Pistenvergnügen pur: Skifahren in Deutschland

9. September 2020 - SnowTrex

Für viele Deutsche ist Österreich nach wie vor das erste Reiseziel für einen erfüllten Skiurlaub. Doch gerade für Familien haben die deutschen Mittelgebirge und die Regionen am Alpenrand ebenfalls einiges zu bieten. Warum also unbedingt weit fahren, wenn schöne Pisten quasi vor der Haustür liegen? Man muss nur genau hinsehen. SnowTrex beantwortet die Frage: Wo kann man in Deutschland Ski fahren?

Traumhafte Tiefschneehänge im bayerischen Oberstdorf.

Skifahren & Langlaufen in Deutschland in rund 200 Skigebieten

Betrachtet man die Landkarte, befinden sich in Mittel- und Süddeutschland beinah flächendeckend tolle Landschaften, die mal kleinere, mal größere Skigebiete beherbergen. Insgesamt finden sich auf deutschem Boden rund 200 Skigebiete. Zählt man jeden Hausberg im noch so kleinen Dorf hinzu, sind es sogar weit über 200. Das Schöne an den Wintersportregionen in Deutschland ist ihre Vielseitigkeit. Wenn die Höhenlage und die Flächenkapazität kein großes Skigebiet hergeben, ist das alternative Sportprogramm umso größer. Das Gelände ist vielerorts weit und relativ flach, so dass sich beispielsweise Langlauf-Zentren gebildet haben, die mit einem tollen Loipennetz punkten. Überhaupt ist der Nordic Sport nach wie vor ein großer Trend, gerade in Bundesländern wie Thüringen oder Sachsen.

Skifahren im Süden Deutschlands

Umso südlicher, desto sportlicher die Pisten. So könnte man meinen, schließlich gehen die Bayerischen Alpen über 2.500 m hoch. Doch auch in Bayern finden sich tolle Skiregionen für Anfänger wie Könner zugleich, wie z. B. die Skiregion Berchtesgadener Land mit dem majestätischen Watzmann (2.713 m). In fünf Kurorten werden Wintersportler unterschiedlichen Fahrniveaus glücklich, vor allem Familien mit Kindern.

Traumwetter in der Skiregion Berchtesgadener Land.

Für Familien und Anfänger ist auch das Skigebiet Großer Arber (1.456 m) im Bayerischen Wald ein gefragtes Ziel. Hier befindet sich nicht nur der höchste Gipfel der Region, sondern mit 11,5 Pistenkilometern auch das größte Skigebiet im Bayerischen Wald. Großes Plus ist das Anfängerareal mit vier Zauberteppichen und dem trefflichen Namen ArBär-Kinderland. Es liegt nahe, dass das hiesige Maskottchen in Form eines Bären die Kinder beim Lernen unterstützt.

Am Großen Arber ist der Bär los.

Nicht zu vergessen in Sachen Familienpisten ist außerdem der im Schwarzwald gelegene Berg Kniebis. Dieser ist berüchtigt für seine schneereichen Wälder in der Nähe von Freudenstadt (797 m). Das Skigebiet Freudenstadt-Kniebis ist ein besonders beliebtes Ziel für Familien und bietet auf dem Kniebis selbst zwei Schlepplifte mit 1 km Piste sowie einige andere Lifte in der näheren Umgebung.

Neben Familienpisten finden sich im Süden Deutschlands aber natürlich auch abwechslungsreichere und schwierigere Abfahrten. Nicht nur Genussfahrer sondern auch Pistencracks und Offroad-Fahrer werden hier in zahlreichen Skigebieten bestens bedient. Abfahrten mit Anspruch hat zum Beispiel der Liftverbund Feldberg am gleichnamigen Gipfel (1.493 m) zu bieten. Es ist das größte zusammenhängende Skigebiet im Schwarzwald mit 38 Liften und 63 Pistenkilometern. Insgesamt 11 km sind schwarz, darunter die sehr anspruchsvolle FIS Weltcupabfahrt.

Morgenstimmung am Feldberg.

Nennenswert für sportliche Fahrer sind auch das Skigebiet Brauneck-Wegscheid in Lenggries-Wegscheid mit 34 Abfahrtskilometern sowie die Skiregion Oberstdorf & Kleinwalsertal, wo u. a. von Fellhorn und Kanzelwand insgesamt rund 130 Pistenkilometer – teils auf österreichischer Seite – abgehen. Die Pisten der südlichsten Gemeinde Bayerns beweisen, dass man auch im Oberallgäu exzellent Skifahren kann. Zusätzlich werden Nachtskilaufen sowie ein SnowPark für Freestyler angeboten. Außerdem lockt die Vier-Schanzen-Tournee in Oberstdorf jedes Jahr viele Gäste in die Region und ist definitiv einen Ausflug Wert.

Steilpiste im Skigebiet Brauneck-Wegscheid.

Zu guter Letzt erwähnt seien in Sachen Skifahren in Deutschlands Süden noch die Top-Gebiete in Garmisch-Partenkirchen sowie das Skigebiet an der Zugspitze, Deutschlands einziges Gletschergebiet, das bis auf 2.720 m hinauf reicht. Auf der oberen Sektion, dem Zugspitzplatt, sind eher einfache und mittelschwere Pisten vereint, wohingegen das etwas niedriger gelegenen, größere Skigebiet Garmisch-Classic umso mehr steile Abfahrten zu bieten hat. 10 km tiefschwarze Pisten schlängeln sich vom Kreuzjoch, Kreuzeck und Hausberg hinab. Die berühmteste ist sicherlich die rund 3 km lange Kandahar-Weltcup-Abfahrt.

Herrlicher Neuschnee im Skigebiet an der Zugspitze.

Skifahren in Deutschlands Mitte

Viele kleine, einfache, aber nicht weniger schöne Skigebiete tummeln sich in den größeren Mittelgebirgen Deutschlands. Höchster Berg im Harz und eines der bekanntesten Urlaubsziele in Sachsen-Anhalt ist z.B. der Brocken (1.141 m). Er ist ein Reiseziel mit absolutem Winterwonderland-Faktor: Im Skigebiet Braunlage Wurmberg (970 m) steht Schneegenießern rund 12 km Piste zur Verfügung. Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade versprechen für jedes Level Abwechslung und neue Herausforderungen. Wem das nicht genug ist, für den gibt es einen Funpark, eine Rodelbahn und eine Snowtubing-Piste.

Unweit des Brockens finden sich zudem weitere kleine Skigebiete, wie das Skigebiet Bocksberg (726 m). In ruhiger Lage bietet es neben einem traumhaften Blick über den Harz fünf idyllische Abfahrten bzw. insgesamt rund 4 Pistenkilometer.

Das Skigebiet Bocksberg ist immer gut besucht.

Skifahren im Westen Deutschlands

Vor allem bei den Westdeutschen beliebt sind die Skigebiete Winterberg (820 m) auf dem Kahlen Asten und Willingen (838 m) in der Skiregion Sauerland. Die Liftanlagen und das gastronomische Angebot wurden dort in den letzten Jahren so stark aufgestockt, dass die Region mittlerweile rund 66 Pistenkilometer zu bieten hat. Zu den Highlights zählen vor allem das Nachtskifahren unter Flutlicht und im Zusammenhang damit ein ausgeprägtes Après-Ski-Angebot.

Beliebtes Skigebiet in Deutschlands Westen: Das Skigebiet Winterberg.

Skifahren im Osten Deutschlands

Die nächstliegende Region für Skifahrer aus Sachsen, aber auch eine tolle Region für alle, die romantische, tief verschneite Traumlandschaften suchen, ist der Fichtelberg im Erzgebirge (1.244 m). In der Heimat von Holzpyramiden, Schwibbögen und Räuchermännlein finden sich über 20 Abfahrten in verschiedenen Skigebieten. Das beliebteste und größte Skigebiet Ostdeutschlands liegt direkt an der tschechischen Grenze bei Oberwiesenthal. Mit 34,5 Pistenkilometern, einem Kinderland und Snowboard-Funpark wird es unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht.

Halfpipe im Snowpark Oberwiesenthal in der Skiregion Fichtelberg.

In Thüringen wiederum geht es in kleinen Arealen wie dem Skigebiet Oberhof (840 m) mit 2 Pistenkilometern ruhig und beschaulich zu. Diese Region ist vor allem eine beliebte Anlaufstelle für Langläufer.

Lust auf einen Skiurlaub in Deutschland bekommen? Dann nix wie los!

10 gute Gründe für einen Skiurlaub in Schladming-Dachstein

Wer einen Skiurlaub in der Region Schladming-Dachstein gebucht hat, der kann sich auf ...

Skiurlaub buchen: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Wer den perfekten Skiurlaub erleben möchte, sollte sich einige Gedanken machen. Dazu ...