15 Jahre TravelTrex – eine Erfolgsgeschichte

3. Juli 2014 - Katharina Teudt

Zum 15. Firmenjubiläum beleuchtet SnowTrex die unternehmerischen Meilensteine der TravelTrex GmbH auf ihrem Weg zu Deutschlands größtem Reiseveranstalter für Wintersportreisen.

Dieses Jahr feiert Andreas Rühl einen ganz besonderen Geburtstag. Nicht etwa seinen eigenen, sondern den seines Unternehmens, der TravelTrex GmbH. Vor 15 Jahren gründete Rühl die Firma, die mittlerweile rund 100 Mitarbeiter beschäftigt und unter der Marke SnowTrex sehr erfolgreich Skireisen in über 20 Ländern verkauft.

Geschäftsführer Andreas Rühl

Jeder fängt einmal klein an Die Anfänge der TravelTrex GmbH reichen zurück ins Jahr 1997. Als ausgebildeter Skilehrer war Andreas Rühl schon damals ein findiger Geschäftsmann. Er lebte seine Leidenschaft, indem er unter der Marke SKIfascination Skireisen veranstaltete. Zu dieser Zeit betrat auch der niederländische Veranstalter TravelTrex B.V. mit der Marke SnowTrex das wirtschaftliche Skireise-Parkett. Der Versuch der Niederländer, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen misslang. Da Rühl das Angebot von SnowTrex jedoch sehr attraktiv fand, bot er TravelTrex seine Unterstützung an. Mithilfe von Rühls langjähriger Marketingerfahrung schaffte die TravelTrex B.V. im Winter 1998/99 tatsächlich den Durchbruch. Da die Geschäfte noch über das Büro in Utrecht in den Niederlanden abgewickelt wurden, kam schnell die Überlegung auf, für die hiesige Buchungs-Abwicklung eine Firma in Deutschland zu gründen. Gesagt, getan.

Unser Katalog aus der Wintersaison 1999/00

Am 01. Juli 1999 wurde der Grundstein für den Anlass gelegt, den wir heute feiern: Die TravelTrex GmbH mit Sitz in Köln erblickt das schneeweiße Licht der Geschäftswelt! Rühl wird ihr Geschäftsführer und die Marke SnowTrex weitgehend unabhängig von der niederländischen Muttergesellschaft. Neben Rühl saßen allerdings noch drei niederländische Teilhaber mit im Firmenboot.

Ein geglückter Start Von Beginn an setzte das Unternehmen auf Expansion. Wurden in der Wintersaison 99/00 noch 585 SnowTrex-Gäste verzeichnet, waren es im Winter 2000/01 bereits 1.300 Gäste. Bei solchem Wachstum steigt notwendigerweise auch die Unternehmensgröße an. Arbeitete Rühl zunächst noch von der studentischen WG aus, wurde der Platz in den eigenen vier Wänden bald zu klein. Erst musste der Untermieter weichen, und kurz darauf war auch das Bett von Rühl fällig, um für weitere Mitarbeiter Platz zu schaffen. In diesem Winter 2001 trat auch ein neuer Praktikant seinen Dienst im Geiste der Skileidenschaft an: Thomas Bartel. Die Folgezeit war geprägt durch die intensive Zusammenarbeit von Rühl und Bartel mit zahlreichen durchgearbeiteten Nächten. Schließlich bot der eine dem anderen einen festen Platz in seinem Unternehmen an. Und zwar keinen geringeren Posten als den des zweiten Geschäftsführers. Bartel nahm gerne an, und nachdem kurz darauf einer der niederländischen Gesellschafter die Trex-Bühne verließ, wurde Bartel kurzerhand auch Gesellschafter.

Rühl lebt seine Skileidenschaft

Im Jahr 2002 wurde bereits die Marke von einer Mio. Euro Umsatz geknackt und TravelTrex konnte 2.600 Reise-Teilnehmer verbuchen. Rühls ehemalige WG platzte inzwischen aus allen Nähten und es mussten größere Räumlichkeiten her. Dies war der Auftakt von insgesamt vier Umzügen in neun Jahren, um die stetig wachsende Firma und ihre Mitarbeiter angemessen unterzubringen. Mittlerweile war die TravelTrex GmbH in der Koblenzer Straße angekommen, in einem kleinen Büroanbau, der wegen seiner vergitterten Fenster von den Mitarbeitern liebevoll „Gefängnis“ genannt wurde.

Das „Gefängnis“ in der Koblenzer Straße

Beginn einer neuen Ära Nicht nur personell ging es steil bergauf. Zum Winter 2002/03 kam ein weiterer wahrer Meilenstein aufs Tableau, der die Unternehmensgeschicke weit nach vorne bringen würde: die erste SnowTrex-Website. Die Investition in die technische Neuerung beflügelte die Geschäfte geradezu. In der Wintersaison 2003/04 durfte SnowTrex bereits über 10.000 Gäste begrüßen. Neben dem erfolgreichen Onlinegang packten Rühl und Bartel gleich das nächste Projekt an. Warum nicht Skireisen auch international anbieten? Die neue, multilinguale Website sollte zunächst in Polen getestet werden. Womit keiner gerechnet hätte: Mit über 600 Reiseteilnehmern war der polnische Markteintritt 2005 sogar noch erfolgreicher als der deutsche im Jahr 1999. Die europäische Wintersport-Welt hatte offenbar nur auf SnowTrex gewartet. Eine grandiose Bestätigung, die geradezu nach weiterer Expansion schrie.

Mehr Länder, mehr Gäste, mehr Reisen, mehr Bürofläche 2006 kamen England und Frankreich mit eigener Online-Präsenz hinzu, ein Jahr später dann Italien, Tschechien, Rumänien und die Niederlande. Fünf Jahre nach der ersten Million knackte SnowTrex die magische Marke von 10 Millionen Euro Umsatz, das bedeutete über 30.000 Gäste. In den mittlerweile neuen Büros am Gottesweg knallten die Sektkorken. Doch Andreas Rühl und Thomas Bartel sind nicht der Schlag Geschäftsmänner, die sich auf ihren Lorbeeren ausruhen. Ein gesundes Unternehmen strebt immer nach Expansion. In 2007 stiegen sie daher mit der Marke HolidayTrex ins Ganzjahresgeschäft ein. Das Kerngeschäft blieb aber weiterhin der Wintersport. Im Winter 2007/08 waren es bereits 50.000 Gäste, die mit SnowTrex verreisten. Aufgrund der rasanten Entwicklung wurden die drei Samwer-Brüder, die bekanntesten Internet-Investoren Europas, auf TravelTrex aufmerksam und beteiligten sich im Jahr 2008 am Unternehmen. Zudem sollten weitere 50 Mitarbeiter eingestellt werden – Zeit für den nächsten Umzug. Dazu wurde eine für TravelTrex-Verhältnisse wahrhaft riesige Fläche von über 3.000 m² in der Bonner Straße angemietet und zum Teil wieder untervermietet – in der Hoffnung, dass dies der vorerst letzte Umzug ist. Erfreulicher Weise ging dieser Plan auf, d. h. weitere Expansionen fanden innerhalb der angemieteten Fläche statt, so dass die Bonner Straße bis heute Sitz der Firma ist.

Das TravelTrex-Team

10 Jahre TravelTrex Im Jahre 2009 feierte die TravelTrex GmbH ihr 10-jähriges Jubiläum – und ganz nebenbei auch eine Steigerung der Umsätze um weitere 50 Prozent. Das Interessante daran: Das Wachstum kam zustande, obwohl SnowTrex zum ersten Mal keinen Print-Katalog mehr herausgebracht hatte, das komplette Geschäft also online beworben und abgewickelt wurde. Dass der Wechsel zum reinen Internet-Unternehmen eine weitere von vielen richtigen Entscheidungen war beweisen die Zahlen: Bereits im Jahr 2010 konnte die magische Grenze von 100.000 Gästen überschritten werden.

Die erweiterte Markenfamilie

Technologischer Fortschritt, weitere Marken Der Erfolg durch das Internetangebot erfordert ausgefeilte Technikmittel. So wurde TravelTrex immer mehr zum Technologie-Unternehmen. Die IT ist mit über 20 Mitarbeitern inzwischen die größte Abteilung des Unternehmens. Des Weiteren wurde in 2012 die Marke SpaTrex und in 2013 die Marke SportsTrex aus der Taufe gehoben. Sie erweitern das Portfolio der TravelTrex GmbH um Wellness- und Sportreisen. Heute ist SnowTrex mit 15 Sprachen in 20 Ländern vertreten und einer der führenden Wintersport-Reiseveranstalter Europas. Das Angebot umfasst über 1.200 Unterkünfte und 250 Reiseziele weltweit. TravelTrex beschäftigt rund 100 Mitarbeiter und engagiert sich insbesondere bei der Berufsausbildung (Bereiche IT und Touristik), wofür das Unternehmen bereits vielfach ausgezeichnet worden ist.

15 Jahre SnowTrex

Happy Birthday zu 15 Jahren TravelTrex Am 1. Juli feierte das Unternehmen Geburtstag und setzt den nächsten Meilenstein oben drauf: die neue Website. Bereits seit Jahren arbeitet das gesamte Team an einer neuen Internetpräsenz, die nun pünktlich zum Jubiläum in allen Sprachen online geht. Auf das erfolgreich abgeschlossene Projekt „Website-Relaunch“ sind Andreas Rühl, Thomas Bartel und das ganze Team besonders stolz.

Auf die nächsten 15 Jahre TravelTrex!

Print Friendly and PDF
Mayrhofen – Skigebiet Mayrhofen & Hippach

Mayrhofen ist mit 136 Pistenkilometern das zweitgrößte Skigebiet im Zillertal und ...

Partnerevent in der Schweiz: Skifahren vor Eiger, Mönch & Jungfrau

Ski-Kracher zum Winterfinale: Als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit lud ...