HowTo: Skibelag reparieren, Kanten schleifen & Ski wachsen

27. Juni 2019 - Carla Meyer

„Ein gut gewarteter und gepflegter Ski ist einfacher zu fahren und dabei auch besser zu kontrollieren“, sagt Andreas König, Sicherheitsexperte beim Deutschen Skiverband (DSV). Darum sollte jeder Wintersportler vor dem Skiurlaub prüfen, ob seine Ski oder sein Snowboard bereits fit für die Piste sind. SnowTrex zeigt, wie Skibelag reparieren, Kanten schleifen und Ski wachsen richtig geht. 

Die richtige Skipflege ist das A und O für einen Ski.

Die Arbeitsschritte im Überblick

Schritt ToDo
Schritt Nr. 1 Skibelag reparieren
Schritt Nr. 2 Kanten schleifen
Schritt Nr. 3 Ski wachsen

Warum ist Skipflege wichtig? Anleitung & Tipps

Wer Stress am ersten Urlaubstag vermeiden möchte, der bringt die Bretter bereits vor dem Urlaub auf Vordermann. Ein entsprechender Skiservice zum Ski wachsen und pflegen in einem Fachgeschäft kann nie schaden: Skibelag ausbessern, Ski wachsen, Kanten schleifen. Mit dem richtigen Equipment kann man diese Pflege aber durchaus auch selbst erledigen. Und die wichtigsten Handgriffe sollte man sowieso für die regelmäßige Nachbesserung beherrschen. Denn die ist ebenfalls absolut empfehlenswert. Der Grund: Gerade durch den Einsatz von Kunstschnee sind die Pisten oft so hart, dass der Kantengriff bereits nach wenigen Fahrten nachlässt. Die Kunstschneeoberfläche verhält sich dem Skibelag gegenüber wie Schleifpapier. Der Skibelag wird somit faserig, das Fahren schwierig. Experten empfehlen daher, im Urlaub circa alle drei Tage nachzuwachsen. Das macht das Brett schneller und drehfreudiger. Gerade bei Neuschnee verstärkt sich die Bremswirkung bei stumpfen Skiern oder Snowboards. Abgenutzte Kanten vermindern zudem den Halt auf eisigen und harten Pisten.

Eine Spezial-Bürste ist essenziell für die Skipflege.

Skipflege-Schritt 1: Skibelag reparieren

Mit etwas Übung und dem richtigen Material kann jeder seine Ski selbst pflegen, sogar kleine Beschädigungen wie Macken bzw. Kratzer im Skibelag ausbessern. Sind solche vorhanden, sollte dies der erste Schritt bei der Skipflege sein.

Benötigtes Material zum Macken ausbessern

  • Ebene Ablagefläche für die Ski, idealerweise inkl. Fixierungsmöglichkeit
  • BaseTex Spezialvlies oder Backpapier
  • Skibelags-Reiniger oder Reinigungsbenzin
  • Lappen
  • Repair Candle bzw. Ski-Reparaturstift
  • Flambierbrenner oder Feuerzeug
  • Karosseriefeile oder feines Schmirgelpapier
  • Abziehklinge oder Cuttermesser
  • Kleines Spanngummi oder Haushaltsgummi
  • Stück Restholz
  • Kupferbürste

Vorgehensweise beim Macken ausbessern

  1. Ski auf eine ebene, große Ablagefläche legen.
  2. Erhebungen um die Macke herum mittels der Abziehklinge/der Klinge des Cutter-Messers entfernen.
  3. Späne innerhalb der Macke mittels des Cutter-Messers entfernen.
  4. Skibremse mittels Spanngummi wegspannen.
  5. Lauffläche mit Lappen & Reiniger reinigen.
  6. Restholz auf unbeschädigten Skibelag legen (dient zum Schutz) und nur die beschädigte Stelle aussparen.
  7. Beschädigte Stelle kurz mittels Brenner/Feuerzeug erwärmen. (Achtung, zu langes Erwärmen beschädigt den Skibelag!)
  8. Repair Candle/Reparaturstift anzünden, sodass sich das Material verflüssigt.
  9. Die Flüssigkeit tröpfchenweise die beschädigte Stelle auftragen. Etwa 10-20 Minuten aushärten lassen.
  10. Ausgehärtetes, überschüssiges Material mit der Cuttermesser-Klinge vorsichtig abhobeln.
  11. Mit feinem Schmirgelpapier oder Feile betroffene Stelle feinschleifen. Bei Verwendung der Feile: Feile mit Backpapier umwickeln und ein kleines Fenster ausschneiden, um nur die zu behandelnde Stelle zu feilen.
  12. Mit der Kupferbürste nochmal großflächig über die Lauffläche gehen und restlichen Schmutz entfernen.

Skipflege-Schritt 2: Kanten schleifen

Nach dem Auffüllen von Macken sowie dem Wachsen der Ski folgt das Kanten schleifen.

Benötigtes Material zum Kanten schleifen

  • Ebene Ablagefläche für die Ski, idealerweise inkl. Fixierungsmöglichkeit
  • Seitenwangenhobel
  • Kantenschleifer
  • Feile
  • Diamantfeile
  • Aluoxyd-Schleifstein

Vorgehensweise beim Kanten schleifen

  1. Ski auf eine ebene, große Ablagefläche legen.
  2. Mit Schleifstein leicht über die Kanten gehen und deren Oberfläche polieren.
  3. Ein Stück der Seitenwange mit dem Seitenwangenhobel entfernen.
  4. Kantenschleifer auf Kantenwinkel einstellen und Feile leicht schräg einspannen, damit sie trotz der Taillierung des Skis überall auf die Stahlkante kommt. (Kantenwinkel nicht bekannt? – Im Video oben gibt es einen Tipp zum Herausfinden des Kantenwinkels.)
  5. Mit Kantenschleifer von vorne nach hinten (ggf. mehrfach) über die Kante gehen.
  6. Zum Abschluss die Kanten mit der Diamantfeile polieren.

Tipps

Auch für das Kanten schleifen gibt es eine Express-Lösung für zwischendurch: Mit einem Schleifgummi lässt sich bereits ein wenig nachhelfen.

Skipflege-Schritt 3: Selber Ski wachsen

Dass Ski gewachst werden müssen, erkennt man entweder am Fahrgefühl oder an der Farbe des Belags: Denn gut gesättigter Skibelag hat eine intensive Farbe. Wird er also „blass“, ist es Zeit nachzulegen.

Benötigtes Material fürs Ski wachsen

  • Ebene Ablagefläche für die Ski, idealerweise inkl. Fixierungsmöglichkeit
  • Skiwachs (Universalwachs; siehe hierzu auch unten unsere „Tipps“)
  • Kleines Spanngummi oder Haushaltsgummi
  • Wachsentferner oder Reinigungsbenzin
  • Alter Lappen
  • Bügeleisen (Dampfbügeleisen sind für das Wachsen nicht geeignet! Stattdessen ist es wichtig, dass die Temperatur einstellbar ist und vor allem konstant. Optimalerweise verwendet man ein Wachsbügeleisen)
  • BaseTex-Spezialvlies oder Backpapier
  • Kunststoff-Abziehklinge
  • Kupferbürste
  • Nylon- oder Rosshaarbürste

Vorgehensweise beim Ski wachsen

  1. Ski auf eine ebene, große Ablagefläche legen.
  2. Mit der Bürste Schmutzreste entfernen: Die Ski dabei immer in Laufrichtung – sprich von der Spitze zum Ende – abbürsten.
  3. Altes Skiwachs und weitere Rückstände mittels Wachsentferner/Reinigungsbenzin und Lappen entfernen.
  4. Wachsblock mit dem Bügeleisen schmelzen. Bei einem Haushaltsbügeleisen am besten zunächst die Einstellung „Wolle/Seide“ verwenden. Sobald das Skiwachs anfängt zu rauchen, Temperatur reduzieren.
  5. Kleine Menge an Skiwachs über die gesamte Lauffläche tropfen lassen und anschließend gleichmäßig mit dem Bügeleisen einbügeln. Wichtig: Die Temperatur liegt optimalerweise bei 120 Grad Celsius. Ist das Bügeleisen zu heiß eingestellt oder hält es die Temperatur nicht konstant, droht der Skibelag beschädigt zu werden. Beim Einbügeln des Wachses sollte man zudem keinen zu starken Druck ausüben. Das Eisen sollte gleichmäßig, in kreisenden Bewegungen über die Lauffläche geführt werden.
  6. Erneut mit dem Bügeleisen über den Ski fahren, diesmal aber mit Spezialvlies bzw. Backpapier als Unterlage. Dies führt zu einer gleichmäßigen Wachsschicht.
  7. Skiwachs anschließend mindestens 30 Minuten auskühlen und erhärten lassen.
  8. Anschließend das überschüssige Skiwachs mit der Abziehklinge in Fahrtrichtung von Lauffläche und Kanten abziehen – von vorne nach hinten.
  9. Struktur der Skier oder des Boards wieder freilegen durch Einsatz der Kupferbürste.
  10. Mit Nylon-/Rosshaarbürste polieren.
  11. Mit Lappen Staub entfernen.
Überflüssiges Wachs muss entfernt werden.

Tipps zum Ski wachsen

Wichtig ist, dass der Ski beim Wachsen nicht zu kalt ist. Lagert er demnach beispielsweise in einem kühlen Keller, sollte er einige Stunden vorher in die warme Wohnung geholt werden. Denn nur im warmen Zustand öffnen sich die Poren des Materials, damit das Skiwachs tief genug eindringen kann.

Eine grundlegende Frage ist zudem, welches Skiwachs das richtige ist. Folgende Faktoren sind bei der Auswahl zu berücksichtigen: Feuchtigkeit, Schneekörnung & Temperatur. Daher findet man auf den Wachspackungen Temperaturangaben. Meist gibt es 3 Sorten: für warme Temperaturen um den Gefrierpunkt, für mittlere Temperaturen bis -10 Grad sowie für noch kältere Temperaturen. Wer seine Ski bereits einige Zeit vor dem Urlaub wachsen möchte, der geht mit der Wahl von Skiwachs für mittlere Temperaturen oder Universalwachs auf Nummer sicher. Im Zweifel den Fachmann im Geschäft fragen!

Neben dem klassischen Heißwachs gibt es außerdem auch kalten Flüssig- und Expresswachs für das schnelle Nachbessern zwischendurch. Natürlich sind diese schneller und mit weniger Equipment aufzutragen. Der Nachteil ist jedoch, dass sie sich schneller abnutzen bzw. nicht an die Abriebfestigkeit von Heißwachs herankommen.

Fazit

Macken auffüllen, Wachsen & Kanten schleifen: Mit ein bisschen Übung, dem passenden Material und etwas Geduld kann jeder seine Ski selber wachsen und pflegen. Zudem gibt es notfalls ja auch noch die Skiservice-Experten in den Sportgeschäften. Hilfreich ist es außerdem, wenn die Skier oder das Board nicht nur gepflegt, sondern auch pfleglich behandelt werden. Nach dem Gebrauch beispielsweise sollte man sie idealerweise mit einem Baumwolllappen abtrocknen. Wer Skiclips oder -riemen benutzt, verhindert, dass der Skibelag scheuert. Last but not least sollte man das Skiende nicht auf den Boden klopfen, um den Schnee zu entfernen. Dadurch können im Endbereich Grate entstehen.

10 autofreie Skiorte: Reine Luft im Skiurlaub

In folgenden Skiorten werden die Skier untergeschnallt, denn das Auto bleibt stehen: ...

Skiherstellung: So entsteht ein Ski

Umgangssprachlich bezeichnen wir sie gerne als „Bretter“: unsere Ski. Aber ...