Schnee ist nicht nur zum Skifahren da: 10 beliebte Langlauf-Regionen

24. September 2013 - Nina Vogt

Es ist die etwas ruhigere Art des Wintersports. Statt die Berghänge hinunterzurasen oder über Kicker zu springen, gleiten Langläufer mit fließenden Bewegungen durch die wunderschöne Winterlandschaft.

Wir haben 10 beliebte Regionen zusammengetragen, in denen Fans des nordischen Wintersports ein abwechslungsreiches Angebot erwartet.

Engadin/St. Moritz (Schweiz)

Mehr als 10.000 Wintersportler pilgern jedes Jahr ins Engadin, um am dortigen Skimarathon teilzunehmen. 42 km legen sie zwischen Maloja und S-chanf auf ihren schmalen Brettern zurück – angefeuert von zahlreichen Zuschauern. Die Region gilt jedoch auch außerhalb des Rennens als Mekka für nordische Sportler. Insgesamt finden diese hier rund 200 Loipenkilometer. Es gibt 3 Nachtloipen – auf einer können die Läufer sogar selbst das Licht ausschalten. Besonders malerisch sind die Loipen in den Tälern Roseg und Morteratsch.

Gebühr: 8 CHF/Tag, 25 CHF/Woche

 

© swiss-image.ch/Christof Sonderegger

Olympiaregion Seefeld (Österreich)

Hier sitzen die Experten: Die Olympiaregion Seefeld kann nicht nur mit insgesamt 279 Loipenkilometern (124,7 km davon für den Skating-Stil) punkten, sondern auch mit dem „Nordischen Kompetenzzentrum“. Hier stehen neben einer der modernsten Biathlonanlagen Europas auch 2 Sprungschanzen. Zudem steht Langläufern und Biathleten im Sommer eine 3,6 km lange Skirollerstrecke zur Verfügung. Eine weitere Besonderheit: Es gibt gleich mehrere Spezial-Loipen: 2 Nachtloipen, 44,5 km barrierefreie Loipen für den Schlittenlanglauf und eine Hundeloipe.

Gebühr: 9 €/Tag, mit Gästekarte 3 €

 

Ramsau am Dachstein (Österreich)

Dank der Höhenloipe (2.700 m, s. Foto oben) auf dem Gletscher finden Langläufer in Ramsau bereits ab September gute Loipenbedingungen. Der Ort war 1999 nicht umsonst Austragungsort der Nordischen Ski-WM. 220 km Loipen – 70 davon für den klassischen Stil – gibt es hier, ausgezeichnet mit dem Steirischen Loipengütesiegel. Und sogar ein Funpark ist für Langläufer angelegt: Im „Nordic X-Park“ im WM-Langlaufstadion locken kleine Sprünge, Steilkurven, Slalomstangen und Wellenbahnen. Im Kinderlaufpark kümmert man sich um den Nachwuchs – und zwar unter Anleitung der 35-fachen Österreichischen Meisterin Maria Theurl-Walcher, die als pädagogische Beraterin fungiert.

Gebühr: 10,50 €/Tag, 31 €/Woche

 

Oberhof (Deutschland)

In Thüringen kommen Langläufer das ganze Jahr über auf ihre Kosten. Denn in Oberhof steht Deutschlands einzige Skilanglauf- und Biathlon-Halle, die DKB Skisport-Halle mit 2 Kilometern Loipe. Oberhof ist ein DSV-klassifiziertes Nordic Aktiv Zentrum und Austragungsort für Biathlon-Weltcup-Veranstaltungen. Insgesamt haben Langläufer hier die Wahl zwischen 110 Loipenkilometern. Die längste Strecke ist die 52 km lange „Große Runde ‚R’“. Wer noch ausdauernder ist, der kann den beliebten Fernskiwanderweg Rennsteig wählen: Auf 142 km verbindet er die Langlaufgebiete des Thüringer Waldes.

Gebühr: keine

 

© Tourismus GmbH Oberhof

Pillerseetal (Österreich)

Jedes Jahr im Dezember trifft sich die Biathlon-Elite im Pillerseetal zum Weltcup-Wettbewerb. Kein Wunder, ist die Region doch voll auf nordische Sportler eingestellt. Langlauf-Unterkünfte, Gästebiathlon-Angebote und Biathlon-Kurse, GPS-erfasste Loipen und insgesamt 150 Loipenkilometer – sowohl für den klassischen als auch für den Skating-Stil – sprechen für sich. Hinzu kommt die reizvolle Lage der Strecken in der Winterlandschaft rund um den Pillersee.

Gebühr: 4 €/Tag, 16 €/Woche, mit Gästekarte 3 bzw. 12 €

 

Tannheimer Tal (Österreich)

Über 140 km erstrecken sich die Loipen des Tannheimer Tals. Ausgezeichnet sind sie mit dem Tiroler Loipengütesiegel. Wer mag, der kann von hier aus sogar einen grenzübergreifenden Ausflug unternehmen: Die Strecke bis nach Bad Hindelang im Allgäu ist jedes Jahr auch Veranstaltungsort des Langlauf-Marathons „Ski-Trail Tannheimer Tal – Bad Hindelang“. Die attraktivsten Strecken im Tal sind die 12 km lange Route durch das Naturschutzgebiet Visalpsee sowie die Loipe auf dem zugefrorenen Haldensee.

Gebühr: keine

 

Autrans (Frankreich)

Autrans gilt als eines der bedeutendsten Zentren des nordischen Sports in Frankreich. Während der Olympischen Spiele 1968 in Grenoble fanden hier die Biathlon-, Skilanglauf- und Skisprung-Wettbewerbe statt. Fast alle Loipen sind vom „Centre Nordique“ aus zu erreichen. 130 km sind es insgesamt. Eine Verbindung besteht außerdem zum nahen Méandre, sodass ein Langlauf-Gebiet mit insgesamt 250 km Loipe zur Verfügung steht. Für Einsteiger ist der Ludipark vorgesehen.

Gebühr: versch. Tarife ab 6,70 €/Tag, ab 37,50 €/Woche

 

Fleimstal (Italien)

Bekannt ist das Fleimstal vor allem durch den berühmten Marcialonga Fondo – mit einer Strecke von 70 km eines der bedeutendsten Langlauf-Rennen, das jedes Jahr im Januar von Moena nach Cavalese führt. Bereits dreimal war das Fleimstal, das als „Wiege des italienischen Langlaufsports“ bezeichnet wird, Austragungsort der Nordischen Ski-WM. Besonders beliebt sind die Loipen auf der Hochebene des Lavazé-Passes (85 km). Insgesamt stehen 150 Loipenkilometer vor der Kulisse der Dolomiten zur Wahl. Zentrum des Langlaufs ist Lago di Tesoro mit dem WM-Stadion.

Gebühr: 4 €/Tag, 25 €/Woche

 

Kaiserwinkl (Österreich)

Kössen, Walchsee und Schwendt, die Orte im Kaiserwinkl, bringen es gemeinsam auf insgesamt 244 Loipenkilometer, von denen 116 für den Skating-Stil gespurt sind.  Die Region gehört zu den Tiroler Langlaufspezialisten und ist mit dem Tiroler Loipengütesiegel ausgezeichnet. Die längste und anspruchvollste Loipe ist die 25 km lange Kaiserwinklloipe. Übrigens ist auch Reit im Winkl, eines der schönsten Langlauf-Gebiete in Bayern, nicht weit weg. Hier finden sich noch einmal insgesamt 150 km Loipen.

Gebühr: keine

 

Obertilliach (Österreich)

Hier wohnt ein Olympiasieger: Der norwegische Biathlet Ole Einar Bjørndalen hat in Obertilliach seinen Wohnsitz. Obertilliach ist zudem Standort des Langlauf- und Biathlonzentrums Osttirol, wo im Winter wie im Sommer (auf einer 4,2 km langen Skirollerstrecke) viele Nationalmannschaften trainieren. Im gesamten Lesachtal, in dem Obertilliach liegt, steht ein Loipennetz von rund 100 km zur Verfügung. Am Langlaufstadion besteht Anbindung an die Grenzlandloipe, die auf 60 km Strecke das Osttiroler Tal mit Kärnten verbindet.

Gebühr: keine

 

Quellen: www.adac-skiguide.de www.derskiguide.at

Print Friendly and PDF
Skigebiet Val d’Allos/Pra Loup

Allein der Name des Skigebiets Val d’Allos/Pra Loup rund um die gleichnamigen ...

Saint Sorlin d’Arves – Skigebiet Les Sybelles

Das weitläufige Les Sybelles ist eines der größten Skigebiete Frankreichs. Es setzt ...