In den Bergen arbeiten: Saisonarbeit im Skigebiet

16. Mai 2018 - Carla Meyer

Eine Woche Skiurlaub in den Bergen? Für manch einen viel zu kurz. Viel eher möchte der eine oder andere Bergfan am liebsten die gesamte Saison in den Bergen und im Schnee verbringen. Doch wie soll das finanziert werden? SnowTrex kennt verschiedene Möglichkeiten zur Saisonarbeit im Skigebiet. Sie erlaubt es, die Bergwelt den kompletten Winter lang zu genießen ohne dabei auf dem Trockenen sitzen zu müssen.

Saisonarbeit im Skigebiet – eine tolle Möglichkeit, die Berge eine ganze Saison lang zu genießen!

KellnerIn / SchankmitarbeiterIn

Der Klassiker der Saisonarbeit ist der Gastro-Job: Im Skigebiet bedeutet dies, KellnerIn oder SchankmitarbeiterIn zu sein – entweder auf dem Berg oder unten im Tal. Um hierbei einen guten Job zu machen, muss man belastbar sein und Stress vertragen können. Dafür ist die Belohnung umso größer, wenn man nahezu tagtäglich auf die Piste kann. Wichtig ist, dass die Arbeitszeiten hierauf ausgerichtet sind und entweder den Morgen/Vormittag – zum Beispiel als Frühstücksservicekraft – oder den Nachmittag/Abend betreffen.

KinderbetreuerIn

Mittlerweile sind auch in den Skiorten zahlreiche Hotels auf Urlauber mit Kindern spezialisiert. Das bedeutet, im Umkehrschluss, dass die Kleinsten auch betreut und unterhalten werden müssen, wenn Mama und Papa sich nach dem Skitag noch eine Runde Wellness gönnen wollen. Wer also stressresistent in Sachen Kinderlärm ist, für den eignet sich auch ein solcher Saisonjob. Das Gute ist auch: Kinderbetreuer werden vor allem am Nachmittag benötigt, wenn der Skitag vorbei ist. So bleibt also genügend Zeit, am Vormittag die Pisten hinunter zu schwingen.

Viele Eltern genießen die Kinderbetreuung am Nachmittag im Hotel.

HausverwalterIn

Gerade kleine Ferienhäuser wollen in der Hochsaison entsprechend verwaltet werden. Hierzu gehören beispielsweise die Gästebetreuung, leichte Schneeräumarbeiten, die Reinigung oder kleinere Instandhaltungsaufgaben. Eine tolle Saisonarbeit, um immer neue Leute kennenzulernen und mitten im Skiort arbeiten zu können! Zudem ist man kein 24-Stunden-Betreuuer, so dass auch ruhig einmal die Ski angeschnallt werden können.

Reinigungskraft

Vielleicht nicht der Beliebteste unter den Jobs im Skigebiet, aber was tut man nicht alles, um eine ganze Saison lang in den Bergen zu wohnen?! Und wenn man dazu noch Reinigungskraft in einem Hotel ist, sind Kost und Logis gegebenenfalls sogar frei. Dementsprechend sollte man sich bei Stellen-Ausschreibungen nicht direkt vom Begriff abschrecken lassen – schließlich gibt es Gummihandschuhe!

AnimateurIn

Als AnimateuerIn sind ebenfalls Ausdauer, Stressresistenz und eine ganze Menge Einsatzbereitschaft gefragt. Hier gibt es Aufgaben sowohl auf als auch jenseits der Piste. Dementsprechend muss man damit rechnen, das Skigebiet auch einmal mit einer Horde Urlauber zu erkunden. Das kann aber durchaus großen Spaß machen und ist vielleicht sogar schöner, als allein seine Schwünge in den Schnee zu ziehen. Verschnaufen am Abend? Bei diesem Job in aller Regel Fehlanzeige. Auch dann wollen die Gäste der entsprechenden Unterkunft unterhalten werden, Kreativität und Kontaktfreudigkeit werden in diesem Job bei der Saisonarbeit demnach ebenfalls groß geschrieben.

Viele Urlauber schätzen auch neben der Piste unterhaltsame Animation.

Küchenhilfe

Ebenso wie als KellnerIn oder SchankmitarbeiterIn sollte man bei der Saisonarbeit als Küchenhilfe darauf achten – wenn denn möglich – dass damit nicht der gesamte Tag drauf geht. Dementsprechend kann man im Idealfall am Morgen oder am Nachmittag noch ein paar Schwünge ziehen, bevor es in die Küche geht bzw. nachdem das Mittagsgeschäft vorüber ist. Gerade bei den Gastro-Jobs sollten die Erwartungen an zu viel Freizeit aber vor allem in der Hauptsaison nicht allzu hoch geschraubt sein. Schließlich macht Skifahren hungrig und das macht sich wiederum in den Küchen der Skigebiets-Hütten und -Hotels bemerkbar. Im Idealfall findet man aber eine Anstellung bei der Kost und Logis frei sind.

RezeptionistIn

Kost und Logis spart man sich oftmals auch beim Winterjob als RezeptionistIn. Bei diesem Saisonjob ist ein freundliches, aufgeschlossenes Auftreten erforderlich – auch bei nicht ganz so netten Urlaubern. Auch wenn hier die Arbeitszeiten hauptsächlich während des Tages liegen, so gibt es doch oftmals Schichten, die sich gelegentlich auch mit ein paar Abfahrten im Skigebiet vereinbaren lassen. Manche Unterkünfte suchen zudem auch Nachtportiers für die Saisonarbeit. Bei dieser Tätigkeit sind dann durchaus einige Abfahrten am Nachmittag vorstellbar.

 

Egal, welcher Job es wird – eine ganze Saison lang in den Bergen zu sein, entschädigt jegliche Arbeit!

Print Friendly and PDF
Ski-Event zur Saisoneröffnung: Die PowderWeek in Les 2 Alpes

Jedes Jahr veranstaltet SnowTrex in der ersten Dezemberwoche die legendäre PowderWeek ...

10 alternative Funsportarten für den Sommer

Die Skisaison ist lange vorbei und es ist Sommer! Ski und Snowboard kommen bis zum ...