Sommer am Berg – in St. Anton

27. Mai 2014 - Nina Vogt

Im Winter ist die Bergwelt rund um St. Anton als Powder-Paradies bekannt. Denn neben insgesamt 341 Pistenkilometern kommt die Region am Arlberg auf satte 180 km Tiefschneeabfahrten. Im Sommer erobern Wanderer, Biker und Kletterer die Gipfel. 

Der Natur ganz nah.

Wanderstrecken für jeden Anspruch

Zu Fuß statt auf 2 Rädern ist man auf den 300 km Wanderwegen unterwegs, die die Bergwelt rund um Kapall, Galzig und Valluga durchziehen. Dabei ist die hochalpine Landschaft zwischen 1.300 und 2.800 m nicht alleine den Experten vorbehalten. Für jeden Anspruch sind ausreichend Strecken dabei – von der leichteren Panoramawanderung bis hin zum Klettersteig. 6 Bergbahnen bringen die Urlauber auf die Gipfel. Besondere Highlights unter den Wanderwegen sind unter anderem die Route durch die imposante Schnanner Klamm und Themenwege wie der 9 km lange Historische Weg. Auch der Tiroler Adlerweg, ein Weitwanderweg mit insgesamt 1.480 m Länge, sowie der berühmte Jakobsweg führen durch den Ort.

Großes Angebot für Outdoor-Sportler

Noch sportlicher wird es an den Klettersteigen der Region. Das Angebot für Kletterer ist riesig. Und es fängt direkt im Ort an: Das multifunktionale Sport- und Kletterzentrum arl.rock bietet rund 1.000 m² Kletterfläche und bis zu 100 unterschiedliche Kletterrouten. Selbst Eisklettern ist hier auf einer mit Eis vergleichbaren Kunstschicht möglich. Am Berg geht es weiter. Der Arlberger Klettersteig ist zum Beispiel einer der schönsten, aber auch schwierigsten der Alpen. 2,8 km ist er lang. 42 verschiedene Routen bietet der Klettergarten in der Schnanner Klamm. Und auch der Hoch- und Niederseilgarten in St. Anton bietet viele Herausforderungen.

Das arl.rock ist nicht nur ein Treffpunkt für Kletterfans, sondern auch ein wahrer Alleskönner. Das Angebot reicht von Tennis über Hallenfußball und Volleyball bis hin zum Kegeln. Langeweile sollte hier also nicht aufkommen – auch bei schlechtem Wetter nicht. Erst recht nicht, weil da ja auch noch der Wellnesspark Arlberg-Stanzertal in Pettneu und das Arlberg-well.com direkt in St. Anton wären, das Veranstaltungszentrum mit erweitertem Wellness-Bereich. Hier stehen Urlaubern ein Hallenbad sowie eine Saunalandschaft zur Verfügung. Wasserratten müssen sich jedoch nicht allein mit einem Hallenbad zufrieden geben. Denn rund um St. Anton sind auch abenteuerliche Rafting-, Kajak- und Canyoning-Touren möglich.

Das arl.rock ist ein wahrer Alleskönner.

Golfen und andere Veranstaltungen

Abenteuerlich ist sicher auch eine Partie auf dem 6-Loch-Golfplatz von St. Anton. Denn dieser ist kein gewöhnlicher Platz. 100 Höhenmeter überwinden die Golfer hier – das ist konditionell und spielerisch eine Herausforderung. Der Platz ist daher auch als besonders schwierig bekannt.

Und wer nicht selbst aktiv sein möchte, der schaut einfach anderen dabei zu. Denn das Veranstaltungsprogramm beschränkt sich längst nicht nur auf Bike-Wettbewerbe. Ein Highlight sind zum Beispiel auch die einzelnen Etappen des „Arlberg Adlers“, einem Bergtriathlon der besonderen Art. In einem Zeitraum von 5 Monaten finden dabei 3 Wettbewerbe statt: der „Weiße Rausch“, ein Rennen für Ski- und Snowboardfahrer sowie Telemarker, der Halbmarathon „Arlberger Jakobilauf“ und ein Bike Marathon.

St. Anton bietet die Chance, die Bergwelt von einer anderen Seite kennen zu lernen. Es lohnt sich.

Print Friendly and PDF
Winterurlaub in Zell am See-Kaprun – Highlights, Herausforderungen & Ziele der Region

Das österreichische Zell am See-Kaprun ist eines der Top-Ziele, wenn es um Skiurlaub ...

5 gute Gründe für Skifahren auf der Schmittenhöhe

Die Schmittenhöhe ist der Hausberg von Zell am See und ein beliebtes Skigebiet bei ...