Neuer SnowTrex-Experte: Marc Poncin auf der Jagd nach dem Weltrekord im Speedskiing in Vars

2. April 2013 - SnowTrex

SnowTrex gewinnt mit Marc Poncin einen der erfolgreichsten britischen Speedskier als neuen „Trexperten“. Das Trexperten-Team von SnowTrex um Rosi Mittermaier, Christian Neureuther, Felix Neureuther und Nicola Thost wächst also weiter. Aktuell unterstützte das SnowTrex-Team seinen neuen Experten bei den  „Speed Masters“ im französischen Vars.

Im Vorfeld des Wettkampfes sprach ein SnowTrex -Mitarbeiter mit Marc Poncin über das Event und seine Erwartungen.

Speedskiing – Lange Tradition schon seit 1930

Speedskiing ist die einzige Sportart, bei der man ohne Motorenantrieb Geschwindigkeiten von über 200 km/h erreichen kann. Neben einem steilen Hang und ein Paar Ski braucht man vor allem eine gehörige Menge Mut und Körperkontrolle. Daher wird Speedskiing nur als Wettkampfsportart ausgeübt.

Der erste Wettbewerb fand bereits in den 1930er Jahren statt, hat sich seither jedoch stark gewandelt. Bei den seit 1989 von der Fédération Internationale du Ski (FIS) ausgerichteten Wettkämpfen ähneln die Teilnehmer in ihren hautengen Rennanzügen, aerodynamisch geformten Helmen und der eigenen Körperform entsprechenden Skistöcken eher Wesen eines anderen Planeten denn Skifahrern. Trainiert wird die optimale Haltung in einem Windkanal, bevor es auf speziell präparierten Pisten heißt: Wer ist die/der Schnellste?

Die Fahrer messen sich beim Speed Skiing in drei verschiedenen Disziplinen: dem Speed One, Speed Downhill und Speed Downhill Junior. Der Unterschied zwischen Speed One und Speed Downhill liegt in der Ausrüstung des Fahrers. Statt eines speziellen Rennanzuges nutzt der Fahrer beim Speed Downhill seine normale Abfahrtsaurüstung.

Anstelle einer Streckenbesichtigung haben die Fahrer in einem freien Training die Möglichkeit sich mit der Piste vertraut zu machen. Durch Renn- und Qualifikationsläufe wird die Teilnehmerzahl minimiert, bis schließlich der Sieger in einem Finallauf ermittelt wird. Der Startpunkt wird dabei nach jedem Lauf deutlich nach oben verschoben, bis der höchste Startpunkt für den Finallauf erreicht ist. Der Start erfolgt in umgekehrter Reihenfolge, d. h. der schnellste Fahrer startet als letzter. Die Messung auf der bis zu einen Kilometer langen Strecke erfolgt erst nach 200-500 Metern, damit die Fahrer an Geschwindigkeit gewinnen können.

SnowTrex-Experte Marc Poncin bei den Speed Masters im französischen Vars

Marc Poncin betreibt diese Sportart seit den 1980er Jahren und zählt zu den erfolgreichsten britischen Speedskiern. Neben der Teilnahme an den Demonstrationswettbewerben bei den Olympischen Spielen von Albertville 1992, gewann Poncin bereits zwei Mal die begehrte Kristallkugel der FIS. Der persönliche Rekord des britischen Speedskifahrers liegt bei 245,23 km/h in der Kategorie Speed One. Marc Poncin sagte SnowTrex im Interview vor dem Wettkampf: „Auch wenn ich durchtrainiert und mit meinen 48 Jahren fitter denn je bin, weiß ich nicht, wie lange ich noch fahren werde.“ Seine Frau sei im neunten Monat schwanger und ihr gefallen nicht alle Risiken, die er in Vars auf sich nimmt. Trotzdem hat sie Verständnis für die Leidenschaft ihres Mannes.

Jährlich zwischen Januar und April misst sich die Weltelite der Speedskifahrer in drei verschiedenen Disziplinen auf den etwa 50 Wettkampfstrecken in Europa und Nordamerika. Die schnellsten und anspruchsvollsten Strecken liegen mit den Orten Les Arcs, Verbier und Vars allesamt in Europa. „Ich bin mir sicher, dass wir in Vars einen neuen Weltrekord sehen werden“, sagte Speedskiing-Experte Marc Poncin (GBR) uns in einem Interview. Die aktuellen Weltrekorde wurden beide 2006 im französischen Les Arcs aufgestellt und betragen in den Kategorien Speed One 251,4 km/h (Simone Origone) und Speed Downhill 210,77 km/h (Mathieu Sage). Das Event fand vom 29.03-05.04.2013 in Vars statt, der Weltrekord konnte jedoch nicht gebrochen werden. Allerdings wurden zahlreiche persönliche Rekorde und ein neuer Streckenrekord aufgestellt.

Auf die Frage unseres Mitarbeiters von Snowtrex.co.uk, Christer Ajaxson, „wie es sich denn anfühle, in solchen Geschwindigkeiten zu fahren“ antworte Poncin mit einem Vergleich, der einem den Boden unter den Füßen wegzieht. „Stellen Sie sich vor, Sie stehen im Fahrstuhl im 50. Stock eines Hochhauses. Dann öffnet sich eine Falltür und es geht rasant nach unten!“

-Update Stand 06.04.2013: Poncin stellt persönlichen Rekord in der Kategorie Speed Downhill auf: 196,084 km/h!

Unter schwierigen Wetterbedingungen und mit einem Gedanken immer bei seiner Frau in England, gelang es ihm seinen persönlichen Rekord in der Disziplin  Speed Downhill auf beeindruckende 196,084 km/h zu verbessern. Das SnowTrex-Team gratuliert seinem Trexperten und ist froh, dass der Extremsportler wieder gesund bei seiner Frau in England ist.

Print Friendly and PDF
Skigebiet Starý Smokovec

Im kleinsten Hochgebirge Europas mit Gipfeln bis über 2.600 m Höhe liegen die ...

Am höchsten, am längsten, am steilsten: Top 10 Alpen-Rekorde

Der höchste Berg, die steilste Piste, das höchstgelegene Hotel Europas oder sogar ...