Skifahren lernen mit Ü-30? Tipps für Wiedereinsteiger und Anfänger

1. September 2018 - SnowTrex

Sie sind über 30 Jahre alt und wollen Skifahren lernen? Oder haben Sie längere Zeit eine Pause gemacht und wollen nun als Erwachsener wieder einsteigen? Dann gibt es gute Nachrichten: Das geht heute so leicht wie nie zuvor! Wir haben einige praktische Tipps zusammengestellt, mit denen nahezu jeder schnell sicher auf den Ski steht.


Es gibt viele Gründe, warum man erst als Erwachsener die Begeisterung für das Skifahren (wieder) entdeckt. Möglicherweise wird man von Freunden zum ersten Mal animiert, endlich auch mal in den gemeinsamen Winterurlaub mitzukommen. Vielleicht ist aber auch der Partner ein begeisterter Skifahrer und möchte natürlich gerne begleitet werden.

Es kann ebenso sein, dass man früher als Kind gerne und oft auf Ski gestanden hat, aber aus beruflichen oder familiären Gründen viele Jahre pausiert hat. Viele Erwachsene fragen sich dann: Kann ich überhaupt noch Skifahren? Sollte ich mich überhaupt wieder heran trauen?

Die Antwort ist ein ganz klares „Ja“! Denn das Skifahren als Erwachsener zu erlernen oder mit über 30 Jahren wieder in den Skisport einzusteigen ist heute einfacher denn je.

Skifahren macht glücklich – in wirklich jedem Alter

Skifahren ist in jedem Alter noch oder auch wieder möglich, wenn die körperliche Fitness es zulässt oder ein Arzt nicht davon abrät. Mediziner empfehlen sogar den Wintersport für ältere Generationen, da er Osteoporose vorbeugt, die Muskeln kräftigt und das Koordinationsvermögen sowie das Gleichgewichtsbewusstsein trainiert. Darüber hinaus macht Skifahren glücklich – und das gilt für jedes Alter.

Das Skifahren zu lernen ist für Erwachsene nicht grundsätzlich schwieriger als für Kinder. Doch während die Kleinen sich ohne Sorgen auf die Pisten wagen, haben Erwachsene meist mehr Bedenken und Angst sowohl vor Unfällen als auch Stürzen. Dabei ist Unaufmerksamkeit die häufigste Unfall- und Verletzungsursache beim Wintersport. Wer vorsichtig und vorausschauend fährt, kann diese somit verhindern.

Vorsicht ist beim Skifahren ein guter und sicherer Begleiter, doch niemand muss Panik vor der Piste habe. Denn von bequemer Funktionskleidung bis hin zum passgenauen und schützenden Equipment hat sich in der Wintersportwelt viel getan, was das Skifahren für Anfänger oder Wiedereinsteiger angenehmer macht.

Funktionskleidung: Upgrade für den Kleiderschrank

Daher ist der erste Tipp: Neue Winterkleidung muss wahrscheinlich her! Wenn man das Skifahren neu lernt, muss ohnehin neue Funktionskleidung gekauft werden. Findet man im Schrank noch alte Kleidung aus den früheren Skizeiten, kann diese unter Umständen ein Upgrade gebrauchen – vor allem, wenn die Kleidung nicht mehr gut sitzt oder sich einfach unbequem anfühlt. Das muss heutzutage nicht mehr sein.

Ein Blick auf die aktuelle Funktionskleidung zeigt nämlich, dass die Zeiten der dicken, unbequemen Schichten vorbei sind. Von Skiunterwäsche aus Merinowolle, die weder schwitzen noch frieren lässt, bis hin zu atmungsaktiven Jacken und Hosen, hat sich hier viel getan. Kleidung für Skifahrer ist angenehm, atmungsaktiv, passt sich dem Skifahrer an und hält selbst bei klirrender Kälte warm. Das heißt, man kann sich dadurch ganz auf das Skifahren konzentrieren und wird nicht von sperrigen Jacken oder einem Kältegefühl abgelenkt – oder gar vom Skifahren abgehalten. Es ist also wahr: Es gibt kein schlechtes Wetter – es gibt nur schlechte Kleidung.

Equipment: Sicherer als jemals zuvor

Auch im Bereich der Skiausrüstung hat sich vieles getan. Das Equipment wird zum Beispiel aus leichteren Materialien verbaut, sodass man nicht mehr mit tonnenschweren, unhandlichen Ski und Schuhen auf die Piste muss. Darüber hinaus bieten Schuhe und Bindungen passgenauere Formen und mehr Flexibilität in der Bewegung, sodass das Skifahren weniger Widerstand gegen die eigene Ausrüstung bedeutet. Vielmehr unterstützt die Ausrüstung nun die eigenen Bewegungen.

Der Trend zu den breiteren, stärker taillierten Carvern macht das Skifahren ebenfalls leichter für Anfänger und Wiedereinsteiger. Denn die Ski sind kürzer und legen sich beinahe von selbst in die Kurven, sodass man als Skifahrer weniger Kraft braucht. Auch muss man nicht mehr so aufwendige Bewegungen ausführen, was das sichere Fahren auf Pisten viel leichter ermöglicht – egal, ob man zum ersten Mal auf Ski steht oder nach einer langen Pause langsam wieder in den beliebten Sport hineinfindet.

In puncto Sicherheit darf man natürlich den Helm – auch in fortgeschrittenem Alter – nicht vergessen. Selbst wenn nicht alle Skigebiete eine ausgewiesene Helmpflicht haben, fährt es sich mit Helm nachweislich sicherer.

Auch wenn modernes Equipment das Skifahren leichter und angenehmer macht, heißt das nicht, dass man dafür nicht körperlich fit sein muss. Wer daher zum ersten Mal in den Skiurlaub fährt oder nach langer Zeit wieder, profitiert davon, sich vorher in Form zu bringen. Das bedeutet nicht, dass man wie ein Profisportler trainieren muss, aber es empfiehlt sich, sich schon einige Monate mit sportlicher Betätigung auf den Skiurlaub vorzubereiten.

Das kann im Fitnessstudio sein, aber auch Fahrradfahren, Nordic Walking oder Schwimmen sind gute Möglichkeiten, um den Körper auf das Skifahren hin zu trainieren. Auch hilft Yoga dabei, viele Muskelgruppen zu trainieren und die Flexibilität zu verbessern. Ski-Apps mit speziellen Übungen können als Ergänzung dabei helfen, sich körperlich auf den Urlaub vorzubereiten. Am wichtigsten ist in jedem Falle die regelmäßige Bewegung.

Skikurs oder alleine auf die Piste?

Sowohl für Anfänger als auch für Wiedereinsteiger ist ein Skikurs zwar keine Pflicht, aber wirklich empfehlenswert. Denn mit einem geübten Lehrer kann man so schon nach kürzester Zeit die erste Abfahrt meistern. Auch wer zwar Skifahren kann, aber sehr lange pausiert hat, kann von einem Gruppen- oder Einzelkurs profitieren. Zum einen haben sich mit den neuen Ski auch die Fahrtechniken verändert. Zum anderen hilft ein professioneller Lehrer erwachsenen Skifahrern über deren ersten Ängste hinweg und weiß ganz genau, wie er jeden Skifahrer individuell am besten fördern und fordern kann.

Wer sich keinen Skilehrer leisten kann oder möchte, sollte zumindest mit einem erfahrenen Skifahrer, der didaktische Erfahrung hat, üben. Denn alleine auf die Piste zu gehen ist auch für Wiedereinsteiger leichtsinnig und riskant.

Wichtig ist ebenfalls, dass man gerade am Anfang nicht zu viel von sich selbst erwartet. Denn erstens sind damit Enttäuschung und Frust vorprogrammiert und zweitens braucht der Körper gerade in den ersten Tagen Zeit, um sich an Höhe, Witterungsverhältnisse und die Anstrengung zu gewöhnen. Daher sollte man es lieber langsam angehen lassen und sich über die ständigen Fortschritte freuen. Das bringt viel mehr Spaß und Freude, als sich gleich von Anfang an zu überfordern.

Mehr Komfort, mehr Service, mehr Spaß

Befürchtet man, dass Skigebiete und Unterkünfte nur junge Wintersportler erwarten, muss man sich wirklich keinerlei Sorgen machen. Die Skigebiete haben für jeden Anspruch und jeden Gast ein passendes Angebot. So gibt es zum Beispiel familienfreundliche Skigebiete, die sogar neben Kursen auch eine Kinderbetreuung für die Kleinen anbieten. So können die Eltern auch mal etwas Zeit für sich (und zum Üben) verbringen.

Was die Unterhaltung abseits der Piste angeht, bieten Skigebiete hier von Schneewanderungen über Rodeln bis hin zu einem vielfältigen Après-Ski-Programm und sogar Spa-Tagen ein sehr abwechslungsreiches Programm.

Das sollte man als Wieder- oder Neueinsteiger auch durchaus nutzen. Denn gerade, wenn der Körper das Skifahren nicht (mehr) gewohnt ist, schont man mit einigen skifreien Tagen die Muskeln und kann sich so für den nächsten Tag auf der Piste gut erholen. Außerdem ist es eine tolle Abwechslung für alle Mitfahrer und bringt gemeinsam viel Spaß, auch abseits der Pisten.

Um den Komfort auf der Piste muss sich ebenfalls niemand Sorgen machen. Fast jedes Skigebiet hat gemütliche Skilifte, oft auch beheizte Gondeln, sodass selbst ältere Skifahrer bequem den Berg hinaufkommen.

Auch wenn man bisher durch ein knappes Budget von einem Skiurlaub abgehalten wurde, gibt es gute Nachrichten: Durch Kunstschnee ist Skifahren auch außerhalb der Hauptsaison ein Genuss und dabei außerdem günstiger. Jemand, der noch nie oder seit langem nicht mehr auf Ski stand, braucht nicht gleich zu Beginn eine riesige Auswahl an verschiedenen Pisten. Gerade hier bieten kleinere, unbekanntere Skigebiete gute Anfängerabfahrten sowie günstigere Preise als Skigebiete mit vielen und abwechslungsreichen Pisten.

Skifahren im Erwachsenen-Alter ist dank besserer Ausrüstung, mehr Sicherheit und mehr Komfort in Skigebieten gar kein Problem mehr – sowohl für Anfänger als auch für Wiedereinsteiger. Wenn man sich nicht gleich zu Beginn stark überschätzt und lieber langsam steigert, dann ist der Pistenspaß nicht mehr aufzuhalten.

Die wichtigsten Fragen zum Skifahren im Erwachsenen-Alter:

Ist Skifahren gefährlich?

Nein! Skifahren an sich ist nicht gefährlicher als andere Sportarten. Wer körperlich fit ist, sowohl aufmerksam als auch rücksichtsvoll fährt und sich an gewisse Regeln hält, ist sicher auf den Pisten unterwegs.

Kann man mit (über) 30 Jahren noch Skifahren lernen?

Natürlich! Erwachsene können das Skifahren theoretisch genauso schnell lernen wie Kinder, wenn sie körperlich in guter Verfassung sind. Nur haben Erwachsene oft mehr Ängste, was die ersten Schritte im Schnee schwieriger macht. Dennoch: Sowohl mit der heutigen sichereren und angenehmeren Ausrüstung als auch durch individuelle Skikurse, ist es für Erwachsene kein Problem mehr Skifahren zu lernen.

Worauf müssen Wiedereinsteiger über 30 achten?

Wiedereinsteigern wird empfohlen, einen Auffrischungskurs zu machen, bevor es allein auf die Piste geht. Denn sowohl Ausrüstung als auch Fahrtechnik haben sich verändert, sodass ein Kurs in den ersten Tagen dabei hilft, schnell wieder sicher auf den Ski zu stehen.

Muss man sehr sportlich sein, um als Erwachsener Ski zu fahren?

Niemand muss extrem sportlich sein, um Skifahren zu können. Doch eine gewisse Fitness ist für den Wintersport erforderlich. Am besten fängt man schon ein paar Monate vor dem Skiurlaub an zu trainieren, um den Körper fit für die Piste zu machen. Empfehlenswert ist also, auch außerhalb der Skisaison angemessen und regelmäßig Sport zu treiben.

Warum sollte man zwischendurch regelmäßig Pausen machen?

Der Körper muss sich erst an die Bedingungen in den Bergen und an die neue Anstrengung gewöhnen – die meisten Unfälle passieren am späten Nachmittag, wenn man müde und unkonzentriert wird. Ein skifreier Tag während des Urlaubs bringt nicht nur Spaß und Abwechslung, sondern auch etwas Erholung und Regeneration für den Körper.

Sind Skigebiete auf Skifahrer über 30 vorbereitet?

Ja! Moderne Skigebiete haben ein vielfältiges Angebot für Jung und Alt. Selbst Kinderbetreuung wird mittlerweile in vielen Skigebieten angeboten. Je nach persönlichen Vorlieben kann so jeder ein passendes Angebot finden.

Felix Neureuther: „Für Mathilda würde ich alle Rennen absagen“

Der Ski-Weltcup 2018/2019 ist in vollem Gange. SnowTrex hat mit Profi-Skirennläufer ...

Die SnowTrex-Aufklärungskampagnen und ihre Unterstützer

Bei SnowTrex wird das Thema „Sicherheit beim Skifahren“ groß geschrieben. ...