Wo liegt der meiste Schnee… in Deutschland?

10. November 2016 - Katharina Teudt

Zugspitze, Thüringer Wald, Fichtelgebirge, Schwäbische Alb – viele Regionen in Deutschland laden zum Wintersportvergnügen. Doch wo liegt der meiste Schnee für das perfekte Skivergnügen? In diesen 8 deutschen Skiorten gibt es laut Statistik den meisten Schnee.

Diese Woche konnten sich einige Teile Deutschlands über den ersten Schneefall freuen. Doch erfahrungsgemäß bleibt der in den Niederungen nicht lange liegen – in größeren Städten sowieso nicht. Doch in Höhenlagen von 1.100 m (am Brocken) bis 1.493 m (am Feldberg) schaut das schon besser aus. Bleibt es kalt und schneit es immer wieder, ist in den Mittelgebirgen ein dauerhaftes Schneeglück wahrscheinlich. In den folgenden Wintersportorten war in den letzten 70 Jahren statistisch* gesehen der meiste Schnee in Deutschland zu finden. In extremen Wintern waren an der Zugspitze Schneehöhen über 7 m drin und auch der Feldberg im Schwarzwald oder der Große Arber im Böhmerwald können in Sachen Schneemengen mit alpinen Regionen mithalten.

© Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG/fendstudios.com

Zugspitze (2.962 m)

Wenig überraschend ist der höchste Berg Deutschlands auch der schneereichste. Mit Abstand den meisten Schnee weist die Zugspitze auf, die mit ihren 2.962 m an der schneesicheren 3.000er-Marke kratzt. Hier fielen in den letzten 70 Wintern im Durchschnitt 480 cm Schnee. Mit einer maximalen Schneehöhe von 780 cm ist die Zugspitze landesweiter „Spitzen“-Reiter in Sachen Neuschnee.

Skigebiet: Garmisch-Classic & Zugspitze

Winterstimmung im Harz.

Brocken (1.142 m)

Obwohl der Harz in Mitteldeutschland liegt und somit weit weg von hohen Alpenkämmen, fällt hier überdurchschnittlich viel Schnee. Auf dem Brocken wurden einmal sogar 380 cm gemessen, im Schnitt sind es 170 cm. Das ist ganz beachtlich für den nördlichsten deutschen Mittelgebirgsgipfel jenseits der 1.000er-Grenze. Mit bis zu 160 cm Schnee waren auch die am Brocken gelegenen Wintersportorte Wernigerode-Schierke und Braunlage schon mit ordentlich viel Schnee gesegnet.

Skigebiet: Braunlage Wurmberg

Großer Arber (1.436 m)

Im Osten des Bayerischen Waldes (oder auch Böhmerwald) befindet sich ein echtes Schneeloch: der Große Arber. Die maximale Schneehöhe liegt hier bei 372 cm. Im Schnitt sind es jeden Winter immerhin 156 cm, die gemessen wurden. An den Flanken des Arber liegt ein kleines, aber sehr populäres Familienskigebiet, wo sich Kinder im ArBär-Kinderland austoben, und in diesen Schneemaßen endlich einen gepflegten Schnee-Engel fabrizieren können.

Skigebiet: Großer Arber

Tolle Aussicht, toller Schnee – der Feldberg im Schwarzwald. © Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Feldberg (1.493 m)

Unter den deutschen Mittelgebirgen ist der Feldberg im Hochschwarzwald der höchste Gipfel – und einer der schneereichsten. Auf dem Feldberg wurde eine maximale Schneehöhe von 350 cm gemessen, im Schnitt sind es immerhin 137 cm. Somit werden die dortigen Pisten von Frau Holle bestens auf die Wintersportler vorbereitet.

Skigebiet: Liftverbund Feldberg

Am Fichtelberg kann der Wintereinbruch auch mal so aussehen. © Mirko Ernst

Fichtelberg (1.214 m)

Der Fichtelberg ist mit 1.214 m der höchste Berg in Sachsen und bildet mit dem tschechischen Klínovec (dt. Keilberg) eines der wichtigsten Skizentren im Erzgebirge. Die Hänge sind hier mit einer maximalen Schneehöhe von ganzen 305 cm bedeckt. Im Schnitt sind es immerhin noch 138 cm.

Skigebiet: Fichtelberg/Klínovec

Reit im Winkl (685 m)

Nicht mal annähernd so hoch gelegen wie die übrigen Gebiete in dieser Aufzählung, ist Reit im Winkl im Chiemgau dennoch ein Schneegarant. Hier ist es richtig schön kalt und immerzu weiß verschneit – nicht umsonst nennt sich die Skiregion Schneewinkel. Die maximale Schneehöhe liegt bei 192 cm, der Durchschnittswert immerhin bei knapp unter 100 cm.

Skigebiet: Winklmoos-Alm/Steinplatte

Malerische Winterlandschaft bei Oberstdorf. © Tourismus Oberstdorf

Oberstdorf (806 m)

Oberstdorf ist nicht nur einer der Hotspots im internationalen Skisprung-Wettkampfzirkus, sondern auch einer der schneereichsten. Der Schnee fällt hier relativ üppig, so konnten schon Schneehöhen von bis zu 180 cm gemessen werden. Die passende Winterkulisse ist den Zuschauern der Vier-Schanzen-Tournee somit gewiss. Zu erwarten sind laut Statistik immerhin an die 100 cm.

Skigebiet: Ski Oberstdorf Kleinwalsertal

So schön ist der Winter in Freudenstadt. © Freudenstadt Tourismus

Freudenstadt (797 m)

Der Schwarzwald ist bekanntermaßen mit viel Schnee gesegnet. Die verschneite hügelige Waldlandschaft um Freudenstadt ist prädestiniert für familienfreundliches Wintervergnügen. Am 971 m hohen Kniebis gibt es zwei Skischlepplifte, in der Umgebung an der Schwarzwaldhochstraße noch einige weitere. In Freudenstadt wurde eine maximale Schneehöhe von 156 cm gemessen, im Schnitt immerhin 66 cm. Somit ist das Ski- und Rodelvergnügen am Kniebis im Winter gesichert.

Skigebiet: Freudenstadt-Kniebis

*Daten: www.winterchronik.de |Deutscher Wetterdienst

Print Friendly and PDF
Skigebiet Obertauern

Familienskigebiet, Neuschnee-Paradies, Nachtski-Areal, Après-Ski-Himmel – das ...

Campitello, Pozza, Vigo – Skigebiete Val di Fassa-Carezza

Die Skiregion Val di Fassa-Carezza im Trentino bildet eines der größten Pistenareale ...