SnowTrex on tour – Azubi-Ausflug in die Skihalle Bottrop

14. Oktober 2014 - Katharina Teudt

Als vielfach ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb stellt TravelTrex jedes Jahr im September zahlreiche Auszubildende ein. Um sich besser kennenzulernen und den schönsten Sport der Welt gemeinsam zu erleben, ist es stets der erste Schritt von Geschäftsführer Andreas Rühl, die frischen Trexler zum Skifahren einzuladen. Noch vor dem offiziellen Saisonstart ging es daher im September mit „alle Mann“ in die Skihalle Bottrop.

Die Gruppe um Rutger (2. v. l.) und Charlotte (Mitte) ist startklar zum Entern der Piste.

Insgesamt 13 Mitarbeiter waren mit dem Geschäftsführer und ausgebildeten Skilehrer Andreas Rühl sowie der Verkaufs-Teamleiterin Kathleen auf der Indoor-Piste unterwegs. Mit dabei war auch der neue Mitarbeiter Rutger (19). Der Niederländer und Skiexperte ist die ideale Besetzung für die Beratung der niederländischen Kunden. Er bezeichnet sich selbst als Ski-Profi. „Skifahren habe ich im Zillertal gelernt, angefangen hat alles in Hochfügen.“ Diesen Skiort mag er daher auch nach wie vor am liebsten. Dort hatte er allerdings nie Skischulunterricht, sein Vater habe ihm alles beigebracht. Obwohl die eigenen Eltern ja bekanntlich keinen ausgebildeten Skilehrer ersetzen können, steht Rutger nun mehr als sicher auf den Brettern.

Skilehrer Rühl kümmert sich um seine „Schüler“.

Ebenfalls sehr sicher beherrscht Charlotte ihr Snowboard. Die gebürtige Mönchengladbacherin ist 19 Jahre jung und bei TravelTrex Auszubildende zur Tourismuskauffrau. Neben den Dolomiten, wo sie im zarten Alter von 4 Jahren das erste Mal auf Skiern stand, ist sie schon in den unterschiedlichsten Skigebieten gefahren: in Flims Laax Falera, am Großen Arber, am Fellhorn/Kanzelwand und in Špičák in Tschechien. Am liebsten fährt sie jedoch durch die schönen Waldabfahrten von Laax. Die Abfahrt in der Skihalle ist für sie also ein Leichtes.

Die Trexler trugen ihre Jacken mit Stolz.

Ausgestattet mit SnowTrex-Kleidung und jeder Menge sportlichem Elan genossen die Trexler sichtlich ihre erste Abfahrt der Wintersaison. Als besonderes Pisten-Schmankerl bot Skilehrer Andreas Rühl den weniger versierten Skifahrern eine exklusive Unterrichtsstunde an, um ihre Fahrtechnik noch zu verbessern. So fuhren einige „Schüler“ mit der Rühl-Gruppe, andere vergnügten sich separat bei Parallelschwung und Co.

Slalomspaß und Pisten-Marketing Insgesamt drei Stunden durften sich die neuen TravelTrex-Mitarbeiter auf der Piste austoben. Die amerikanische Auszubildende Brandi (20), die in ihrer unnachahmlichen Art die britischen Kunden von SnowTrex berät, konnte es kaum abwarten, bis es losging: „Wir waren um 10 Uhr in der Halle. Erst einmal gab es eine Schulung und danach ein leckeres Buffet. Um 14.30 Uhr durften wir dann endlich auf die Piste.“ Um den Spaßfaktor noch zu erhöhen, ließ Teamleiterin Kathleen auf der Piste ein paar Skischulübungen einfließen: „Wir haben einen Slalomlauf simuliert, bei dem jeder die anderen Fahrer als Slalomstangen genutzt hat. Das hat besonders Spaß gemacht,“ erzählt Charlotte. Dann hatte Azubine Sophie noch einen grandiosen Einfall. Die Gruppe übte sich im „Guerilla-Marketing“, indem sie mit ihren eigenen Körpern den Markenschriftzug SnowTrex beschrieben. Alle fanden das auch im Nachhinein eine super Idee. Einige schöne Erinnerungsfotos zeugen von der spaßigen Aktion.

Lebendiger SnowTrex-Schriftzug

Internationales Après-Ski Am Ende der Fahrzeit auf der Indoor-Piste hatten dann doch so langsam alle genug. „Wir sind drei Stunden in der Halle gefahren, aber dann reichte es auch“, stellt Rutger fest. Eine Skihalle sei mit einem Ski-Dorado wie dem Zillertal natürlich nicht zu vergleichen, aber für ein paar Stunden Skispaß mit den neuen Kollegen sei sie auf jeden Fall gut geeignet und der Ski-Slalom habe Spaß gemacht, resümiert er. Nach dem sportlichen ging es über in den gemütlichen Teil des Tages und in die Hütte vor Ort. Charlotte begrüßte diesen Abschluss: „Die Après-Ski-Party war gut, alle hatten nochmal die Gelegenheit, sich zu unterhalten.“ Rutger lacht: „Das war nicht zu vergleichen mit echtem Après-Ski, aber der perfekte Abschluss für einen lustigen Skihallen-Tag.“

Happy faces nach einem gelungenen Skitag

Brandi hat ihre ganz eigene Interpretation des Ausklangs: „Es war süß. Ich meine, eine Après-Party ohne Kölsch ist zwar suboptimal, aber dafür war es mit den Kollegen echt nett und das hat alles wettgemacht. Es war wirklich ein schöner Tag.“ Dem Kölsch-Entzug wurde schließlich Abhilfe geschaffen, denn im Anschluss trafen sich noch einige Mitarbeiter in Köln, um auf den gelungenen Skiausflug mit ein paar Kölsch anzustoßen.

Toller Teamspirit Das Fazit des Skitages fällt bei allen Teilnehmern sehr positiv aus: Sie konnten sich alle gegenseitig und vor allem auch die ausländischen Kollegen besser kennenlernen, und für den Teamspirit seien solche Ausflüge sowieso klasse. Vor allem die Amerikanerin Brandi fand es super: „Ich war noch nie in einer Skihalle und hatte keine Ahnung, wie es werden würde. Aber letztlich hat es mir richtig gefallen.“ Alle freuen sich schon auf den nächsten Tag auf der Piste, egal ob in- oder outdoor. In diesem Sinne: Snow up your life!

TravelTrex als Ausbildungsbetrieb Die TravelTrex GmbH gehört zu den erfolgreichsten Ausbildungsbetrieben Kölns und wurde dafür bereits mehrfach von der IHK, der Agentur für Arbeit und der Stadt Köln ausgezeichnet.

Print Friendly and PDF
Mayrhofen – Skigebiet Mayrhofen & Hippach

Mayrhofen ist mit 136 Pistenkilometern das zweitgrößte Skigebiet im Zillertal und ...

Partnerevent in der Schweiz: Skifahren vor Eiger, Mönch & Jungfrau

Ski-Kracher zum Winterfinale: Als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit lud ...