Skifahren im Frühjahr und an Ostern

25. Februar 2018 - Carla Meyer

Viel Schnee, Sonne satt, gute Sicht, nicht zu kalt: Skifahren im Frühjahr oder an Ostern ist meist ein wahrer Genuss. Zwar sollte man gerade im März und April recht früh auf der Piste sein, um am Nachmittag nicht im allergrößten Sulzschnee fahren zu müssen, das Bergpanorama im Sonnenglitzern tröstet aber auch Langschläfer über das zeitige Aufstehen hinweg. Für alle Wintersportler, die Lust auf einen solchen Skiurlaub im März, April beziehungsweise in den Osterferien haben, hat SnowTrex einige schneesichere Skigebiete in den Alpen zusammengestellt.

Skifahren im Frühjahr oder an Ostern verspricht meist Sonne satt.

Skigebiet Obertauern/Österreich

Das Skigebiet in den Radtstädter Tauern, 90 km südlich von Salzburg, liegt auf einer Höhe zwischen 1.630 und 2.313 m und ist von fast jedem Punkt des Ortes in wenigen Minuten erreichbar. 100 Pistenkilometer erstrecken sich rund um Obertauern. Legendär ist die Piste „Gamsleiten 2“, die zu den steilsten Buckelpisten der Alpen gehört. Die Saison in Obertauern dauert in der Regel bis Ende April/Anfang Mai. In den Osterferien lockt man auch mit verschiedenen Events.

Schneereiches Obertauern.

Skigebiet am Arlberg/Österreich

Das Skigebiet am Arlberg ist nicht zuletzt durch die Anbindung an Warth-Schröcken mehr und mehr zum absoluten Hotspot geworden. Insgesamt stehen mit dem Skipass „Ski Arlberg“ 341 Pistenkilometer zur Verfügung. Rund 180 km Tiefschnee-Abfahrten kommen dazu. Alleine St. Anton verfügt über 128 Pistenkilometer. Und nicht nur das: St. Anton ist auch als einer der absoluten Après-Ski-Hotspots der Alpen bekannt. Strengen und Flirsch sind die ruhigen Gegenpole – und trotzdem nur wenige Kilometer entfernt.

Skigebiet Tignes-Val d’Isère/Frankreich

Das französische Skigebiet Tignes-Val d’Isère liegt auf 1.550 bis 3.450 m Höhe und umfasst auch die Gletscherpisten am „La Grand Motte“, die selbst im Sommer noch geöffnet sind. Die Wintersaison dauert in Tignes in der Regel bis Ende April/Anfang Mai. Das Dorf verfügt auch abseits der Pisten über ein großes Sportangebot.

Skigebiet Val Thorens-Orelle/Frankreich

Gleich mit mehreren Superlativen kann das Skigebiet Val Thorens-Orelle punkten. Val Thorens ist nicht nur der höchstgelegene Skiort Europas, sondern liegt auch im größten zusammenhängenden Skigebiet der Welt, den 3 Vallées mit 600 Pistenkilometern. In Val Thorens befinden sich Urlauber quasi direkt auf den Pisten des Skigebietes Val Thorens-Orelle (150 Pistenkilometer). Das ist in der Regel bis Ende April/Anfang Mai geöffnet. Das Skigebiet reicht bis auf 3.230 m.

Skigebiet Zermatt/Schweiz

Am Fuße des mächtigen Matterhorns liegt das autofreie Dorf Zermatt. Das zugehörige Skigebiet Zermatt ist das höchstgelegene der Alpen und reicht von 1.524 bis auf 3.899 m Höhe. Es ist das größte Ganzjahresskigebiet. Fast ein Drittel aller 4.000er Gipfel gruppieren sich rund um Zermatt. 360 Pistenkilometer stehen Wintersportlern zur Verfügung. Die Wintersaison dauert bis Ende April/Anfang Mai.

Skigebiet Silvretta Arena, Ischgl/Österreich

Allein die beiden „Top of the Mountain“-Konzerte zum Saisonende machen Ischgl auch im April und Mai zum Hotspot für Wintersportler. Bei den beliebtenMusik-Events sind bereits viele internationale Stars wie Sir Elton John, Mariah Carey, Robbie Williams und James Blunt aufgetreten. Doch auch der Ort und das Skigebiet sprechen für sich: 238 km Pisten bietet die Silvretta Arena, die das österreichische Ischgl mit dem (zollfreien) Schweizer Samnaun verbindet. Die Orte liegen zwischen 1.377 und 2.872 m Höhe.

Blick ins Skigebiet Hochfügen/Hochzillertal.

Skiregion Zillertal/Österreich

Auch die Orte des Zillertals – von Zell am Ziller über Mayrhofen und Hippach bis hin zu Fügen und Kaltenbach – sind Ende April definitiv noch eine Reise wert. Schließlich sollten sich unter den 487 Pistenkilometern des Zillertaler Superskipasses immer noch Strecken mit optimalen Bedingungen finden. Und wenn es die am Hintertuxer Gletscher sind! Der ist Österreichs einziges Ganzjahresskigebiet und bietet 59 Pistenkilometer auf einer Höhe zwischen 1.500 und 3.250 m. Beliebt ist zum Beispiel auch das Skigebiet von Mayrhofen (630-2.500 m) mit der legendären Harakiri-Piste. Die Saison in den Skigebieten endet – mit Ausnahme des Gletschers – in der Regel Ende April.

Skigebiet Zell am See-Kaprun/Österreich

Das Skigebiet Zell am See-Kaprun besteht insgesamt aus drei einzelnen Skigebieten, die sich rund um die Orte Zell am See und Kaprun im Salzburger Land verteilen. Im Skigebiet auf der Schmittenhöhe und am Maiskogel fühlen sich besonders Familien mit Kindern wohl, auch wenn hier die Saison je nach Schneebedingungen vielleicht schon etwas früher endet. Das ist aber gar kein Problem, gibt es ja auch immer noch das Gletscherskigebiet am Kitzsteinhorn. Die Pisten des Gletschergebietes liegen auf 639 bis 3.029 m Höhe und bieten Schneesicherheit sogar in den Sommermonaten. Zudem befindet sich in dem Skigebiet die größte Superpipe Österreichs. Insbesondere Gletscher und hochgelegene Skigebiete ab 3.000 Meter bieten auch über Ostern noch eine sehr hohe Schneewahrscheinlichkeit und sind somit die perfekten Ziele für den letzten Skiurlaub der Saison.

Skigebiet Sölden/Österreich

Sölden im Ötztal ist nicht nur für seine Après-Ski-Locations bekannt, sondern auch für seine Weltcup-Piste. 144 Pistenkilometer gibt es im Skigebiet Sölden insgesamt. 33 km liegen in den beiden Gletschergebieten am Rettenbach- und Tiefenbachferner – auf einer Höhe zwischen 2.675 und 3.250 m. Die Wintersaison dauert bis Ende April. Gleich nebenan liegt das Skigebiet von Obergurgl und Hochgurgl. Hier gibt es nochmal 110 Pistenkilometer auf 1.800 bis 3.080 m.

Traumhaftes Panorama im Skigebiet Sölden.

Skigebiet Engelberg-Titlis/Schweiz

Im Herzen der Zentralschweiz liegt der größte Ferien- und Erholungsort der Region. Das zugehörige Gletscherskigebiet Engelberg-Titlis liegt auf 1.050 bis 3.020 m Höhe und bietet bis ins Frühjahr hinein optimale Bedingungen: Die Saison endet in der Regel erst Mitte Mai. Das Skigebiet kann mit der weltweit ersten Drehseilbahn auftrumpfen: Die Kabine der „Titlis Rotair“ dreht sich während der Fahrzeit einmal um 360 Grad.

Skigebiet Saas-Fee/Schweiz

Das Saastal beheimatet gleich 3 idyllische Wintersportorte. Am bekanntesten ist sicher das autofreie Saas-Fee, dessen Gletscherskigebiet mit 100 Pistenkilometern auch das größte im Tal ist. Wintersportler erreichen das Skigebiet mit dem „Metro Alpin“, der höchsten unterirdischen Standseilbahn der Welt. Insgesamt gibt es im Saastal, das gerade im Frühjahr für enorme Schneefälle bekannt ist, 145 Pistenkilometer auf 1.483 bis 3.600 m Höhe. In Saas-Fee, Saas-Grund und Saas-Almagell endet die Saison in der Regel Mitte/Ende April.

Skigebiet Stubaier Gletscher/Österreich

Am Fuße des Stubaier Gletschers und am Fuße des Skigebietes Schlick 2000 liegen die beiden Orte Neustift und Fulpmes. Das Stubaital gehört zu den schönsten Hochgebirgstälern Europas. Mit dem Stubaier Superskipass stehen Wintersportlern hier 147 Pistenkilometer zur Verfügung. Das Skigebiet am Stubaier Gletscher ist mit 104 Pistenkilometern das größte Gletscherskigebiet Österreichs. Die Saison dauert bis in den Juni hinein, am Schlick 2000 ist in der Regel Mitte April Schluss.

Skiregion Portes du Soleil/Frankreich

Zwölf französische und Schweizer Skigebiete haben sich in der Skiregion Portes du Soleil zusammengetan. Satte 650 Pistenkilometer ergibt das insgesamt – zwischen 900 und 2.466 m Höhe. Avoriaz kann dabei mit allein 72 Pistenkilometern (960-2.460 m) und einer der steilsten Buckelpisten der Welt punkten. In Châtel gibt es 83 Pistenkilometer (1.00-2.200 m). Bis Ende April laufen die Lifte der Skiregion.

Skigebiet Les 2 Alpes/Frankreich

In Les 2 Alpes kann man auch im Sommer noch die Pisten runterjagen. Kein Wunder: Sie liegen ja auch auf 1.600 bis 3.566 m Höhe. In Les 2 Alpes befindet sich sogar das Anfängergebiet nicht am Ortsrand, sondern auf über 3.000 m Höhe. Bis zum Saisonschluss Ende April sind also gute Bedingungen garantiert. Auf 2.600 m Höhe liegt das Freestyle Land – der riesige und beliebte Snowpark des Skigebiets mit Halfpipe.

Weiße Traumlandschaft in Les 2 Alpes.

Skigebiet Pitztaler Gletscher & Rifflsee/Österreich

Der Pitztaler Gletscher ist Tirols höchster Gletscher mit Pisten bis auf 3.440 m Höhe. Die Saison endet hier in der Regel erst Mitte Mai. Im benachbarten Skigebiet Rifflsee laufen die Lifte normalerweise bis Mitte/Ende April. Gemeinsam kommen die beiden Gebiete auf 40 Pistenkilometer (1.680.-3.440 m). Highlight am Gletscher: die Wildspitzbahn, die höchste Seilbahn Österreichs, die Wintersportler zum höchsten Punkt des Skigebietes bringt. Der am Skigebiet liegende Ort St. Leonhard bietet abseits der Pisten viele Après-Ski-Möglichkeiten sowie gemütliche Gasthäuser.

Bergstation mit Café 3.440 am Pitztaler Gletscher.

Skigebiet Ankogel, Mallnitz/Österreich

Mallnitz wird auch als „Perle des Nationalparks Hohe Tauern“ bezeichnet. Das schöne Dorf liegt am Fuße des Ankogels. Vor allem liegt es aber nur rund 15 km vom „Mölli“ entfernt, dem Mölltaler Gletscher. 71 Pistenkilometer warten dort in einer Höhe von 1.222 bis 3.122 m auf Wintersportler. Bis Mitte Mai dauert die Saison in der Regel. Kärntens einzigen Gletscher nutzen viele Skistars gerne als Trainingsrevier.

Skigebiet Alpe d´Huez Grand Domaine Ski/Frankreich

249 Pistenkilometer stehen am bekanntesten Etappenziel der Tour de France zur Verfügung. Sie liegen auf 1.120 bis 3.330 m Höhe und gehören zur Skiregion „Grand Domaine Ski“. Die „La Sarenne“ ist mit ihren 16 km eine der längsten Abfahrten Europas. Die Saison endet hier in der Regel Ende April.

Skigebiet La Fôret Blanche, Vars-Risoul/Frankreich

Mit seinem riesigen Freestyle-Angebot ist Vars-Risoul ein wahres Paradies für Park-Fans. 8 Snowparks gibt es im Skigebiet insgesamt, darunter spezielle Parks für Kinder und einen im Indianer-Look. Wintersportlern stehen 185 km Pisten (1.650-2.750 m) offen – in der Regel bis Ende April. Dann endet die Saison im „Forêt Blanche“. Der Name verrät bereits, dass man hier umgeben ist von wunderschönen verschneiten Wäldern.

Skigebiet Schnalstaler Gletscher/Italien

Vom idyllischen Sportdorf Kurzras aus geht es hoch ins Skigebiet am Schnalstaler Gletscher. Die 35 km Pisten reichen bis auf 3.258 m hinauf. Hoch genug also, damit man hier bis Ende April/Anfang Mai Pistenspaß pur erleben kann. Abseits der Südtiroler Ballungszentren profitiert man hier noch von kurzen Wartezeiten. Die Pistenkilometer verteilen sich sehr gleichmäßig auf blaue, rote und schwarze Strecken.

Na dann: Frohe Ostern!

Print Friendly and PDF
Die beliebtesten Skiregionen in den Alpen

Wer Lust auf endlose Pistenkilometer und viel Abwechslung bei den Abfahrten hat, der ...

5 gute Gründe für Skifahren auf Sizilien

Skiurlaub in Italien ist nichts Ungewöhnliches. Norditalien mit seinen bekannten ...