11 alternative Funsportarten für den Sommer

17. Juli 2018 - Alexandra Arendt

Die Skisaison ist lange vorbei und es ist Sommer! Ski und Snowboard kommen bis zum nächsten Winter schweren Herzens in den Keller. Kein Grund traurig zu sein! Denn auch im Sommer gibt es richtig coole Funsportarten, die unseren Lieblingssport zwar nicht ersetzen können, aber auch richtig Spaß machen und sogar Ähnlichkeiten mit Skifahren und Snowboarden aufweisen. Beste Vorbereitung auf den Winter! SnowTrex hat sich elf alternative Funsportarten näher angeschaut.

Surfen zählt zu den schönsten Funsportarten.

Surfen

Blaues Meer, warme Temperaturen, Sonne und Wellen! Surfen ist eine der schönsten Funsportarten als Alternative zum Wintersport im Sommer. Insbesondere Snowboarder werden das Gefühl in den Wellen zu gleiten lieben. Surfen hat einen positiven Einfluss auf das Gefühl auf dem Board, die Balance und das Timing und wird so die Performance auf der Piste mit Sicherheit positiv beeinflussen!

Zugegeben, die wenigsten Menschen leben am Meer, aber ein Sommer-Surfurlaub kann den Sommer ganz schön aufwerten! Kostengünstigen Surfurlaub kann man zum Beispiel an der Atlantikküste in Frankreich, Spanien oder Portugal machen. Wer zu wenig Zeit hat, um ans Meer zu fahren, kann auch auf einer stehenden Welle surfen: Auf dem Eisbach in München oder auf der künstlichen Welle in Langenfeld zwischen Köln und Düsseldorf ist Urlaubs- und Surf-Feeling garantiert. Zudem werden Beinkraft, Balance und Feingefühl trainiert. Ähnlich wie im Powder bringt man sein Gewicht im Gegensatz zum Wellenreiten auf den hinteren Fuß. Eine super Vorbereitung auf den Tiefschnee!

Wakeboarden & Wasserski

Das Board wie gewohnt unter den Füßen, doch anstatt über Schnee gleitet man über Wasser – mit ganz schönem Speed! Wakeboarden, Wakeskaten oder auch Wakesurfen machen richtig viel Spaß! Auch Sprünge über Kicker und verschiedene Tricks können trainiert werden, ohne Angst vor dem Sturz auf festen Untergrund haben zu müssen – aber Achtung, auch Wasser kann hart sein!

Wakeboarding auf einem Surfbrett macht richtig viel Spaß!

Wer lieber zwei Bretter unter den Füßen mag, wählt Wasserski – ein Sport, der auch für Beginner leicht zu erlernen ist. Eine Anlage in der Nähe ist schnell gefunden, denn es gibt zahlreiche Wasserskianlagen in ganz Deutschland.

 

Wasserski ist sowohl an einer Anlage oder hinter einem Boot möglich.

Natürlich waren es auch Wintersportler, die die Anfänge des Wasserski-Sports geprägt haben. In Skandinavien bestanden die ersten Wasserskier aus gebogenen Fassbrettern. Zum Ziehen musste eine Wäscheleine herhalten.Das Wakeboarden entstand, als hawaiianische Surfer sich mangels Wellen schlichtweg von einem Motorboot über das Wasser ziehen ließen. Heute ist das eine absolute Trendsportart. An der Havel wird sogar Wakesurfen hinter einem speziell dafür entworfenen Speedboat angeboten! Eine besondere Empfehlung für alle Wakeboarder und Surfer. Nichts wie los – Wasser ist schließlich auch nur aufgetauter Schnee!

Kitesurfen

Kitesurfen im Sommer, Snowkiten im Winter!

Noch mehr Action gibt es beim Kitesurfen. Das Pendant zum Snowkiten im Winter ist im Sommer Kitesurfen! Wer einmal damit angefangen hat, wird süchtig! Dieses unglaubliche Gefühl, sich auf dem Board wagemutig von einem Drachen ziehen zu lassen und dabei meterweit durch die Luft zu fliegen, ist kaum zu toppen!  Fast überall am Meer werden Kitekurse angeboten. Voraussetzung ist jedoch immer ausreichend Wind, daher sollte man ein paar Tage einplanen, um die Funsportart Kiten zu lernen.

Skaten/ Longboarden

Downhill-Longboarden ähnelt Snowboarden sehr.

Ganz klar die Alternative für alle Snowboarder, die im Sommer regelmäßig ein Brett unter den Füßen brauchen: Longboarden und Skateboarden! Ob einfach nur durch die City cruisen, im Skatepark neue Tricks ausprobieren oder in der Halfpipe für den Winter üben – Skaten ist so gut wie überall möglich und das Board lässt sich überall hin mitnehmen! Ein kleines Pennyboard passt sogar ins Handgepäck.

Skimboarden

Skimboarden macht am Meer besonders viel Spaß.

Schon mal die Funsportart Skimboarden ausprobiert? Man braucht nur Meer, einen See oder einen Fluss und ein Skimboard – und schon kann man loslegen! Das Board wird Richtung Wasser geworfen, anschließend springt man mit beiden Füßen auf das Skimboard und slidet durch das niedrige Wasser. Für fortgeschrittene Skimboarder und Wellenreiter gibt es die Advanced-Variante, bei der man am Meer in die Welle slidet, die man dann absurfen kann. Funfaktor extrem hoch!

Balance-/Indoboarden

Volle Gleichgewichts-Kontrolle mit dem Balance-Board!

Die Balance mit viel Spaß lässt sich super auf dem Indo- bzw. Balanceboard trainieren. Hierbei ist ein Board auf einer Rolle aufgelegt, auf dem man versucht, das Gleichgewicht zu halten ohne dass das Board den Boden berührt. Dabei ist auch der eine oder andere Trick möglich. Das Balanceboard kann man sich auch selbst aus einem alten Skateboard-Deck und einer stabilen Rolle zusammenbauen. Das Board lässt sich einfach in der Wohnung benutzen, so kann man zum Beispiel beim Fernsehschauen ganz nebenbei die Balance trainieren. Die wohl einfachste Variante der Funsportarten.

Slacklinen

Slacklining sorgt für eine gute Balance und ein gutes Körpergefühl.

Beim Slacklining balanciert man auf einem dünnen Band, das zwischen 2,5 und 5 Zentimetern breit ist. Slacklining ist ein Ganzkörpertraining, das auch die Tiefenmuskulatur trainiert. „Slacken“ ist deutlich vielseitiger, als man denkt.  Man kann den Untergrund, die Länge der Line und die Spannung der Slackline variieren und sich so stetig neue Herausforderungen setzen. Auch das Repertoire an zu erlernenden Tricks ist unendlich. Beim Skifahren und Boarden profitiert man vor allem von einem verbesserten Körpergefühl, Gleichgewichtssinn und verbesserter Körperspannung!

Mountainbiking

Wer im Sommer das Verlangen danach hat, Berge hinunterzuheizen und sich in Funparks zu vergnügen, der kann auch statt der Bretter auch die Räder wählen. Sprünge, Tricks auf Rails und Tables  und Steilkurvenfahrten machen nicht nur auf dem Snowboard Spaß, sondern auch auf dem Mountainbike. Biken ist für viele Bergsportler die optimale Möglichkeit, im Sommer nicht auf Action in den geliebten Bergen verzichten zu müssen.

Mountainbiking: Fun und Action in den Bergen.

Parcour/Freerunning

Le Parcour und Freerunning sind überall möglich.

Ab durch die City! Nutze alles, was die Umgebung hergibt und spiel damit! Le Parcour und Freerunning sind überall möglich. Balance, Koordination, Ganzkörperkraft sind gefragt und werden trainiert. Diese Skills werden im Snowpark mit Sicherheit helfen!

Trampolin

Backflips lassen sich besonders gut auf dem Trampolin trainieren.

Der Klassiker, um neue Tricks zu lernen und zu verbessern: das Trampolin!

Coole Sprünge kann man bestens auf dem Trampolin trainieren. Insbesondere das richtige Timing und die Bewegungsausführung in der Luft lassen sich optimieren. Eine Menge Spaß macht es auch! Im Winter kann man die neuen Tricks dann im Snowpark anwenden und anerkennende Blicke oder zumindest Sicherheit bei seinen Sprüngen gewinnen.

Grasskifahren

Zu guter Letzt: einfach Skifahren gehen! Auch im Sommer – ohne Schnee! Denn es gibt ja „Grasskifahren„! Und das sogar seit über 20 Jahren im Internationalen Skiverband (FIS).

Es kann überall dort gefahren werden, wo es grasbewachsene Hänge gibt, da man jedoch nicht auf Gras einfach stoppen kann, sind die Hänge deutlich flacher als beim klassischen Skifahren.

Der Wettkampfsport ähnelt dem der alpinen Skiwettwettbewerbe, so gibt es Slalom, Riesenslalom, Super G, Abfahrt und Parallelwettbewerbe. Auch in deutschen Städten im Flachland wie Hamburg und Berlin werden Grasskirennen ausgetragen.

  • Dienstag, 17. Juli 2018
  • Autor: Alexandra Arendt
  • Kategorie: Top 10
Après-Ski in Arosa: Die KuhBar

In Arosa ist für jeden genau das Richtige dabei. Egal, ob auf der Piste oder abends ...

5 gute Gründe für Skiurlaub direkt an der Piste

Morgens nach dem Aufstehen schon vom Fenster aus die Pistenverhältnisse checken, Ski ...