Die 10 größten Skigebiete in Italien

12. April 2018 - Carla Meyer

Pizza, Pasta, Dolce Vita – und jede Menge Pisten. Neben kulinarischen Genüssen, unzähligen kulturgeschichtlichen Highlights und „dem süßen Leben“ wartet Italien auch mit einer Vielzahl von Skigebieten auf. Das größte italienische Skigebiet umfasst sage und schreibe 400 Pistenkilometer! SnowTrex kennt die 10 größten Skigebiete in Italien.

Skifahren in Italien ist für jeden Wintersportler ein Hochgenuss.

Skigebiet Via Lattea

Pistenkilometer: 400 km

Höhenmeter: bis 2.749 m

Via Lattea heißt übersetzt so viel wie „Milchstraße“. Diesem Namen wird das Skigebiet Via Lattea bei Sestriere allemal gerecht. Die „Milchstraße“ erstreckt sich hier über satte 400 Pistenkilometer in der Grenzregion der italienischen und französischen Alpen. Ganze 71 Liftanlagen bringen die Wintersportler auf die Gipfel mit einer Höhe von bis zu 2.749 m. Zudem genießt der am Skigebiet gelegene Ort Sestriere internationale Bekanntheit, war er doch 2006 Austragungsort der alpinen Wettkämpfe bei den Olympischen Spielen.

Skigebiet Matterhorn Ski Paradise

Pistenkilometer: 322 km

Höhenmeter: bis 3.899 m

Nein, Zermatt am Matterhorn liegt neuerdings nicht in Italien. Dennoch erstreckt sich das am Matterhorn gelegene Skigebiet nicht nur über Schweizer Boden, sondern auch auf italienischem Boden. Somit bietet die Skischaukel zwischen Zermatt, Breuil-Cervinia und Valtournenche, bekannt als Matterhorn Ski Paradise, ganze 322 Pistenkilometern auf Höhen bis zu 3.899 m. Damit ist das Riesen-Areal gleichzeitig auch das höchstgelegene Skigebiet von Italien und der Schweiz. Besonderes Highlight: Hier wird Heliskiing angeboten!

Skigebiet Gröden/Seiser Alm

Pistenkilometer: 175 km

Höhenmeter: bis 2.518 m

Rund um die Orte St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein liegt das Skigebiet Gröden/Seiser Alm. Die 175 Pistenkilometer zwischen Schlern und Sellagruppe sind vielseitig, familienfreundlich und bestens bewertet. Das liegt sicher auch an der hohen Schneesicherheit des Skigebiets, das auf bis zu 2.518 m gelegen ist.

Gewaltiges Bergmassiv im Skigebiet Gröden/Seiser Alm.

Skigebiet Espace San Bernardo – La Rosière/La Thuile

Pistenkilometer: 160 km

Höhenmeter: bis 2.641 m

Das Skigebiet Espace San Bernardo – La Rosière/La Thuile ist ebenfalls ein länderübergreifendes Skigebiet, bei dem sich Wintersportler aussuchen können, ob sie auf italienischem und/oder französischem Boden fahren möchten. Ganze 160 Pistenkilometer und 33 Liftanlagen umfasst das Skigebiet, das überwiegend auf einer nach Süden gerichteten Bergterrasse liegt und damit Blicke auf ein atemberaubendes Bergpanorama bietet.

Skigebiet Skiarea Campiglio Dolomiti di Brenta

Pistenkilometer: 150 km

Höhenmeter: bis 2.504 m

Die Skigebiete der Orte Madonna di Campiglio, Pinzolo, Folgàrida und Marilleva bilden das 150 Pistenkilometer umfassende Ski-Areal Campiglio Dolomiti di Brenta. In den Südtiroler Dolomiten gelegen erwarten Wintersportler hier neben den üblichen Pisten ganze 5 Snowparks. Außerdem lässt sich der Skipass erweitern, so dass man mit dem Skipass „Superskirama Dolomiti Adamello-Brenta“ sogar 380 Pistenkilometer zum Pistenvergnügen zur Verfügung hat.

Im Skigebiet Madonna di Campiglio geht’s hoch hinauf.

Skigebiet Monterosa Ski

Pistenkilometer: 132 km

Höhenmeter: bis 3.275 m

Am Fuße des Monte-Rosa-Massivs vereint das Skigebiet Monterosa Ski drei Täler rund um die Orte Alagna Valsesia, Gressoney-La-Trinité, Champoluc und Frachey mit insgesamt sieben Skigebieten. Das Ergebnis: 132 Kilometer feinste Pisten für jede Könnerstufe – von der Anfängerpiste bis hin zur Weltcup-Abfahrt. Das Gebiet ist zudem weltbekannt für seine großflächigen Freeride-Gebiete sowie für die Möglichkeit zum Heliskiing.

Skigebiet Alta Badia

Pistenkilometer: 130 km

Höhenmeter: bis 2.550 m

Eingerahmt von den Dolomiten bietet das Skigebiet Alta Badia bei Corvara im italienischen Südtirol rund 130 Pistenkilometer für alle Niveaustufen. Das Skigebiet ist zudem Teil des Skikarussels Dolomiti Superski, welches sage und schreibe 1.220 Pistenkilometer für Wintersportler bereithält. Hier muss definitiv keine Piste zweimal gefahren werden. In Alta Badia können Skifahrer außerdem in die berühmte Sellaronda einsteigen – eine Abfahrt, die alle vier Dolomiten-Pässe miteinander verbindet und für die Skifahrer inklusive Liften locker einen Skitag benötigen.

Skigebiet Cortina d’Ampezzo

Pistenkilometer: 120 km

Höhenmeter: 2.924 m

Das Skigebiet Cortina d’Ampezzo ist weltberühmt, war es doch schon Austragungsort der Olympischen Winterspiele. Inmitten der Dolomiten gelegen bietet das Skigebiet satte 120 Pistenkilometer auf Gipfeln bis auf 2.924 m Höhe. Auch der Ort selbst ist hoch gelegen: Hier urlauben Wintersportler auf 1.224 m Höhe.

Skigebiet Kronplatz

Pistenkilometer: 119 km

Höhenmeter: bis 2.275 m

Der Kronplatz ist wohl der berühmteste Berg in Südtirol und behauptet, in der Regel zu Recht, der erste Gipfel der italienischen Skisaison zu sein. Inmitten der Dolomiten finden Wintersportler im Skigebiet Kronplatz 119 Pistenkilometer vor, darunter auch die „Black Five“: fünf schwarze Pisten für die Könner unter der Wintersportlern. Die Saison ist hier ziemlich schneesicher und reicht locker bis tief in den April hinein.

Skigebiet Livigno

Pistenkilometer: 115 km

Höhenmeter: bis 2.798 m

Das Skigebiet Livigno mit seinen 115 Pistenkilometern liegt auf der Sonnenseite der Lombardischen Alpen. Neben den Pisten macht auch die zollfreie Zone Livigno zu einer beliebten Reisedestination für Wintersportfans und Shopping-Liebhaber. Die vielseitigen Pisten liegen auf Höhen bis zu 2.798 m Höhe und haben für jede Könnerstufe etwas zu bieten.

Weiße Weite im Skigebiet Livigno.

Doch lieber nach Österreich oder Frankreich? Dann sind hier die zehn größten österreichischen und französischen Skigebiete.

Print Friendly and PDF
Die beliebtesten Skiregionen in den Alpen

Wer Lust auf endlose Pistenkilometer und viel Abwechslung bei den Abfahrten hat, der ...

5 gute Gründe für Skifahren auf Sizilien

Skiurlaub in Italien ist nichts Ungewöhnliches. Norditalien mit seinen bekannten ...