Ein Tag mit dem Elan Slalom Race Carver oder Fahren wie auf Schienen!

1. Februar 2013 - SnowTrex

Blauer Himmel, Sonne, Pulverschnee und wenig Leute auf der Piste: beste Bedingungen um einen neuen Ski zu testen! Bevor es zur Bergbahn und in Richtung Piste geht, mache ich daher einen kleinen Umweg über den nächsten Skiverleih. Meine Wünsche habe ich dem Mitarbeiter ganz klar beschrieben: 1.    Ein Slalom Carver soll es sein 2.    Schnell muss er sein 3.    Sportlich zu fahren Der Mitarbeiter überlegt einen Moment, schiebt seine Skiregale ein wenig hin und her und greift zielstrebig einen Ski heraus. Wenige Sekunden später halte ich den Slalom Race Carver SLX WaveFlex Fusion von Elan in den Händen. Voller Vorfreude und Spannung geht’s in Richtung Gondel und ab ins Skigebiet. Natürlich muss ich mich erst einmal einfahren und ein bisschen warm werden, aber dann wird getestet. Mal sehen, ob dieser Ski tatsächlich meine Wünsche erfüllen kann. Im Skiverleih sagte man mir, der Ski sei schnell und gerade bei Kurzschwüngen sehr beweglich. Dennoch verfüge er über eine angenehme Laufruhe und einen hohen Kantengriff. Das hört sich alles sehr gut an, aber wie  sieht die Praxis aus? Hält der Ski, was er verspricht? Nach den ersten Abfahrten kann ich schon einmal sagen, dass er definitiv schnell unterwegs ist. Große, lange Schwünge lassen sich sehr schön mit ihm fahren, auch carven ist mühelos möglich. Das eigentlich entscheidende ist aber sein Verhalten bei den kurzen Schwüngen, schließlich ist es ein Slalom Carver. Und da entpuppt sich der Ski als absolutes Highlight. Trotz oder gerade aufgrund der hohen Geschwindigkeit liegt der Ski ruhig auf der Piste und ist sehr beweglich. Fast so drehfreudig, dass meine Beine nicht hinterher kommen und ich das Gefühl habe, ich läge in der Kurve wie auf Schienen. Es macht unheimlich viel Spaß, allerdings spüre ich die Anstrengung deutlich. Dies liegt aber ganz einfach an meiner Geschwindigkeit…Denn je schneller ich unterwegs bin und je kürzer die Schwünge werden, desto mehr Spaß habe ich mit dem Ski. Fehlt nur noch ein Slalom Parcours, den ich durchfahren kann… Allerdings muss ich sagen, dass ich wesentlich schneller ermüde als das normalerweise der Fall ist. Dies liegt vielleicht doch nicht alleine an der hohen Geschwindigkeit mit der ich unterwegs bin. Während der Mittagspause auf der Hütte, merke ich, dass sich meine Beine und besonders meine Oberschenkel endlich ein wenig entspannen können. Trotzdem wird natürlich nach der Pause weiter gefahren – wenn auch etwas verhaltener. Am Abend betrete ich mit müden Beinen und sichtlich abgekämpft den Skiverleih. Mit einem Schmunzeln im Gesicht möchte der Mitarbeiter wissen, wie mein Fazit zu dem Ski ausfällt.  Ich überlege einen Moment. Grundsätzlich war es ein super Tag. Der Slalom Race Carver hat all meine Erwartungen an Schnelligkeit, Laufruhe und Drehfreudigkeit erfüllt und ich hatte viel Spaß mit ihm. Allerdings muss ich entweder noch weiter an meiner Fitness arbeiten oder aber der Ski ist eher als Zweitski für zwischendurch und bei super Bedingungen geeignet. Jeden Tag halten meine Beine eine solche Belastung nämlich nicht aus!

Print Friendly and PDF
Skigebiet Starý Smokovec

Im kleinsten Hochgebirge Europas mit Gipfeln bis über 2.600 m Höhe liegen die ...

Am höchsten, am längsten, am steilsten: Top 10 Alpen-Rekorde

Der höchste Berg, die steilste Piste, das höchstgelegene Hotel Europas oder sogar ...