Wie findet man das perfekte Skigebiet?

1. September 2018 - SnowTrex

Der Spaß im Winterurlaub steht und fällt mit der Wahl des richtigen Skigebietes. Doch wie findet man das perfekte Skigebiet und woran erkenne ich das passende Skigebiet? Wir erklären, was man bei der Auswahl beachten sollte und wie der Skiurlaub zum Traumurlaub wird.


Einfach Ski einpacken und losfahren! Das klingt gut, kann aber auch dazu führen, dass der Winterurlaub zur Qual wird. Denn ohne gute Planung fährt man womöglich zur falschen Zeit zum falschen Ort oder ist gar mit der falschen Ausrüstung unterwegs. Auch wenn nichts gegen einen spontanen Skiurlaub spricht, etwas Organisation im Vorfeld kann einen guten Urlaub zu einem umwerfenden Urlaub machen. Das fängt bei der Wahl des richtigen Skigebietes an.

Das richtige Skigebiet wählen: Die sechs „Ws“

Mit dem Skigebiet steht und fällt ein guter Winterurlaub. Doch das passende Skigebiet zu finden ist gar nicht so leicht. Die Auswahl ist riesig und jedes Angebot klingt verlockend. Zu viele Entscheidungsmöglichkeiten können jedoch auch manchmal ein Problem sein. Welches Skigebiet ist besser? Wo hat man mehr Schnee? Wo fühlt sich die gesamt Familie wohl? Kommen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene voll auf ihre Kosten?

Genau deshalb kann es sehr hilfreich sein, im ersten Schritt die eigenen Bedürfnisse und Prioritäten zu klären. Das macht am Ende die Wahl des Skigebietes nicht nur leichter, man findet auch eher genau das Gebiet, das am besten zu den eigenen Ansprüchen passt.

Eine Möglichkeit ist es dazu eine Art Wunsch- oder Prioritätenliste zu erstellen. Dabei beantwortet man im Vorfeld eine Reihe von Fragen und sieht am Ende übersichtlich, was man vom Skiurlaub erwartet.

Wo soll es hingehen?

Das ist die erste Frage, die man klären sollte. Gibt es eine Region, die man schon immer kennenlernen wollte? Hat man Tipps von Freunden und Bekannten und möchte sich daran orientieren? Wie weit oder lang darf die Anreise sein? Wie entsprechend teuer wird der Urlaub dann möglicherweise? Möchte ich auch Zeit im Ort oder dem Land abseits der Pisten verbringen?

Die Wahl der Region bestimmt nicht nur, welche Skigebiete konkret zur Wahl stehen, sondern auch was und wie man packt: Wer beispielsweise nach Japan reist, muss natürlich mit dem Flugzeug anreisen. Das bedeutet auch, dass man überlegter und platzsparender packen muss als jemand, der mit dem Auto in den Winterurlaub nach Österreich fährt.

Da sich viel in der Urlaubsplanung nach dem Zielort richtet, ist die Auswahl des Landes oder der Wintersportregion der erste Schritt zur Auswahl eines passenden Skigebietes.

Wann soll die Reise stattfinden?

Der nächste wichtige Faktor ist das Datum. Wie ist denn die Wetterlage im Wunschgebiet zur geplanten Reisezeit? Ein Blick auf den Wetterbericht in den vergangenen Jahren kann helfen, die Chancen auf gutes Skifahr-Wetter besser einzuschätzen.

Stellt man jedoch fest, dass das Wetter zur geplanten Urlaubszeit wahrscheinlich nicht ideal ist, kann man entweder seine Ortswahl nochmals anpassen oder, wenn das Wetter nicht der wichtigste Faktor in der Planung ist, ein Skigebiet wählen, das neben dem Skifahren auch andere sportliche Aktivitäten anbietet.

Welches Gelände ist am interessantesten?

Während der genaue Ort für einige gar nicht so wichtig sein mag, kann es sein, dass stattdessen das Gelände und die Pistenanzahl bzw. -variation bei der Auswahl des Skigebietes im Vordergrund steht. Wer zum Beispiel steile Abfahrten liebt, wird andere Skigebiete bevorzugen als jemand, der am liebsten im frischen Pulverschnee fährt.

Die Wahl des Geländes bestimmt unter Umständen auch, welche Ausrüstung man mitnimmt. Wer viele Touren auf Off-Pisten plant, braucht zum Beispiel eine Lawinenausrüstung und gegebenenfalls andere Ski. Außerdem sollte er sich entsprechend auf die Touren vorbereiten.

Dabei sollte man aber das eigene Können nicht außer Acht lassen. Denn die tollsten schwarzen Pisten in einem Skigebiet bringen nichts, wenn man noch Anfänger ist und diese gar nicht genießen kann oder sich womöglich noch dabei verletzt. Stattdessen bietet sich in diesem Fall möglicherweise eher ein Skigebiet mit guten Anfängerkursen und einer größeren Auswahl an blauen und roten Pisten an. Übrigens: Nicht in jedem Land bedeuten die uns geläufigen Pistenmarkierungen das Gleiche!

Wer kommt mit?

Oft fährt man nicht alleine in den Skiurlaub, sondern mit der ganzen Familie oder den Freunden. Bei der Wahl des Skigebietes müssen also meist auch die Wünsche von anderen Personen mit einbezogen werden.

Auch das kann beeinflussen, welches Skigebiet man letztlich wählt. Wer mit der Familie verreist, wird ein kinderfreundliches Skigebiet mit entsprechender Betreuung bevorzugen. Bei einem Skiurlaub mit Babys oder Kleinkindern mag auch die Reisedauer eine wichtige Rolle bei der Wahl des Skigebietes spielen.

Bei einer romantischen Reise zu zweit möchte man sich man dagegen vielleicht ein schönes Chalet gönnen oder legt mehr Wert auf eine private Zeit im Spa. Wer ein bisschen mehr Action will, hält Ausschau nach Funparks oder achtet auf ein vielfältiges Après-Ski-Angebot.

Wer in einer größeren Gruppe verreist, sollte sich am besten vor der Reise zusammensetzen und über die verschiedenen Wünsche und Bedürfnisse sprechen. So kann man auch in der Gruppe das passende Skigebiet finden, ohne dass jemand am Ende enttäuscht ist oder sich übergangen fühlt.

Welche Faktoren sind die wichtigsten?

Hierbei geht es um die Frage, was man allgemein vom Skiurlaub erwartet. Will man jeden Tag auf die Piste? Sucht man neben dem Wintersport auch Unterhaltung für die gesamte Familie? Möchte man ein tolles Spa-Angebot nutzen? Oder ist ein gutes, feucht-fröhliches Après-Ski-Angebot ein wichtiger Aspekt? Wie viel Wert legt man auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis?

Je genauer man weiß, was man eigentlich vom Urlaub erwartet, umso einfacher kann man ein passendes Skigebiet wählen, das genau diese Erwartungen erfüllt und am besten noch übertrifft.

Welchen Preis ist man bereit zu zahlen?

Neben allen Wünschen, die man hat, ist der Preis natürlich ebenfalls ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Einige Skigebiete sind einfach generell teurer oder übersteigen das eigene Budget.

Dennoch bedeutet das nicht, dass man bei seinen Wünschen zurückstecken muss. Slowenien oder Tschechien bieten zum Beispiel auch tolle Skigebiete, zu günstigeren Preisen, genauso wie etwa das Sauerland.

Wenn ein ganzer Winterurlaub preislich einfach nicht im Budget liegt, gibt es ebenfalls die Möglichkeit übers Wochenende in ein nahegelegenes Skigebiet zu fahren. Deutschland hat darüber hinaus auch viel mehr schöne Skigebiete als man vermutet, die sich gut für einen Wochenendtrip oder gar einen winterlichen Tagesausflug eignen.

Ein weiterer Spartipp: Je nach Reisezeit können Preise stark schwanken. Wer frühzeitig bucht spart durch exklusive Frühbucherrabatte. Ist man flexibel im Reisedatum, kann man beispielsweise günstiger außerhalb der Hauptsaison reisen und so nicht nur sparen, sondern auch freie Pisten genießen.

Eine gute Planung erspart Enttäuschungen

Das sind zusammengenommen viele Punkte, die man vor der Auswahl eines Skigebietes beachten muss. Das nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch als das spontane Losfahren, doch eine gründliche Planung bringt auch viele Vorteile: Man weiß zum Beispiel genau, welche Ausrüstung man mitnehmen kann und soll. Merkt man dies hingegen erst vor Ort, kann man sich natürlich auch stets entsprechende Ausrüstung ausleihen. Dies ist aber wiederum auch mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Auch das Packen wird durch eine gute Organisation leichter und schneller. Wer genau weiß, wo es hingeht, weiß auch, was er mitnehmen muss. Eine Packliste ist damit schnell gemacht und man stellt nicht erst am Ziel fest, dass man aufgrund von fehlender Planung wichtige Dinge gar nicht eingepackt hat.

Schließlich sorgt das Planen auch für einen entspannteren Urlaub. Denn wenn alle wissen, in welches Skigebiet es geht und warum, gibt es am Ende keine Enttäuschungen oder Streitereien, wenn man im Skigebiet ankommt. Stattdessen findet man hier genau das, was man erwartet.

Bei dem großen bestehenden Angebot für Wintersportler, ist es gar nicht so leicht, das passende Skigebiet zu finden. Doch wer sich vorher gut überlegt, was er von seinem Skiurlaub erwartet, worauf er Wert legt und welches Budget zur Verfügung steht, findet schneller das richtige Skigebiet und hat am Ende mehr Freude im Winterurlaub.

Die wichtigsten Fragen zum perfekten Skigebiet

Warum sollte man die Wahl des Skigebietes so gründlich planen?

Eine gründliche Planung ist selbstverständlich kein Muss. Doch es hilft, die große Auswahl einzugrenzen und in das Skigebiet zu reisen, das den eigenen Ansprüchen am ehesten entspricht. Wer gar nichts plant, riskiert am Ende Enttäuschungen oder gar Streitereien. Zudem kann eine genaue Planung Geld sparen.

Welche Faktoren spielen bei der Entscheidung eine Rolle?

Das richtige Skigebiet heißt für jeden Wintersportler etwas anderes. Die Faktoren, die man aber in seine Auswahl mit einbeziehen sollte, sind: Die Wintersportregion, die Reisezeit, das Budget, die Personen, die mitreisen sowie die eigenen Erwartungen und Wünsche. Nicht zu überschätzen ist dabei auch das eigene Können.

Worauf ist ebenso bei der Auswahl des passenden Skigebiets zu achten?

Nicht zu vergessen sind die teils unterschiedlichen Pistenmarkierungen in verschiedenen Ländern. So haben Frankreich, Spanien und die skandinavischen Länder eine leicht abweichende Markierung im Vergleich zu den übrigen Alpenländern. Japan orientiert sich weitestgehend am europäischen System. Nordamerika und Neuseeland dagegen haben eigene Markierungssysteme. Wichtig ist deshalb, dass man sich im Vorfeld über die möglichen Unterschiede in den Systemen informiert.

Was muss bei der Auswahl berücksichtig werden, wenn man in der Gruppe fährt?

Wer mit einer größeren Gruppe in den Skiurlaub fährt, sollte sich vor dem Urlaub unbedingt über jeweilige Vorstellungen und Wünsche absprechen. So kann man einerseits besser den gemeinsamen Urlaub planen und andererseits Enttäuschungen vor Ort vermeiden.

Welche Alternativen zum Skifahren kann ich im Winterurlaub planen?

Immer beliebter werden „importierte“ Sportarten, die eigentlich aus dem Sommersport kommen und an die Skipisten angepasst werden. Dazu gehören Airboarding, Snowbiken, Kiteboarden, Schnee-Zorbing sowie Eistauchen.

Was tun, wenn sich bei der Planung herausstellt, dass das Budget für einen Urlaub zu klein ist?

Es gibt einige Möglichkeiten, um bei der Wahl des Skigebietes zu sparen. So kann man ein weniger frequentiertes Skigebiet wählen, außerhalb der Saison fahren oder Länder wählen, in denen ein Skiurlaub günstiger ist. Auch Wochenendtrips oder Tagesausflüge in schöne deutsche Skigebiete sind eine tolle Alternative.

10 gute Gründe für Skifahren im Zillertal

Wer einen Skiurlaub im Zillertal plant oder bereits gebucht hat, der hat definitiv ...

Mittagspause auf der Skihütte: Zehn kulinarische Klassiker

Es gehört einfach zum Skitag dazu – das Einkehren auf der Hütte. Und wer sich am ...