Skifahren in Japan

2. November 2011 - Katharina Teudt

Japan – Klischees weisen es als Land des Lächelns oder der untergehenden Sonne aus. Dass der Inselstaat aber auch weitreichende Skigebiete und schneereiche Gletscher beherbergt, entzieht sich der allgemeinen Kenntnis.

Dabei kann das Land durchaus mit Superlativen im Wintersport-Bereich aufwarten: in den Provinzhauptstädten gibt es teilweise bis zu 700 Skigebiete – so viele wie in keinem anderen Staat. Natürlich sind diese nicht immer von imponierender Größe – oft wird schon eine Ansammlung von kleinen Skiliften als Skigebiet ausgewiesen.  Dennoch gibt es – von der Insel Hokkaido im Norden über Honshu bis Kyushu im Süden – vielzählige Möglichkeiten, perfekt präparierte Pisten in modernen Skigebieten vorzufinden. Im Gegensatz zu Skigebieten in Österreich oder Italien fehlen Japans Pisten die senkrechten Steilhänge der Alpen. Adrenalinjunkies und Extremskifahrer kommen also weniger auf ihre Kosten. Dafür punktet Japan mit Pisten, die Familien, Anfänger und fortgeschrittene Skifahrer begeistern werden.

Mittlerweile haben sich Japans Ski-Qualitäten auch im Ausland rumgesprochen. Australier und Neuseeländer, Koreaner und Chinesen bilden den Großteil der ausländischen Gäste. Und die scheinen beeindruckt: wurden 2001 noch weniger als 70.000 fremde Gäste einquartiert, stieg die Anzahl 2010 auf weit über 200.000.

Das beliebteste Skigebiet Japans ist Hiseko in Hokkaido. Hier kann man im Schatten eines pulverschneebedeckten Vulkans seine Abschwünge perfektionieren. Nagano, Gastgeber der olympischen Winterspiele von 1998, folgt auf dem 2. Platz. Der Schnee fällt hier zwar nicht so reichlich wie in Hiseko, dafür ist man von Tokio aus in wenigen Stunden am Ziel. Während sich am Wochenende viele Skifans in die Schlangen an den Liften einreihen, liegt Nagano unter der Woche geradezu brach da – perfekte Bedingungen für einsamere Erkundungen dieses Skigebiets. Die Top 3 komplettiert Niigata, nahe Nagano, welches von Tokio aus sogar in 90 Minuten erreichbar ist.

Die weltweit gefürchteten hohen Preise Japans schlagen sich in den Skigebieten nicht wieder – so kostet ein Tages-Skipass im Schnitt um die 20€, ein Wochen-Skipass um die 100€. Auch die Preise für Verpflegung und Getränke in den Skigebieten können sich durchaus mit den europäischen messen.

Von daher gilt: wer die Flugkosten nicht scheut, dem wird im Land des Lächelns ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert…

Quelle:

http://www.belfasttelegraph.co.uk

Print Friendly and PDF
Neukirchen & Bramberg – Skigebiet Wildkogel-Arena

Abwechslungsreiche Pisten, ein tolles Familienangebot und faszinierende ...

Andalo, Molveno, Fai – Skigebiet Paganella

Paganella ist eines der anspruchsvolleren Skigebiete mittlerer Größe im Trentino. ...