Der perfekte Skiurlaub

1. September 2018 - SnowTrex

Ein perfekter Skiurlaub ist der Traum eines jeden Wintersportlers. Doch was genau bedeutet das und wie schafft man es, diesen Urlaub zu organisieren? Im Folgenden finden sich zahlreiche Tipps für den perfekten Skiurlaub – von der Planung bis zur Abreise.

Ein Winter ohne den perfekten Skiurlaub – für viele kaum vorstellbar.


Die beste Region zum Skifahren

Die einen lieben die Gemütlichkeit der Tiroler Alpen, die anderen bevorzugen das Abenteuer im Tiefschnee in Japan, und wieder andere suchen Winterspaß für die ganze Familie. Welches die beste Region zum Skifahren ist, hängt stark von den eigenen Vorlieben ab, aber auch von der Reisegruppe.

Ist der Skiurlaub als eine romantische Hochzeitsreise geplant, darf es sicher eine exklusive Skihütte sein. Fährt man wiederum mit der Familie in den Skiurlaub, ist es dagegen wichtiger, dass vor allem auch die Kinder auf ihre Kosten kommen. Hier kann zum Beispiel ein Skigebiet mit renommierten Skischulen in den Schweizer oder Österreichischen Alpen für Kinder die beste Wahl sein. Fahren Snowboarder und Skifahrer gemeinsam in den Winterurlaub, kann beispielsweise eine Region mit Funparks Abwechslung und Spaß für jeden heißen.

Auch das Können aller Mitfahrenden ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl des Urlaubsortes. Für eine Gruppe von Fortgeschrittenen, die gerne auf der Off-Piste fahren, sind Regionen mit unpräparierten Pistenabschnitten ideal. Sind dagegen Anfänger dabei, sollte man darauf achten, dass es im Skigebiet auch einfachere Abfahrten gibt.

Alle zusammen entscheiden, wo es hingeht.

Für die Auswahl der besten Skiurlaubs-Region ist es daher ratsam, dass sich die Gruppe zusammensetzt und über die jeweiligen Wünsche, Erwartungen und Fähigkeiten spricht. Nur so findet man den geeigneten Ort für Jedermann:

  • Wer zum Beispiel urige Hütten, malerische Dörfer und vielseitiges Après-Ski in Einem möchte, findet in Österreich die besten Skigebiete.
  • Frankreich bietet wiederum endlose Weiten beim Skifahren und günstigere Unterkünfte.
  • Wer eine Kombination aus imposanter Bergkulisse, hervorragendem Service und Ruhe sucht, wird in den Schweizer Alpen glücklich.
  • Italien ist ein perfektes Skireiseziel für alle, die Wert auf gutes Wetter, leckeres Essen und günstige Unterkünfte legen.
  • Wer dagegen etwas Neues ausprobieren möchte, kann sich in die Skigebiete in Tschechien oder Slowenien wagen. Diese Gebiete sind besonders für Anfänger geeignet, bieten sowohl günstige Unterkünfte als auch Skipässe und haben oft Skischulen mit deutschsprachigen Lehrern.

Reisevorbereitung beginnt mit Fitness

Wer in den Skiurlaub fährt, sollte idealerweise bereits etwa drei Monate vorher anfangen, sich fit zu machen. Dazu gehört Ausdauer- und Muskeltraining: Die Ausdauer kann man zum Beispiel beim Joggen oder Schwimmen trainieren, Yoga oder Geräte im Fitnessstudio eignen sich wunderbar für das Muskeltraining. Am besten hält man sich das ganze Jahr über fit, um so mögliche Verletzungen im Skiurlaub zu vermeiden.

Eine gute Fitness ist bedeutend für einen verletzungsfreien Skiurlaub.

Für den perfekten Skiurlaub gilt es aber nicht nur sich selbst, sondern auch seine Ausrüstung fit zu machen. Dazu gehören vor allem das Wachsen und Schleifen der Ski sowie das Prüfen der Bindungen. Am besten lässt man dies in einem DSV-zertifizierten Fachgeschäft überprüfen und erledigen. Bei kleinen Kindern sollte man außerdem prüfen, ob die Kleidung vom Vorjahr noch passt.

Um keinen Teil der Ausrüstung zu vergessen, kann eine Checkliste zum Packen hilfreich sein. Die folgenden Dinge dürfen dabei auf keinen Fall vergessen werden:

  • Ausrüstung und das dazugehörige Material (Schuhe, Stöcke, Protektoren, Helm)
  • Skikleidung (Socken, Thermo-Unterwäsche, Oberbekleidung, Handschuhe, Mütze, Schal, Skihose und Skijacke)
  • Skibrille
  • Sonnenschutz (inkl. Lippenpflege mit UV-Schutz!)
  • Rucksack, den man auf die Piste mitnehmen kann, um darin zum Beispiel Zwischenmahlzeiten, Wasser und eine Kamera zu verstauen
  • Reisepass
  • Erste-Hilfe-Set

Darüber hinaus sollte beim Skiurlaub im Ausland eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden.

Auch der logistische Teil der Planung sollte in Augenschein genommen werden. Denn wenn der Skiurlaub mit Dauerstau beginnt, ist die Urlaubsstimmung schnell verflogen. Eine gute Routenplanung ist daher empfehlenswert. Auch ist es ratsam, nicht am ersten Ferientag loszufahren, nur um stundenlang im Stau zu stehen. Der ADAC bringt jährlich einen Staukalender heraus, mit dem man die größten Stautage vermeiden kann. Wenn man also einen oder zwei Tage später losfährt, geht man die Reise von Anfang an entspannter an.

Wer die Fahrt frühzeitig und ordentlich plant vermeidet Stress bei der Anreise.

Während der Fahrt sind regelmäßige Pausen wichtig – wer sich im Vorfeld informiert, kann dabei auch tolle Aussichten genießen oder besondere Plätze finden: Ein kleiner See zum Entspannen, ein fantastischer Blick auf die Berge oder eine Raststätte mit Spielplatz zum Toben! Es kann sich auch lohnen, einen Teil der Strecke abseits der Autobahn zu fahren und so die Landschaft zu genießen oder kurze Stopps an Sehenswürdigkeiten einzulegen. Das steigert die Vorfreude, macht das Fahren angenehmer und man kommt erholter ans Ziel.

Die beste Vorbereitung für den ersten Skitag

Die beste Vorbereitung für den ersten Skitag beginnt am Abend zuvor. Wer alles Wichtige wie Karten, Skipass, Ausrüstung aber auch Snacks sowie den Wetter- und Lawinenbericht geprüft hat, fährt vorbereiteter auf die Piste. Das spart den Stress am Morgen und man riskiert nicht etwas Wichtiges zu vergessen.

Wer vorbereitet auf die Piste geht, erspart sich Stress und Hektik.

Gerade vor dem ersten Mal auf der Piste sollte man gut erholt sein. Daher empfiehlt es sich am Vorabend früh ins Bett zu gehen und am besten weder zu fettig zu essen noch (zu viel) Alkohol zu trinken. So muss der Körper nachts nicht so viel arbeiten und man steht erholter auf. Das fördert ebenfalls die Konzentration auf der Piste und senkt die Unfallgefahr.

Steht man schließlich auf der Piste, sollte man sich gut aufwärmen. Dazu gehören sowohl Dehn- als auch Kreislaufübungen.

Wenn es dann endlich losgeht, ist es ratsam, sich zunächst langsam (wieder) an das Skifahren heranzutasten. So ist es besser, nicht gleich mit einer schwarzen Piste zu beginnen, sondern sich gemütlich zu steigern. So können sich die Muskeln an die Anstrengung gewöhnen, das Verletzungsrisiko ist geringer und man überfordert sich nicht direkt am Anfang. Deshalb ist es auch eine gute Idee, den ersten Skitag lieber etwas früher zu beenden: So verliert man nicht am Ende des Skitages die Konzentration, verhindert Muskelkater und ist am nächsten Morgen fit für den zweiten Skitag.

Der Winterurlaub besteht nicht nur aus Skifahren

Auch wenn es im Winterurlaub in erster Linie um den Spaß auf der Piste geht, sind Ruhetage und Aktivitäten abseits der Piste eine gelungene Abwechslung. So kann sich der Körper besser erholen und Kraft für weitere Skitage tanken. Empfehlenswert ist mindestens ein kompletter Ruhetag bei einer Woche Skiurlaub.

Die meisten Skigebiete bieten unterhaltsame Aktivitäten abseits der Piste an, die durchaus lohnenswert sind und den Skiurlaub zu etwas ganz Besonderem machen: Bergwanderungen im Schnee oder spezielle Schneeschuhwanderungen lassen die Gipfel in einer ganz neuen Perspektive erscheinen. Ein entspannter Wellness-Tag tut Körper und Seele gut. Wer sich erstmal nach Aktivitäten umschaut, wird von dem vielfältigen Angebot überrascht sein, das Skigebiete mittlerweile auch abseits der Piste bieten. Von Schlittenfahren über Eisstockschießen bis hin zum Schlittschuhlaufen, Rodeln oder ein Besuch in einem Spaßbad ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Neben der sportlichen Betätigung spielt auch Erholung eine elementare Rolle im Skiurlaub.

Wer ganz bestimmte Unternehmungen im Skiurlaub erwartet, sollte bereits bei der Planung sicherstellen, dass sie im ausgewählten Skigebiet verfügbar sind. Ansonsten sind die Enttäuschung groß und der Skiurlaub schnell verdorben.

Bei der Rückreise die Ausrüstung nicht vergessen

Um den Skiurlaub so perfekt abzuschließen wie er begonnen hat, sollte man auch bei der Rückreise einige Dinge beachten: So ist es wichtig, seine Ausrüstung gut für die Rückfahrt zu verstauen. Die Ausrüstung sollte trocken sein und schmutzige Stellen mit einem feuchten Tuch abgerieben werden. So ist die Reinigung des Equipments nach der Rückkehr leichter und die Ausrüstung wird nicht durch Salz oder Steine beschädigt.

Auch sollte alles im Auto rutschfest verstaut werden. Sperrige Gegenstände wie Ski und Stöcke kommen am besten in die Dachbox, empfindliche Teile der Ausrüstung wie Skibrillen oder der Helm sollten in gepolsterte Skitaschen gepackt werden.

Sobald man losfährt startet auch der Urlaub!

Während der Fahrt sind regelmäßige Pausen wichtig – wer sich im Vorfeld informiert, kann dabei auch tolle Aussichten genießen oder besondere Plätze finden: Ein kleiner See zum Entspannen, ein fantastischer Blick auf die Berge oder eine Raststätte mit Spielplatz zum Toben! Es kann sich auch lohnen, einen Teil der Strecke abseits der Autobahn zu fahren und so die Landschaft zu genießen oder kurze Stopps an Sehenswürdigkeiten einzulegen. Das steigert die Vorfreude, macht das Fahren angenehmer und man kommt erholter ans Ziel.

Nach dem Skiurlaub ist vor dem Skiurlaub!

Mit dieser Einstellung hat man bei der Rückreise kein wehmütiges Gefühl, sondern kann sich vielmehr auf die nächste Wintersaison freuen. Es kann hilfreich sein, sich bei der Abreise Ideen für den nächsten Skiurlaub zu notieren. Das können Aktivitäten sein, auf die man Lust bekommen hat oder neue Ziele für das eigene Skifahren. So ist man selbst bei der Abreise motiviert und schon voller Vorfreude auf den nächsten Skiurlaub.

DEN perfekten Skiurlaub für alle gibt es nicht. Dennoch kann jeder Wintersportler mit richtiger Vorbereitung und sorgfältiger Planung den für sich idealen Skiurlaub erleben.

Den „perfekte Skiurlaub“ definiert jeder anders.

FAQs zum perfekten Skiurlaub

Wie bereitet man sich am besten auf den perfekten Skiurlaub vor?

Zum einen sollte die Ausrüstung geprüft und in Schuss gebracht werden. Zum anderen sollte man mindestens drei Monate vor dem Urlaub damit beginnen, sich körperlich fit zu machen.

Welche ist die beste Region zum Skifahren?

DIE beste Region gibt es nicht. Je nach Geschmack und persönlichen Vorlieben werden Skifahrer jeweils andere Regionen bevorzugen. In den Alpen bieten zum Beispiel Österreich und Schweiz malerische Bergkulissen, Frankreich hat weitläufige Skigebiete und Tschechien ist ideal für Anfänger und Familien.

Wo findet man die beste Unterkunft?

Auch das hängt sehr stark von den eigenen Wünschen ab. Wer in einer urigen Berghütte übernachten möchte, wird in Österreich und der Schweiz ein tolles Angebot finden. Schläft man dagegen lieber im Hotel und möchte sich etwas Luxus gönnen, findet in Andorra oder Tschechien passende Unterkünfte.

Welche Aktivitäten gehören neben dem Skifahren zum perfekten Skiurlaub?

Die meisten Skigebiete bieten ein sehr vielfältiges Aktivitäts-Angebot, auch abseits der Pisten: Dazu gehören Wanderungen, Schlittschuhlaufen, Eisstockschießen oder auch Wellness-Bereiche und Schwimmbäder.

Was darf in der Checkliste zum Packen nicht fehlen?

Das Wichtigste ist natürlich die Skiausrüstung. Darüber hinaus sollte aber auch passende Skikleidung, eine Skibrille & ausreichender Sonnenschutz, ein kleiner Rucksack sowie der Reisepass und ein Erste-Hilfe-Set auf der Checkliste stehen.

Warum gehören Ruhetage außerhalb der Piste zum Skiurlaub?

Skifahren strengt sowohl den Körper als auch den Geist an. Einige Ruhetage helfen dem Körper dabei, sich zu regenerieren und Kraft für weitere Tage auf der Piste zu tanken.

10 gute Gründe für Skifahren in Österreich

Österreich ist in Sachen Skiurlaub wohl eines der beliebtesten, wenn nicht das (!) ...

Trotz Corona – Sicherer Skiurlaub im Skigebiet Zauberberg am Semmering

Kann man in diesem Winter trotz Corona in das Skigebiet Zauberberg am Semmering ...