Exotische Skigebiete: Schottland

3. Juni 2011 - Katharina Teudt

Denkt man an Schottland, fallen einem zuerst das Monster von Loch Ness, der Dudelsack und Schottenröcke ein. Überlegt man weiter, Städte wie Edinburgh, Glasgow oder auch Whisky. Schnee und Wintervergnügen bringt man eigentlich nicht mit dem Land im Norden Großbritanniens in Verbindung.

Dabei gibt es gerade im Hochland einige interessante Skigebiete für alle Stufen des Könnens. Natürlich darf man keinen direkten Vergleich der fünf Gebiete zu den Top-Destinationen der Alpen z.B. in Frankreich oder Österreich ziehen.

Glencoe ist das Skigebiet mit der ersten schottischen Liftanlage und mit ca. 800 Abfahrtsmetern gibt es hier den größten Höhenunterschied. Dort befindet sich mit „The Fly Paper“ die steilste schwarze Abfahrt Schottlands. 1996 war in Glencoe der Austragungsort der Speed Skiing Chamionschip Weltmeisterschaft. Glencoe bietet mit seinen 16 km an Pisten sowohl Freestyle- und Freeride Terrain als auch Abfahrten für Anfänger. Was hinter dem „Massaker von Glencoe“ steht, kann man im Besucherzentrum herausfinden.

Zum Skifahren kann man auch auf Großbritanniens höchsten Berg, den Ben Nevis mit 1.343 m. Dieser bietet mit der Nevis Range das höchst gelegene Skigebiet. Es geht hinauf bis auf 1.221 m, bietet 12 Liftanlagen und 20 Pistenkilometer, von denen immerhin drei schwarz sind.

Etwas mehr Pistenauswahl bietet Gleenshee. Mit 21 Liften und 36 sehr abwechslungsreichen Pistenkilometern erstreckt es sich über vier Berge sowie drei Täler. Es ist das größte schottische Skigebiet und die „Glas Maol“ die längste Piste. Bereits seit den dreißiger Jahren wird hier Wintersport betrieben, damals haben Traktoren die Schneeliebhaber wieder auf den Berg gebracht.

Cairngorm gilt als das schönste und beliebteste schottische Skigebiet. Vielleicht liegt das auch daran, dass der Weg zur Ptarmigan Bergstation sehr komfortabel in einem Zug zurück gelegt werden kann. Insgesamt bietet es 12 Lifte und 30 km an Pisten, wovon die längste Abfahrt immerhin 3,3 km lang ist.

Mit Sicherheit ist auch The Lecht mit 25 Pistenkilometern und 12 Liftanlagen einen Besuch wert. Wenn der Schnee es zulässt, kann man hier sein Können auch auf einer Halfpipe und im Funpark unter Beweis stellen.

Après-Ski auf schottisch, das heißt den Abend gemütlich in einem Pub ausklingen lassen. Bestenfalls mit einem Whisky direkt am warmen Kaminfeuer.

Noch gelten die Skigebiete als Geheimtipp, weshalb man meistens noch viel Platz auf den Pisten hat. Egal für welches Skigebiet man sich entscheidet, in allen hat man die atemberaubende Kulisse der nahezu baumlosen Gebirgsketten direkt vor Augen.

Quellen: http://www.skiresort.de http://www.scotland.de/wScot/ http://ski.visitscotland.com

Print Friendly and PDF
Walchsee – Skigebiet Zahmer Kaiser

Das Familienskigebiet am Zahmen Kaiser bietet 15 Pistenkilometer für Anfänger und ...

Die 10 höchsten Skigebiete in der Schweiz

Skigebiete mit hochgelegenen Pisten zeichnen sich vor allem durch zwei Dinge aus: ...