet benötigt wird.
Das Skiliftkarussell Winterberg ist ein kleines, familiäres Skigebiet im Sauerland mit dem höchsten Punkt auf 820 m. Mit rund 28 Pistenkilometern, davon 26 km blaue und rote Pisten, ist das Skigebiet für Anfänger oder einen Tagesausflug bzw. Wochenendausflug perfekt geeignet.

In Winterberg gibt es eine Photovoltaikanlage-Anlage, die grünen Strom erzeugt.

Skigebiet Rauris Hochalm (Österreich)

Ähnlich zu der Silvrettaseilbahn AG hat das Skigebiet Rauris Hochalm die produzierten Treibhausgasemissionen erfassen lassen und möchte durch den getätigten Kauf von insgesamt 400 Klimaschutzzertifikaten diese Emissionen ausgleichen. Mit den Zertifikaten unterstützt das Skigebiet ein lokales Flusswasserkraftwerk in Brasilien.

Die Rauris Hochalm ist ebenfalls ein kleineres Skigebiet. Mit insgesamt 33 Pistenkilometern und einer Höhe von bis zu 2.175 m ist das Skigebiet schneesicher und überschaubar. Daher ist es ideal geeignet für Kinder oder Anfänger.

Rauris will durch den Kauf von Klimaschutzzertifikaten die Treibhausgasemissionen ausgleichen.

Skigebiet Golm (Österreich)

Das Skigebiet Golm im Montafon hat ebenfalls Ziele ausgearbeitet, um klimaneutral zu werden. Dabei wollen sie dem Skifahrer ein gutes Gefühl zur Umwelt vermitteln wie z.B. mit regionalen Produkten, einer Photovoltaik-Sesselbahn bis hin zu einem ausgetüftelten Drainagesystem für die Beschneiung. Ihre Ziele zur Klimaneutralität lauten:

  1. Reduktion des CO2 Ausstoßes: CO2-neutrale Stromversorgung durch Wasserkraft aus Vorarlberg
  2. Elektrifizierung der Mobilität: Ausbau von E-Ladestationen
  3. Gebäudeheizung über Wärmepumpe
  4. Maximierung der Energieeffizienz durch Schnneemanagement & regionale Produkte
  5. Nachhaltige Werbemaßnahmen: Druckprodukte aus FSC-Recycling-Papier

Das Skigebiet Golm ist ein familienfreundliches Skigebiet. Mit knapp 27 Pistenkilometern und einer Höhe von 1.087 m ist es perfekt für Kinder und Anfänger geeignet.

Skigebiet Wildkogel Arena (Österreich)

Die Wilkogel Arena hat auf erneuerbare Energien gesetzt, um ihr Skigebiet umweltfreundlicher zu gestalten. Die Photovoltaikanlage am Wildkogel gehört zu den höchstgelegenen Anlagen in ganz Europa, sie liegt auf einer Höhe von 2.100 m. Die Anlage erzeugt drei Viertel des derzeitigen Strombedarfs der Wildkogel Bahnen. Zudem hat sie auf dieser Höhe eine bessere Wirkungsweise, selbst wenn witterungsbedingt keine Sonne scheint, da es im Gebirge heller ist als im Tal. Dadurch erzeugt sie einen 30 % höhere Stromleistung als im Tal.

Die Wildkogel Arena in Neukirchen bzw. Bramberg ist ein abwechslungsreiches Skigebiet. Mit 75 Pistenkilometern, davon 35 km blaue, 30 km rote und 10 km schwarze Pisten, ist hier für jeden etwas dabei. Der höchste Punkt in diesem Skigebiet liegt auf 2.150 m.

Das Skigebiet Wildkogel Arena setzt auf erneuerbare Energien.

Lust auf klimafreundlichen Skiurlaub bekommen? Dann auf nach Laax, Ischgl, Winterberg, Rauris, ins Montafon, Bramberg oder nach Neukirchen am Großvenediger!

FAQs

Welche klimafreundlichen Skigebiete gibt es?

Es gibt viele Skigebiete, die Maßnahmen entwickeln und umsetzen, um klimafreundlicher zu werden. Beispiele sind die Skigebiete Flims-Laax-Falera, Silvretta Arena, Winterberg, Rauris Hochalm, Golm und Wilkogel Arena.

Welche Maßnahmen ergreifen Skigebiete, um klimafreundlicher zu werden?

Skigebiete entwickeln und setzen unterschiedlichste klimafreundliche Maßnahmen und Konzepte um. Viele entscheiden sich beispielsweise für eine Energieversorgung der Lifte aus ausschließlich erneuerbarer Energie. Andere messen ihre Treibhausgasemissionen und gleichen diese durch umweltfreundliche Projekte oder den Kauf von Klimaschutzzertifikaten aus.

Warum werden Skigebiete klimafreundlicher?

Skigebiete möchten mehr und mehr die Natur und ihre Ressourcen schützen. Das liegt zum einen daran, dass sie aktiv mitbekommen, wie der Klimawandel sie beeinflusst. Andererseits achten auch Reisende und somit die Gäste der Skigebiete immer mehr auf umweltfreundliche Aspekte im Urlaub.

Gibt es auch klimafreundliche Unterkünfte?

Ja. SnowTrex hat eine ganze Themenwelt zu klimafreundlichen Unterkünften erstellt.

Die schönsten Waldabfahrten – Pistentipps für Naturliebhaber

Das Skifahren unterhalb der Baumgrenze hat seinen ganz eigenen Reiz. Waldabfahrten ...

5 gute Gründe für Skiurlaub direkt an der Piste

Morgens nach dem Aufstehen schon vom Fenster aus die Pistenverhältnisse checken, Ski ...