Die 10 größten Skigebiete in Frankreich

8. März 2016 - Katharina Teudt

In den französischen Alpen liegen einige der höchsten Gipfel Europas und das Land ist bekannt für seine Mega-Skigebiete. Wir stellen die 10 größten zusammenhängenden Skigebiete in Frankreich vor – darunter auch das größte der Welt.

1. Les 3 Vallées

Pistenlänge: 600 km

Courchevel, Méribel, Val Thorens, Les Menuires – all diese gefragten Skiorte sind mit einem Skipass befahrbar, denn sie liegen im Tal der Täler – oder besser, in DEN drei Tälern: die 3 Vallées gehören zum Besten, was der Alpenraum zu bieten hat. Und das nicht zuletzt, was die Größe angeht. 600 Pistenkilometer in einem zusammenhängenden Liftverbund machen diese Skiberge im schönsten Teil des Vanoise-Massivs zum größten Skigebiet der Welt. Die Gipfel ragen zwischen 2.129 m und 3.230 m auf. Der höchste Berg der Vanoise-Kette, der Grande Casse, ist sogar 3.852 m hoch. Oberhalb von Val Thorens gibt es traumhafte Gletscherabfahrten von mittelschwerem Niveau, an den Steilhängen von La Saulire (2.738 m) warten mehrere Steilrinnen auf die Freeride-Profis und an den Hängen oberhalb der Skidörfer liegen Kinderländer und attraktive Snowparks.

Val Thorens – das Herz der 3 Vallées.© Bruno Longo – OT Val Thorens

2. Les Portes du Soleil

Pistenlänge: 580 km

Fast ebenso umfangreich ist das Mega-Skigebiet an der französisch-schweizerischen Grenze. Die Portes du Soleil (dt. Tore der Sonne) haben 580 Pistenkilometer zur Auswahl, ein Großteil davon auf französischem Staatsgebiet. Am bekanntesten unter den Skidörfern sind sicherlich Avoriaz, Châtel, Champéry und Les Crosets. Die beiden letzteren liegt auf Schweizer Seite, für den Übergang sollte man daher immer den Reisepass oder Personalausweis dabei haben. In dem riesigen Wintersport-Areal kommt der Spaß nicht zu kurz, dafür sorgen unter anderem über ein Dutzend Snowparks und Boarder-Cross-Strecken. Die französischen Dörfer, allen voran das zentral gelegene Avoriaz sowie das benachbarte Morzine, haben sich ihren ursprünglichen savoyardischen Charme bewahrt und sind gute Ausgangspunkte für die zahlreichen Freizeitaktivitäten in den Tälern.

In Avoriaz liegen Unterkunft, Après-Ski-Bar und Piste direkt nebeneinander. © Pierre & Vacances

3. Paradiski

Pistenlänge: 425 km

Auf der einen Seite Les Arcs und Peisey-Vallandry, auf der anderen Seite La Plagne – zusammen bilden sie das Paradiski. Die nahtlose Verbindung haben die beiden Skigebiete dem Vanoise-Express zu verdanken. Seit 2003 verbindet sie diese riesige Gondel zu einem zusammenhängenden Wintersportareal mit paradiesischen 425 Pistenkilometern. Das Paradiski liegt im malerischen Isère-Tal im nördlichen Abschnitt des Vanoise-Massivs und somit an mächtigen Gebirgsketten, deren Gipfel bis in die Gletscherzonen hinaufragen. So sind vor allem die Gletscherpisten in über 3.000 m Höhe attraktiv, die traumhafte Ausblicke auf die umliegenden Bergriesen wie den alles überragenden Mont Blanc ermöglichen. Am Bellecôte-Gletscher in La Plagne überbrückt eine 15 km lange Abfahrt an die 2.000 Höhenmeter. Insgesamt bietet die Region über 250 Pisten unterschiedlicher Länge.

La Plagne – gemütliches Ambiente und die Piste gleich vor der Unterkunft.© Sylvain CAMBON

4. Via Lattea

Pistenlänge: 400 km

Wussten Sie schon? Zwischen Piemont und den Hautes-Alpes verläuft die Milchstraße – allerdings als weiße Pracht aus Schnee und Eis. Das Skigebiet Via Lattea erstreckt sich hier, ebenso wie die Portes du Soleil, über eine Landesgrenze. Der größte Teil der rund 400 Pistenkilometer liegt in Italien, vor den Toren von Turin in der Region Piemont. Etwa 20 Prozent liegen hinter der französischen Grenze um den Wintersportort Montgenèvre. Dieser ist auf 1.860 m gelegen und bietet hübsche Abfahrten von einfachem und mittelschwerem Niveau. Eine große Auswahl an attraktiven roten Pisten gibt es in den Teilgebieten von Sauze d’Oulx und Sestriere auf der anderen Seite des großen Areals.

5. Les Sybelles

Pistenlänge: 310 km

Die Top 5 schließt mit den Les Sybelles im Herzen der Savoyen. Die 310 Pistenkilometer verästeln sich um insgesamt sechs Skidörfer, von denen Saint Sorlin d’Arves und Le Corbier zu den attraktivsten zählen. Sie überzeugen neben dem schönen Ambiente vor allem durch die gute Lage, mittendrin im Skikarussell zwischen dem La Balme (2.240 m) und dem L’Ouillon (2.431 m). Vor allem das schnuckelige Saint Sorlin mit seinen schmucken Holzhäusern ist der ideale Ausgangspunkt für den gelungenen Skitag. Ein Plus für Familien sind in Les Sybelles die vielen blauen Pisten, die Fahranfängern und Kindern einen leichten Einstieg ins Skivergnügen ermöglichen. Teile der Skiregion tragen sogar das Qualitätssiegel „Famille Plus“ für ein besonders vielfältiges Familienangebot. Für Könner gibt es freilich auch die passenden Abfahrten, so etwa einige schwarze Steilpisten, Buckelhänge und einen ausgewachsenen Snowpark.

St. Sorlin d’Arves im Skigebiet Les Sybelles. © OdT Sybelles – Eric Axelrad/Jean-Michel Chappelaz/Patrick Schlatter

6. Val d’Isère/Tignes

Pistenlänge: 300 km

Die Skiregion um die populären Skiorte Val d’Isère und Tignes wird auch Espace Killy genannt, nach dem Olympiasieger Jean-Claude Killy. Passend dazu ist Val d’Isère fester Austragungsort im Ski-Weltcup und ein mondänes Skidorf kurz vor der italienischen Grenze. Tignes ist eine moderne Skistation auf schneesicheren 2.100 m, die den Gästen gute Gastronomie und abwechslungsreiches Après-Ski bietet. Oberhalb beider Orte verzweigen sich 300 Pistenkilometer feinster Abfahrten. Die Skiregion hat vom Gletscher am Grande Motte (3.656 m) bis hinunter nach Val d’Isère auf 1.850 m jede Menge langer Strecken zu bieten. Olympia-Pisten und Geländerouten sind ebenso wie Anfängerhügel und Waldabfahrten zu finden.

Tignes liegt mitten im Skigebiet des Espace Killy.© Andy Parant

7. Le Grand Massif

Pistenlänge: 265 km

Mit dem Grand Massif in der Haute Savoie werden die Größenverhältnisse der französischen Skidomänen ein ums andere Mal deutlich: Das größte Skigebiet Österreichs ist kaum größer als die Domaine Grand Massif. Diese ist wiederum mit ihren 265 Pistenkilometern gerade einmal das siebtgrößte Skigebiet in Frankreich. Die beiden Teilgebiete Flaine und Massif machen gemeinsam das Grand Massif aus, wobei Flaine den auf 1.600 m gelegenen Mittelpunkt des Geschehens bildet. Besonders schön sind die langen, roten Abfahrten in über 2.500 m Höhe oberhalb des Ortes. Von hier reicht der Panoramablick bis zum Mont Blanc.

Das malerische Flaine im Grand Massif. © OT de Flaine – Yann Havis

8. Megève/Saint-Gervais

Pistenlänge: 263 km

In Hochsavoyen liegt die Skigebietsperle Megève/Saint-Gervais im Dunstkreis des größten Berges Europas – denn der stille Nachbar der gut erschlossenen Pistenlandschaft ist niemand geringeres als der Mont Blanc (4.810 m). In seinem Schatten liegt Megève, ein ursprüngliches Bergdorf und zugleich ein eleganter Skiort, der es selbst mit mondänen Schweizer Resorts aufnehmen kann. Nicht ohne Grund zählt er zu den „Best of the Alps“-Destinationen mit besonders exklusivem Anspruch an Ort und Skigebiet. Das Stadtbild ist von traditioneller und eleganter Architektur sowie von einem authentischem Bergdorfidyll geprägt. Einige der Pisten von Megève und Saint-Gervais führen durch Waldabschnitte, doch von den Abfahrten oberhalb der Baumgrenze eröffnet sich ein toller Blick auf den fast zum Greifen nahen Mont Blanc.

Blick über Megève© Megève Tourisme – JP. Noisillier

9. Serre Chevalier

Pistenlänge: 250 km

Gleich neben dem Nationalpark Les Écrins liegt das hochalpine Skigebiet Serre Chevalier, das 250 km feinster Pisten vereint. Sie liegen in Höhen von 2.800 m und führen über Talabfahrten bis auf 1.200 m hinab. Im unteren Teil geht es unter anderem durch hübsche Lärchen- und Kiefernwälder. Skirouten, Snowparks, Nachtskilauf, Skischulen – hier ist alles Wünschenswerte vorhanden. Der Hauptort des Tals, an dem die weiten Skihänge liegen, ist das lebendige Briançon. Entlang des Tals gibt es zudem mit Chantemerle, Villeneuve und Monêtier-les-Bains noch drei weitere Einstiegsorte in die Skiarena.

10. Alpe d‘Huez

Pistenlänge: 249 km

Sportinteressierte kennen die Alpe d’Huez als Etappenziel der Tour de France – Wintersportler lieben sie für das einmalige Skigebiet am Bergmassiv Grandes Rousses: Die Grand Domaine Ski besitzt 249 Pistenkilometer und gehört zu den beliebtesten Großskigebieten in Frankreich. In Höhenlagen bis zu 3.300 m fährt man am Pic Blanc (3.330 m) und am Sarenne-Gletscher regelrecht über den Wolken Ski. Hier oben startet unter anderem die Sarenne-Abfahrt, die mit 16 km als die längste schwarze Piste der Alpen gilt.

Über den Wolken in Alpe d’Huez ist der Pistenspaß grenzenlos.© Laurent Salino – Alpe d’Huez Tourisme
Print Friendly and PDF
Skigebiet Val d’Allos/Pra Loup

Allein der Name des Skigebiets Val d’Allos/Pra Loup rund um die gleichnamigen ...

Saint Sorlin d’Arves – Skigebiet Les Sybelles

Das weitläufige Les Sybelles ist eines der größten Skigebiete Frankreichs. Es setzt ...