Die 50 besten Skigebiete der Alpen 2023/2024: Preis-Leistung, Skispaß, Après-Ski

19. November 2023 - SnowTrex

Was zeichnet ein Skigebiet wirklich aus? Diese Frage stellen sich Wintersportler jedes Jahr aufs Neue. Denn sie legen nicht nur Wert auf den perfekten Ausblick auf majestätische Gipfel, sondern auch auf bestens präparierte Pisten oder erstklassige Après-Ski-Angebote. Das ist es, was bei Skibegeisterten im Winter für unvergessliche Erlebnisse auf und neben den Abfahrten sorgt. Wo genau die besten Skigebiete in den Alpen mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden sind, zeigt SnowTrex jetzt in einem großen Top-50-Ranking.

Auch das Skigebiet Hochkönig gehört in der Wintersaison 2023/24 zu den 50 besten Skigebieten in den Alpen.


Skifahren ist so viel mehr als nur kilometerlange Pisten hinunterzucarven. Zu einem perfekten Skitrip gehört schließlich die richtige Mischung aus Abenteuer, Komfort und Spaß. Deshalb berücksichtigt unser Ranking auch alle Aspekte, die einen gelungenen Skiurlaub in den Bergen ausmachen: die lokale Schneesicherheit, die Anzahl der Pisten und Lifte, die Preise für Skipässe und Übernachtungen, sowie für Mittagessen und Après-Ski-Bier. Zusammen mit der Gästebewertung und der Beliebtheit auf Social Media bietet euch diese Aufstellung am Ende einen Leitfaden, um das beste Skigebiet zu finden – ganz nach euren eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen. Hierfür könnt ihr nach Vorliebe das Ranking entweder insgesamt betrachten, oder euch Kategorien herauspicken, die für euch besonders wichtig sind.

Frankreich führt das Ranking an: Les 3 Vallées ist der Favorit der Skisaison 2023/24

Méribel ist Teil des größten Skigebietes der Welt, Les 3 Vallées (600 Pistenkilometer), dem Top-Skigebiet im SnowTrex-Ranking.

In der Skisaison 2023/24 ist das französische Megaskigebiet Les 3 Vallées der unangefochtene Favorit. Die durchschnittliche Besucherbewertung von 4,6 Sternen spiegelt die begeisterten Eindrücke der Wintergäste wider. Allerdings ist es nicht nur die Größe und Vielfalt, die Les 3 Vallées auf den ersten Platz katapultiert. Mit einer beeindruckenden Schneemenge von durchschnittlich fast zehn Metern Neuschnee pro Jahr ist das Skigebiet ein wahres Winterparadies. Diese Kombination aus erstklassigen Pisten und zuverlässiger Schneelage macht Les 3 Vallées zu einem unschlagbaren Highlight in jeder Skisaison.

Besucherfavoriten, Après-Ski & Schneesicherheit: Die Highlights im Überblick

Nachdem das SnowTrex-Ranking nun einen ersten Eindruck von den insgesamt besten Skigebieten vermittelt hat, zeigen wir euch noch, was diese Pistenparadiese im Speziellen ausmacht. Es ist also egal, ob dort jetzt ein erfahrener Skiprofi oder ein Anfänger unterwegs ist, diese Informationen werden bei der Planung von traumhaften Skitrips helfen und unvergessliche Erlebnisse bescheren.

Schneesicherheit: Hier ist Schneespaß garantiert

Für den Wintersport und die Lebensgrundlage der Menschen in den Alpen ist der Klimawandel wie für uns alle eine zentrale Herausforderung. In den Bergen schlägt sich das etwa mit ausbleibendem Schnee nieder. Besonders für Skifahrer, die Naturschnee auf der Piste und verschneite Landschaften erwarten, ist die Schneesicherheit von hoher Bedeutung. Diese hängt unter anderem von der Höhenlage ab. Historische Schneemengen-Daten aus den letzten Jahren bieten zudem gute Hinweise auf die Schneesicherheit in der aktuellen Saison.

Im SnowTrex-Ranking glänzt das Skigebiet Les 2 Alpes mit seiner Schneesicherheit.

Im SnowTrex-Ranking bietet das französische Skigebiet Les 2 Alpes die beste Kombination aus beeindruckender Schneemenge und optimaler Höhenlage. Mit durchschnittlich über 12 Metern Neuschnee pro Jahr und dem höchsten Punkt auf 3.560 Metern Höhe gilt dieses Gebiet als eine außergewöhnlich schneesichere Destination. Ähnlich beeindruckend ist das österreichische Skigebiet Gastein, das in den vergangenen vier Jahren im Durchschnitt knapp 14 Meter Neuschnee pro Jahr verzeichnete. Für die Saison 23/24 sind diese Gebiete daher eine sichere Wahl für ungetrübten Winterspaß.

Les 3 Vallées punktet mit großer Lift-Kapazität

Die Zeit auf der Piste ist der Kernaspekt des Skiurlaubs. Daher ist es bei der Auswahl des Skigebietes auch wichtig, nach der Abfahrt so schnell wie möglich wieder oben auf dem Gipfel zu stehen. Gerade Eltern, die mit kleinen Kindern unterwegs sind, möchten außerdem lange Wartezeiten vermeiden. Aber auch erwachsene Pistenstürmer freuen sich, wenn sich der Weg bis zum Gipfel nicht unnötig in die Länge zieht. Ein umfangreiches Angebot an Skiliften – egal ob Schlepp- oder Sessellift oder Kabinenbahnen – hilft dabei, schnell ans Ziel zu gelangen.

Mit unglaublichen 286.013 Personen, die pro Stunde befördert werden können, bietet Les 3 Vallées im SnowTrex-Ranking die höchste Lift-Kapazität. Bei einem weitläufigen Skigebiet von 600 Pistenkilometer ist diese Transportleistung unverzichtbar. Insgesamt stehen Skifahrern und Snowboardern hier 156 Lifte zur Verfügung.

Die besten Skigebiete für Anfänger

Große und kleine Erfolgserlebnisse auf der Piste sind gerade für Anfänger bei einem Skitrip das A und O. So ist es dann auch immer sinnvoll, die Tage im Schnee anhand der eigenen Kenntnisse und Schwierigkeitsgrade der Pisten zu planen. Die folgenden Skigebiete bieten dafür ideale Bedingungen.

Les 3 Vallées trumpft hier mit insgesamt 312 anfängerfreundlichen Abfahrtskilometern in Form von blauen und grünen Pisten. Hier finden Ski-Neulinge also reichlich Raum, um ihre ersten Schwünge sicher und entspannt zu meistern. 16 Skischulen vor Ort bieten zudem ein tolles Angebot, das Skifahren von echten Profis zu lernen.

Im Skigebiet Les Portes du Soleil und den angeschlossenen Skiorten wie Avoriaz finden Wintergäste gleich 31 Skischulen.

Wer besonders viel Wert auf das Angebot von Skischulen legt, für den ist das französisch-schweizerische Les Portes du Soleil die beste Wahl. Unterstützung finden Anfänger hier in 31 Skischulen, sodass den ersten Schwüngen auf Snowboard oder Skiern nichts mehr im Weg steht. Mit 310 Pistenkilometern in den Kategorien Grün und Blau bietet Les Portes du Soleil zudem eine ähnlich große anfängerfreundliche Auswahl wie Les 3 Vallées.

Das beste Skigebiet für Fortgeschrittene

Die Skiregion 4 Vallées in der Schweiz ist ein Traumziel für erfahrene Skifahrer und Snowboarder. Von den insgesamt 412 Pistenkilometern entfällt ein ganzes Viertel (103 km) auf schwarze Pisten. Das größte Skigebiet der Schweiz bietet zudem eine Höhendifferenz von 2.509 m, die für adrenalingeladenen Schneespaß sorgen. Bei Könnern und Freeridern ist 4 Vallés daher äußerst beliebt. Lange, baumfreie Abfahrten mit herrlich tiefem Pulverschnee laden dazu ein, die eigenen Fähigkeiten immer wieder unter Beweis zu stellen. Kein Wunder also, dass auch die Königsklasse der Freeride-Szene mit der Freeride-World-Tour jedes Jahr ins Kanton Wallis zurückkehrt und die 4 Vallées in dieser Kategorie auf dem 7. Platz in unserem Ranking landet.

Unterkunft, Skipass, Verpflegung: Berchtesgaden überzeugt mit bester Preis-Leistung

Wer in den Skiurlaub in die Alpen fährt, muss mit verschiedenen Kosten rechnen. Hierzu zählen Unterkunft, Verpflegung, der Skipass sowie im Anschluss an den Skitag gerne auch der Besuch von Après-Ski-Partys. Daher lohnt es sich, vorab einen Blick auf die durchschnittlichen Preise der einzelnen Skigebiete zu werfen.

Im bayerischen Berchtesgaden weist das SnowTrex-Ranking das beste Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Hier kostet eine Ferienwohnung für zwei Personen und sieben Nächte im Durchschnitt 826 Euro und ist daher für Selbstverpfleger ein ideales Reiseziel. Für ein Hotel inklusive Frühstück bezahlt man in Berchtesgaden durchschnittlich knapp 1.000 Euro pro Woche. Der Skipass für sechs Tage ist hier mit 173 Euro ebenfalls am erschwinglichsten. Berücksichtigen sollte man aber, dass Berchtesgaden mit 44 Pistenkilometern zu den kleinsten Skigebieten aus diesem Ranking gehört.

In Berchtesgaden können Skigäste nicht nur die Aussicht auf den Watzmann genießen, sondern sich auch über günstige Unterkunftspreise freuen.

Wer Wert darauf legt, für wenig Geld trotzdem viel Skivergnügen zu bekommen, für den kann daher das französische Les Sybelles eine echte Alternative sein. Hier bezahlt man für eine Ferienwohnung im Durchschnitt 982 Euro und kann aus den meisten Wohnungen direkt auf die Skier steigen und den Tag im Skiparadies mit 320 Pistenkilometern verbringen. Weit günstiger wird die Ferienwohnung oft noch, wenn man mit mehr als 2 Personen unterwegs ist.

Mit den höchsten Übernachtungskosten muss man im Skigebiet Matterhorn Ski Paradise rechnen. Im mondänen Skiort im Schweizer Kanton Wallis sind die Ferienwohnungen mit durchschnittlich 3.698 Euro sogar teurer als das Hotel mit Frühstück. Für letzteres bezahlen zwei Personen für eine Woche im Durchschnitt 3.076 Euro.

Das günstigste Après-Ski-Bier gibt es in Deutschland

Deutschland macht seinem Ruf als Biernation auch beim Après-Ski alle Ehre. Für gerade einmal 3,90 Euro erhält man in den deutschen Skigebieten Oberstdorf Kleinwalsertal und Berchtesgaden einen halben Liter des zünftigen Après-Ski-Getränks. Zum Vergleich: Das teuerste Bier aus unserem Ranking gibt es für 9,60 Euro im Matterhorn Ski Paradise in der Schweiz.

Das preiswerteste Mittagessen genießt man in Sulden

Deftige Käsespätzle, ein herzhaftes Schnitzel oder süße Germknödel: Nach einem Vormittag im Schnee hat man sich eine kulinarische Pause auf einer der romantischen Hütten verdient. Das durchschnittlich günstigste Angebot für ein Hauptgericht zur Mittagszeit bietet Sulden. In dem italienischen Skigebiet findet man ein Hauptgericht für erschwingliche 11 Euro – und kann so für die nächste Runde auf der Piste neue Kraft tanken. Skigäste in schweizer Skigebieten wie Matterhorn Ski Paradise oder Davos Klosters Mountains sollten sich auf eine andere Preisklasse einstellen, da ein Hauptgericht am Mittag hier über 30 Euro kosten kann.

Der Besucherliebling: Val Gardena

Social Media und Onlinebewertungen machen es auch Wintersportlern möglich, sich vorab einen guten Eindruck von ihrem Reiseziel zu machen. Das schafft eine neue Dimension der Transparenz und verstärkt die Vorfreude auf den kommenden Urlaub.

Die Skigebiete mit der besten Resonanz liegen hier größtenteils in Italien. Der offizielle Instagramaccount von Livigno beeindruckt mit stolzen 159.000 Followern und einer soliden Besucherbewertung von 4,5 Sternen bei Google. Ebenso begeistert Val Gardena mit über 100.000 Followern und einer nahezu perfekten Besucherbewertung von 4,8 Sternen bei Google. Die Heimat der berühmten Weltcup-Abfahrt mit den Kamelbuckeln erhält von Besuchern zudem 4,5 Sterne für ihr Après-Ski-Angebot, sodass sie in dieser Kategorie als Favorit hervorgeht.

Das Skigebiet Val Gardena in den Dolomiten ist auch auf Social Media mit über 100.000 Followern auf Instagram sehr beliebt.

Neben diesen beiden Skigebieten haben es nur vier weitere Gebiete geschafft, mehr als 100.000 Follower bei Instagram zu erreichen: Sölden, der Skicircus Saalbach Hinterglemm, La Plagne und die Silvretta Arena in Ischgl/Samnaun.

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental überzeugt mit Après-Ski & Gastronomie

Ob Mords-Gaudi beim Après-Ski oder kulinarische Genüsse beim Mittagessen: Eine zünftige Einkehr auf der Hütte ist bei vielen Skifahrern fester Bestandteil des Skiurlaubs.

Die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental geht in dieser Kategorie als Sieger hervor. Mit 32 Bars finden sich hier die meisten Après-Ski-Locations, die mit 4,5 aus 5 Sternen auch noch die beste Gastronomie-Bewertung haben. Wem also gutes Essen und ein vielfältiges Après-Ski-Angebot wichtig sind, der kann hier besonders glücklich werden.

In der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental wartet neben viel Action auf den Pisten auch ein wunderbares Après-Ski-Angebot auf Skifahrer und Snowboarder.

Wintersportler, die einen ganz besonderen Wert auf die Qualität des Après-Ski-Angebots legen, finden auch in anderen Skiorten in den Alpen ausgezeichnete Anlaufstellen. So haben insgesamt acht Skigebiete die Top-Note von 4,7 Sternen bei Google für ihr Après-Ski-Angebot erhalten. Zwei von ihnen, Silvretta Montafon und Saas-Fee, bieten mit 22 Bars nicht nur Qualität, sondern auch ein breites Angebot für die Abendunterhaltung an.

Methodik

Für das Ranking wurden 50 beliebte Skigebiete in den Alpen ausgewählt, die bei Wintersportlern seit Jahren einen guten Ruf genießen. Skifahrer und Snowboarder schätzen hier aber nicht nur die traumhaften Pisten, schließlich lebt der perfekte Trip vom Gesamtpaket aus Abenteuer, Komfort und Spaß auf und abseits der Pisten. Daher berücksichtigt unsere Auswahl der besten Skigebiete eine Vielzahl von Faktoren in den Kategorien "Skifahren", "Kosten", "Gastronomie" und "Beliebtheit".

Um die einzelnen Werte aller untersuchten Skigebiete miteinander vergleichen zu können, wurden die Ergebnisdaten auf einer Punkteskala von 0 bis 100 normiert. Das Skigebiet mit dem besten oder günstigsten Ergebnis in dem jeweiligen Faktor erhielt die Punktzahl 100. Umgekehrt erhielt das Skigebiet mit dem schlechtesten und teuersten Ergebnis die Punktzahl 0. Alle anderen Skigebiete wurden pro Faktor an diesen Extremwerten gemessen und so in eine Rangfolge gebracht. Da der wichtigste Aspekt beim Skifahren der Skispaß ist, wurden die Faktoren aus den Kategorien "Kosten", "Gastronomie" und "Beliebtheit" in der Berechnung jeweils weniger stark gewichtet.

Die Datenerhebung erfolgte zwischen September und Oktober 2023.

Skifahren

Der wichtigste Aspekt bei der Auswahl eines Skigebietes ist die Qualität des Skierlebnisses selbst. Daher wurde bei dieser Analyse besonderer Wert auf relevante Faktoren wie Schneefall, die Gesamtanzahl der Pisten und die Gesamtkapazität der Lifte gelegt.

Schneesicherheit

Ausreichend Schnee bietet die Grundlage für einen gelungenen Skiurlaub. Anhand des höchsten Punkts und historischen Daten lässt sich eine Prognose für die Schneesicherheit stellen.

Höchster Punkt: Je höher das Skigebiet gelegen ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es in der Hauptsaison ausreichend schneit. Quelle: SnowTrex

Schneefall im Talort: Durchschnittlicher jährlicher Schneefall, berechnet aus den vorhandenen Schneefalldaten der letzten vier Saisons (18/19, 19/20, 20/21, 21/22). Die Angaben beziehen sich auf den jeweiligen Talort, der in der Nähe des Skigebietes liegt. Quelle: SnowTrex.

Kapazität

Lifte insgesamt: Je mehr Lifte zur Verfügung stehen, desto besser können sich die Gäste auf die einzelnen Pisten verteilen. Das führt zu mehr Zeit auf den Abfahrten, einem insgesamt flüssigeren Skierlebnis und macht das Skifahren so sicherer und angenehmer. Die Zahl bezieht sich auf Schlepp- und Sessellifte sowie Kabinenbahnen. Nur die Gesamtanzahl der Lifte floss in das Ranking ein. Quelle: SnowTrex

Beförderungskapazität pro Stunde: Je mehr Besucher pro Stunde befördert werden können, desto entspannter wird das Skierlebnis. Die Zahlen beziehen sich auf die offiziellen Angaben der einzelnen Skigebiete.

Anzahl der Skischulen: Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, eine Skischule hilft dabei, das eigene Können zu entwickeln und zu verbessern. Quelle: Google Maps

Skipisten

Pistenkilometer insgesamt: Je mehr Pistenkilometer ein Skigebiet zu bieten hat, desto mehr Skivergnügen und Abwechslung garantiert es. Zusätzlich wurden die Pisten nach ihrem Schwierigkeitsgrad (blau und/oder grün, rot, schwarz) bewertet. Dies hilft vorrangig Anfängern und Fortgeschrittenen, das für sie passende Skigebiet zu finden. Nur die Gesamtanzahl der Pistenkilometer floss in das Ranking ein. Quelle: SnowTrex

Blaue & grüne Pisten: Diese Art von Pisten sind besonders flach und entsprechend einfach zu befahren, perfekt also für alle, die erste Erfahrungen auf Skiern oder dem Snowboard sammeln wollen. Hinweis: Die Unterscheidung zwischen grünen und blauen Pisten findet sich nur in Frankreich. Quelle: SnowTrex

Rote Pisten: Bieten mehr Steigung und können mit verschiedenen Geländeformen und Hindernissen aufwarten, um das Fahrerlebnis interessanter zu gestalten. Quelle: SnowTrex

Schwarze Pisten: Bieten oft steile Hänge, enge Passagen und anspruchsvolles Gelände, was sie zu einer Herausforderung für erfahrene Wintersportler macht. Quelle: SnowTrex

Höhendifferenz: Je größer die Höhendifferenz, desto länger kann eine Abfahrt sein und desto mehr Herausforderungen und unterschiedliche Geländearten können Skifahrer erwarten. Quelle: SnowTrex

Kosten

Ferienwohnung: Ohne entsprechende Unterkunft vor Ort wird der Skiurlaub schwer. Die hier genannten Preise beziehen sich auf eine Ferienwohnung im Umkreis von fünf Kilometern für sieben Nächte und zwei Personen. Die Daten beziehen sich auf den durchschnittlichen Preis, erfasst über Booking.com.

Hotel: Die hier genannten Durchschnittspreise beziehen sich auf ein Hotel mit Frühstück für zwei Personen im Umkreis von fünf Kilometern um das Skigebiet innerhalb der Hauptsaison (Ende Dezember bis Februar). Die Erhebung erfolgte über eine Aggregation des Durchschnittspreises über Booking.com.

Skipass: Ohne Skipass kein Skispaß. Die Kosten beziehen sich auf einen Skipass für 6 Tage für die Hauptsaison; Online- und Frühbucherrabatte wurden nicht berücksichtigt. Falls kein Hauptsaisonpreis ermittelbar war, wurde der Preis für 6 Tage ab dem 30.12.2023 verwendet. Quelle: das jeweilige Skigebiet

Bierpreis: Beim Après-Ski soll niemand Durst leiden. Die Angaben stammen aus den örtlichen Speisekarten von Bars und beziehen sich auf 0,5 l des jeweiligen Getränks. Quelle: Google

Mittagessen: Preise für den Winter 2022 oder später. Die Preise beziehen sich auf den Durchschnittswert für Hauptgerichte, entnommen von Menüs der lokalen Skihütten. Quelle: Google Maps

Gastronomie

Bars: Anzahl der lokalen Bars. Je größer die Auswahl, desto mehr Angebote für jeden Après-Ski-Typ. Quelle: Google Maps

Bewertung Gastronomie: Die Angaben beziehen sich auf die durchschnittliche Besucherbewertung des gastronomischen Angebots des jeweiligen Skigebietes auf TripAdvisor.

Beliebtheit

Instagram-Follower: Die Anzahl der Follower des offiziellen Instagramaccounts des Skigebietes gibt einen Eindruck darüber, wie beliebt ein Skigebiet bei Wintersportfans ist. Stand der Datenerhebung: 10.11.2023

Bewertung Skigebiet: Das Feedback anderer Skifahrer ist Gold wert. Gerade wenn es um die Qualität eines Skigebietes geht, zeigen Bewertungen, wie andere Skifans ein bestimmtes Gebiet einschätzen. Quelle: Google

Bewertung Après-Ski: Die besten Skigebiete bieten mit dem Après-Ski auch abseits der Pisten eine tolle Zeit. Anhand der durchschnittlichen Besucherbewertung zeigt sich, wo mit besonders viel Spaß am Abend zu rechnen ist. Quelle: Google

Aus Gründen der Transparenz hat sich SnowTrex entschieden, auch die Rohdaten des Rankings zu veröffentlichen. Die Datensätze finden sich hier.

  • Sonntag, 19. November 2023
  • Autor: SnowTrex
  • Kategorie: Top 10
  • Schlagwort: Avoriaz
Ski Alpin Weltcup 2024/2025: Die Rennen auf einen Blick

Jedes Jahr schaut die Skiwelt gebannt auf die Wettkämpfe beim FIS Ski Alpin Weltcup ...

Ausflugsziele im Ötztal: 8 Highlights abseits der Pisten

Im Herzen Tirols, eingebettet in eine atemberaubende Bergwelt, entfaltet das Ötztal ...

$stickyFooter