Michaela Wenig ist 2 x Deutsche Meisterin! Über ihre Erfolgsserie bei Europacup & DM

7. April 2015 - Katharina Teudt

Michaela Wenig ist Deutsche Meisterin in der Abfahrt und im Super-G! Zuvor glänzte sie nach einem furiosen Finale beim FIS Europacup in Soldeu als beste Deutsche gleich zweimal auf dem Podest.

Michaela beim Abfahrtsrennen in Andorra. © Gustavo Subilibia

Was für ein Saisonende! Unsere Trexpertin Michaela schafft es sowohl beim Europacup als auch bei den Deutschen Meisterschaften aufs Podest und darf sich wieder Deutsche Meisterin in Abfahrt sowie erstmals auch Meisterin im Super-G nennen. Nach der verpassten WM in Vail und Beaver Creek ist dies ein mehr als versöhnlicher Saisonabschluss und eine stolze Leistung der 22-jährigen aus Lenggries.

Erfolgreicher Europacup Zunächst war das Finale des Europacups in Soldeu/Andorra dran. Der internationale Cup gilt als das zweitwichtigste Rennen nach dem FIS Alpin Ski-Weltcup, der ebenfalls am 22. März zu Ende ging. Für Michi Wenig war das Rennen in Andorra ein toller Abschluss des Europacups, bei dem sie im Abfahrts-Rennen sogar zweimal auf dem Podest landete, zunächst auf Platz 2, dann auf Platz 3. Dieser doppelte Durchgang wurde ihr allerdings ein wenig zum Verhängnis. „Über die beiden Ergebnisse in der Abfahrt hab ich mich sehr gefreut. Die Fahrten sind mir recht gut geglückt. Es war ein bisschen ärgerlich, dass eine Abfahrt nach 25 Läufern abgesagt wurde. Bis dahin lag ich auf Platz 2. Somit hätte ich mir für die nächste Saison einen Fixplatz im Weltcup gesichert. So habe ich das Podest in der Gesamtwertung leider ganz knapp verpasst.“

3. Platz beim Europacup in Soldeu!

In der Abfahrt-Gesamtwertung schaffte sie es mit 158 Punkten auf Rang 4. Trotz des verpassten Weltcup-Fixplatzes ist dies eine tolle Leistung in Anbetracht ihrer vorausgegangenen Knieverletzung. „Mit dem 4. Platz in der Gesamtwertung kann ich sehr zufrieden sein“, sagt sie versöhnlich.

Toller Heimsieg Direkt in der Woche nach dem Europacup-Finale stand auch schon das nächste Highlight im Rennkalender an: die Deutschen Meisterschaften in Garmisch-Partenkirchen und im österreichischen Seefeld. Auf der berühmt-berüchtigten Kandahar in Garmisch fanden die Abfahrts- und Super-G-Rennen statt, bei denen Michi als Favoritin startete. „Nach dem Europacup ging es direkt weiter zu den Deutschen Meisterschaften nach Garmisch und Seefeld. In diesem Jahr konnte ich mir beide Titel in der Abfahrt und im Super G sichern.“ Im Abfahrts-Lauf fuhr sie eine Zeit von 1:02.84 Minuten und hatte mit 0.95 Sekunden einen relativ großen Vorsprung auf die Zweitplatzierte Kira Weidle vom SC Starnberg.

Siegerehrung der Deutschen Abfahrts-Meisterin in Garmisch.

In der zweiten Speed-Disziplin, dem Super-G, schaffte sie den Hang in famosen 59.72 Sekunden. Doch damit nicht genug. Am Samstag startete sie in Seefeld beim Riesenslalom, bei dem sie prompt den 2. Platz belegte. „Etwas überraschend kam dann noch die Silbermedaille im Riesenslalom hinzu. Ich habe mich sehr gefreut, dass es auch im Riesenslalom, der Disziplin, die ich eigentlich nur im Training fahre, so gut geklappt hat.“

Erstmal entspannen Eine starke Leistung, die unsere Michi da auf nationalem und internationalem Parkett gezeigt hat. Nun hat sie sich eine Auszeit wahrlich verdient. Wir wollen wissen, wie ihr Plan für die kommenden Wochen aussieht: „Nach den erfolgreichen Wochen ist meine Saison nun beendet. Nach ein paar freien Tagen geht es aber schon bald wieder mit dem Training für die nächste Saison los, es werden noch ein paar Materialtests gemacht. Aber erst einmal heißt es entspannen.“

Silber gabs beim Riesenslalom in Seefeld.

Wir wünschen unserer Meister-Michi erholsame Osterferien!

Print Friendly and PDF
5 außergewöhnliche Skigebiete außerhalb der Alpen

Skifahren in den Alpen ist toll, keine Frage. Aber auch außerhalb der Alpen gibt es ...

Am höchsten, am längsten, am steilsten: Top 10 Alpen-Rekorde

Der höchste Berg, die steilste Piste, das höchstgelegene Hotel Europas oder sogar ...