10 Glücksmomente von Skifahrern

2. März 2018 - Carla Meyer

Atemberaubendes Bergpanorama, viel Bewegung und gemeinsame Zeit mit der Familie, dem Partner oder Freunden: Ein Skiurlaub macht definitiv glücklich. SnowTrex zeigt, in welchen zehn Glücksmomenten Skifahrern das Herz aufgeht.

Skifahren macht glücklich!

Sonne beim Blick auf den Berg

Jeder Skifahrer kennt das: Man wacht morgens auf und fragt sich, wie das Wetter wohl am Berg ist. Vom Bett aus kann man es noch nicht sehen, denn die Gardinen sind noch zugezogen. Also rafft man sich trotz früher Uhrzeit auf und hofft beim Gang zum Fenster nur das Beste. Gardine auf, Blick gen Gipfel – Sonnenschein! Dieser Moment durchströmt jeden Wintersportler mit einem Glücksgefühl und lässt ihn gleich doppelt so schnell die Skiklamotten anziehen.

Sonne am Berg – einfach traumhaft!

Wettervorhersage mit Neuschnee

Die meisten Skigebiete garantieren bis tief in den Frühling hinein Schneesicherheit. Wenn der Naturschnee nicht fallen will, helfen sie mittels Schneekanonen eben nach. Auch auf diesem Schnee lässt es sich gut fahren. Kein Schnee ist für Skifahrer jedoch schöner als Neuschnee. Wenn die Wettervorhersage am Abend also Neuschnee für die Nacht ankündigt, dann steigt die Vorfreude umso mehr.

Fahren auf unberührter Piste

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Das gilt auch für das Pistenvergnügen. Wer es morgens schafft, zeitig aus den Federn zu kommen, der wird auf der Piste belohnt. Denn gerade wenn es nachts Neuschnee gegeben hat, ist nichts schöner als als Erster seine Schwünge durch den unberührten Schnee zu ziehen. Selbst wenn schon eine Pistenraupe die Piste präpariert hat.

 

Skifahren durch unberührten Schnee ist ein Hochgenuss.

Kaltes Getränk auf der Sonnenterrasse

Die ersten Abfahrten sind getan, die Sonne scheint, man hat schon leicht geschwitzt und der Körper braucht Flüssigkeit. In diesem Moment ist nichts schöner als eine Pause auf einer Sonnenterrasse einzulegen, auf der man nicht nur ein kaltes Getränk sondern gleichzeitig auch noch ein atemberaubendes Bergpanorama geboten bekommt. Prost!

Kein Anstehen am Lift

Gerade zur Hauptsaison kann es in kleineren Skigebieten schonmal vorkommen, dass man am Lift einige Minuten anstehen muss. Viel schöner ist es hingegen, nach getaner Abfahrt direkt durchfahren zu können: durch die Schranke, ab in den Lift, hochfahren, und weiter geht’s. Keine langen Wartezeiten am Lift – das liebt jeder Skifahrer.

Weiter Blick auf das umliegende Bergpanorama

Wenn das Wetter klar ist, bieten sich Wintersportlern meist einmalige Blicke über das umliegende Bergpanorama. Man schaut kilometerweit über unzählige Berggipfel und schweift so auch gedanklich in die Ferne. Ein tolles Glücksgefühl mit enorm hohem Entspannungsfaktor!

Die Blicke bei klarer Sicht sind atemberaubend.

Bergluft atmen

Verpestete Luft? Fehlanzeige auf 2.000 Metern und höher. Hier ist die Welt noch in Ordnung und fordert einen nahezu heraus, ganz tief einzuatmen. Ob beim Pausieren auf der Sonnenterrasse oder während der Abfahrt – es ist einfach schön, wenn die frische Bergluft die Lungen durchströmt.

Leere Pisten

Wenn Skifahrer drei Wünsche für ihren Skiurlaub offen hätten, wäre einer davon sicherlich der Wunsch nach leeren Pisten. Gerade in der Hauptsaison kann es in kleineren Skigebieten etwas knubbelig auf den Pisten werden. In solchen Fällen ist besondere Vorsicht geboten. Schließlich möchte man weder sich selbst noch andere Skifahrer verletzen. Viel besser ist es daher sowieso, wenn nichts los ist auf den Pisten und man diese schön breit ausfahren kann.

Über den Wolken …

… spürt man tatsächlich ein ganz besonderes Gefühl von Freiheit. Wenn also der Blick aufs Tal wegen Nebels verwehrt ist, so ist es immerhin auch ein tolles Gefühl, wenn die Nebeldecke unter einem hängt. Der Blick auf die Oberseite der Wolken sowie auf die Gipfel, die aus den Wolken herausstechen, erfüllt einen Skifahrer ebenfalls mit einem besonderen Glücksgefühl.

Über den Wolken herrscht bestes Wetter.

Warme Dusche am Abend

Ein langer Skitag liegt hinter einem, die Oberschenkel brennen ein wenig, man ist verschwitzt und vielleicht auch ein bisschen durchgefroren. Die Sehnsucht nach der Dusche macht sich schon in der Gondel talwärts bemerkbar. Wenn man dann einmal drunter steht, weiß man, was man am Tag getan hat – und fühlt sich einfach pudelwohl!

In dem Sinne: Auf in den nächsten Skiurlaub!

  • Freitag, 02. März 2018
  • Autor: Carla Meyer
  • Kategorie: Top 10
Print Friendly and PDF
Winterurlaub in Zell am See-Kaprun – Highlights, Herausforderungen & Ziele der Region

Das österreichische Zell am See-Kaprun ist eines der Top-Ziele, wenn es um Skiurlaub ...

5 gute Gründe für Skifahren auf der Schmittenhöhe

Die Schmittenhöhe ist der Hausberg von Zell am See und ein beliebtes Skigebiet bei ...